Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Corona-Testpflicht in der Schweiz: Drastische Regel-Änderung bei Einreise

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Wer derzeit in die Schweiz reisen will, braucht einen negativen PCR-Test zum Grenzübertritt - ob gegen Corona geimpft oder nicht. Es gibt jedoch auch Ausnahmen.

Bern - Überraschend und ohne Vorwarnung hat die Schweizer Regierung am Freitag neue Einreiseregeln bekanntgegeben, die bereits am Samstag (04.12.2021) für das südwestliche Nachbarland Deutschlands in Kraft getreten sind. Demnach muss nahezu jeder, der aus dem Ausland in die Schweiz einreist einen negativen PCR-Test vorweisen. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene.

Auch die Staatsbürgerschaft spielt bei der Regel grundätzlich keine Rolle. Die Regel gilt für Reiserückkehrer:innen aus der Schweiz, genau wie für Reisende aus aller Welt. Zusätzlich zu einem gültigen PCR-Test zum Zeitpunkt der Einreise gilt die Vorgabe, dass auch zwischen dem vierten und siebten Tag nach der Einreise ein PCR- oder Schnelltest auf das Coronavirus gemacht werden muss. Wer dann positiv getestet wird, muss in Isolation. Die Testkosten müssen die Einreisenden tragen.

Corona in der Schweiz: Hohe Inzidenzen, Einreiseverbot und Ausnahme bei PCR-Testpflicht

Zusätzlich zu den neuen Einreiseregeln gilt in der Schweiz auch ein neues Einreiseverbot, das sich an Ungeimpfte richtet, die aus einem Land außerhalb des Schengen-Raums in die Schweiz einreisen. Quarantäne-Bestimmungen für Bürgerinnen und Bürger etwa aus Großbritannien, den Niederlanden oder Belgien wurden hingegen aufgehoben.

Zur Einreise in die Schweiz ist seit Samstag ein negativer PCR-Test notwendig. Ausnahmen gibt es nur wenige.

Es gibt jedoch auch Ausnahmen und Fälle, in denen ein PCR-Test für den Grenzübertritt nicht notwendig ist. So schließt die Regelung explizit Menschen aus, die aus grenznahen Regionen in die Schweiz einreisen. Dazu gehören in Deutschland die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern. Die aktuelle 14-Tage-Inzidenz in der Schweiz liegt laut Angaben der Schweizer Gesundheitsbehörde bei 1151,51 (Stand: 03.12.2021). Eine Sieben-Tage-Inzidenz gibt das Bundesamt für Gesundheit nicht jeden Tag an. RKI und Auswärtiges Amt führen die Schweiz seit dem heutigen Sonntag (05.12.2021) als Hochrisikogebiet auf.

PCR-Testpflicht bei Einreise in die Schweiz: Tourismus-Verband übt Kritik an Corona-Maßnahme

Deutliche Kritik für die neue Regel gab es etwa vom Tourismus-Verband der Schweiz, in dem die Meinung vorherrscht, dass die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden zu weit gehe. „Der Schweizer Tourismus-Verband bedauert die Ausweitung der Testpflicht auf alle Einreisenden, da diese Maßnahme einen klaren Wettbewerbsnachteil für den Schweizer Tourismus bedeutet“, teilte der Verband mit. „Testkosten sind teuer und insbesondere für mehrköpfige Familien ein Grund, ins grenznahe Ausland auszuweichen.“

Dagegen meint die Rektorin der Höheren Fachschule für Tourismus in Graubünden, Ursula Oehy Bubel, strengere Tests seien immerhin besser als Quarantäne-Vorschriften. „Überall da, wo Gäste eine Quarantäne einhalten müssen, bricht die touristische Nachfrage nahezu komplett ein“, betonte sie und sieht im neuen Testregime durchaus eine Chance. Zudem seien die Schweizer Tourismusanbieter in der glücklichen Lage, dass die Einheimischen die größte Gästegruppe im Land ausmachen. (ska/dpa)

Rubriklistenbild: © Fabrice Coffrini/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare