Zweite Welle in Europa

Medienbericht: Boris Johnson kündigt in Kürze Corona-Lockdown für England an

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Die zweite Corona-Welle trifft Europa mit voller Wucht. Während in Schweden die Neuinfektionen rasant steigen, plant Boris Johnson für England einen Lockdown.

  • Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Schweden schnellt in die Höhe.
  • Zur Eindämmung des Coronavirus setzt Schweden weiterhin aus Empfehlungen statt strenge Regeln.
  • Belgien, Tschechien und Großbritannien melden überlastete Intensivstationen.

Update vom Samstag, 31.10.2020, 18.17 Uhr: Der britische Premierminister Boris Johnson erwägt im Kampf gegen die Corona-Pandemie offenbar nun doch einen neuen landesweiten Lockdown. Wie die „Times“ und andere Medien am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise berichteten, soll alles geschlossen werden - bis auf lebensnotwendige Geschäfte, Kindergärten, Schulen und Universitäten.

Corona in Europa: Boris Johnson wird Lockdown für England ankündigen

Johnson kündigte seinerseits für den Nachmittag überraschend eine Pressekonferenz an. Die BBC ist sich sicher: Johnson wird in Kürze einen zweiten Lockdown für England ankündigen.

Der Premierminister hatte es nach dem ersten landesweiten Lockdown im März bisher abgelehnt, eine solche Maßnahme erneut zu beschließen. Er setzte stattdessen auf regionale Beschränkungen nach einem dreistufigen Warnsystem. Experten warnen aber schon seit Tagen, dass diese Maßnahmen nicht mehr ausreichen, um die rasante Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Seit dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 ist das Wirtschaftswachstum Großbritanniens zurückgegangen. (Symbolbild)

Corona in Schweden: Neuinfektionen steigen rasant - immer mehr Menschen auf Intensivstationen in Behandlung

+++ 18.03 Uhr: Das Auswärtige Amt hat weitere Teile von Schweden als Risikogebiet eingestuft. Ab dem 1. November gilt aufgrund der hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus eine Reisewarnung für die Provinzen (Iän) Dalarna, Halland, Kronoberg, Skåne, Västmanland und Västra Götaland. Seit dem 17. Oktober gilt Stockholm bereits als Risikogebiet. Betroffen sind auch die Provinzen Jämtland, Jönköping, Örebro, Östergötland und Uppsala.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg demonstriert wegen der hohen Corona-Infektionszahlen vorerst wieder im Internet statt vor dem schwedischen Reichstag in Stockholm. Die schwedische Regierung hat die Corona-Empfehlungen für viele Regionen in Schweden verschärft. „Die Situation wird schlimmer“, schrieb Thunberg auf Twitter.

Corona in Schweden: Anstieg der Intensivpatienten

Update vom Freitag, 30.10.2020, 15.18 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Schweden erneut stark angestiegen. Insgesamt meldete die schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Freitag 124.355 Corona-Fälle. 2712 Personen mit einer Corona-Infektion mussten bisher im Krankenhaus auf einer Intensivstation behandelt werden. Fast ein Drittel der intensivpflichtigen Patienten ist zwischen 60 und 69 Jahre alt.

In Schweden steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit etwa einer Woche rasant an. Am 23. Oktober überschritt die Zahl der Neuinfektionen erstmals den vorherigen Rekordwert von 1698 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, das zeigen die Daten der schwedische Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten.

Erstmeldung vom Donnerstag, 29.10.2020: Stockholm – Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Schweden massiv an. Am Mittwoch (28.10.2020) erreichte das Land einen neuen Höchstwert von 2129 registrierten Neuinfektionen an einem Tag. Am Folgetag wurde dieser Höchstwert um mehr als 1000 weitere Fälle übertroffen – Schweden verzeichnete innerhalb von 24 Stunden 3254 neue Corona-Fälle, wie aus den Daten der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten hervorging. Schon in der vergangenen Woche war die Zahl der Neuinfektionen um 70 Prozent im Vergleich zur Vorwoche in die Höhe geschossen.

Staatsepidemiologe Anders Tegnell relativierte diese erschreckenden Corona-Zahlen in einer Pressekonferenz. Es könne zwar so aussehen, als habe Schweden mehr Fälle als im Frühjahr, das stimme jedoch nicht, betonte er. Die Ausbreitung in der Bevölkerung sei damals um ein Vielfaches größer gewesen, man habe jedoch nicht dieselben Kapazitäten zum Testen gehabt wie heute. Tegnell zweifelt auch die Wirkung der Masken in der Corona-Pandemie an.

Corona in Europa: Starker Anstieg der Neuinfektionen in Schweden

Insgesamt sind in Schweden mehr als 121.000 Corona-Fälle registriert worden. Die Zahl der Todesfälle, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen, stieg am Donnerstag um sieben neuen Fälle auf 5934.

In Schweden steigt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus erneut stark an.

Angesichts der wachsenden Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat Schweden entsprechende Empfehlungen verschärft. Allerdings geht das Land nach wie vor einen Sonderweg in der Coronakrise und hat weniger strikten Beschränkungen, als viele andere Länder in Europa. Statt mit strikten Verboten appellierte die Regierung mit Empfehlungen, Ratschlägen und Appellen an die Vernunft der Bürger. Im Frühjahr gab es in Schweden deutlich höhere Infektions- und Todeszahlen, als im Rest Skandinaviens.

Schweden weitet Empfehlungen zur Verringerung der Corona-Infektionen aus

Jetzt hat Schweden die allgemeinen Empfehlungen zur Verringerung der Corona-Ausbreitung angesichts der steigenden Zahl der Neuinfektionen auf weitere Landesteile ausgeweitet: In der Hauptstadtregion um Stockholm, den Regionen Västra Götaland um Göteborg und Östergötland werden die Menschen in den kommenden Wochen dazu aufgefordert, Kontakt mit Personen aus anderen Haushalten, den Nahverkehr und Veranstaltungen wie Konzerte oder sportliche Wettkämpfe zu meiden. Ähnliches gilt bereits in der Region Uppsala und im südschwedischen Skåne (Schonen).

 „Insgesamt betrachtet sind wir in einer ganz anderen Lage als die, die wir vor nur einer Woche hatten. Und das ist eine ernste Lage“, sagte Skånes führende Infektionsschützerin Eva Melander. Im europäischen Vergleich ist die derzeitige Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Schweden trotz massiver Anstiege auf die Bevölkerungszahl gerechnet niedriger, als in anderen Teilen Europas. und in etwa so hoch wie in Deutschland. (von Sarah Neumeyer)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Stefan Rousseau/PA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare