Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona-Sonderweg in Schweden gescheitert: „Zu viele haben geschlampt“

  • vonThomas Borchert
    schließen

In Schweden stimmt Ministerpräsident Löfven die Bevölkerung anlässlich Corona auf härtere Beschränkungen und einen „dunklen Winter“ ein.

  • Bislang ging Schweden während der Corona-Pandemie einen Sonderweg.
  • Das Land setzte auf Appelle, statt auf Verbote.
  • Nun werden auch in Schweden die Maßnahmen verschärft.

Stockholm - Wenn an diesem Dienstag in Schweden das Versammlungsverbot für mehr als acht Personen in Kraft tritt, läutet das auch den Abgesang auf den weltweit bestaunten „Sonderweg“ des nordischen Landes ohne Lockdown aus der ersten Corona-Welle ein. Mit einer wahrhaft düsteren TV-„Botschaft an die Nation“ hat Regierungschef Stefan Löfven die zehn Millionen Bürger:innen zu Wochenbeginn auf einen „dunklen Winter“ nach wieder drastisch angestiegenen Infektionszahlen und Todesfällen eingestimmt: „Das klingt hart und brutal und ist es auch.“

Löfven erinnerte an die hohe Zahl von bisher 6500 Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19. Sie liegt, gemessen an der Bevölkerungszahl, um ein Vierfaches über der Zahl in Deutschland und noch deutlicher über denen der skandinavischen Nachbarländer. Alarmierend jetzt: In den November-Wochen sind die schwedischen Corona-Zahlen nun schon wieder viel steiler nach oben geschossen als anderswo. Vergangene Woche war die Zahl der Infektionen je 100 000 Einwohner knapp doppelt so hoch wie in Deutschland (154,2) und Dänemark (134,9) sowie mehr als fünfmal so hoch wie in Norwegen (78,2).

Karin Tegmark Wisell, Chefin der Gesundheitsbehörde, bereitet das Land auf die neuen Regeln vor.

Corona-Krise in Schweden: Chef-Epidemiologe wollte schnell durchkommen

Dabei hatte Chef-Epidemiologe Anders Tegnell den heimischen Sonderweg ganz ohne Schul-, Geschäfts-. Restaurant- und auch ganz ohne Nachtclub-Schließungen auch damit begründet, dass man so schneller durch sein werde. Ob er damit die viel beschworene „Herdenimmunität“ meinte, wurde nie ganz klar. Seine Strategie mit Freiwilligkeit und gegenseitigem Vertrauen als Grundpfeilern der Corona-Eindämmung machte Tegnell nebenbei zu einem internationalen Medienstar, der unbeirrbar auch bei explodierenden Opferzahlen in Schwedens Altenheimen Optimismus zu verbreiten suchte: Im Herbst werde man schon sehen, dass Schwedens Weg der Richtige sei.

Es ist anders gekommen. Das zeigen auch die erneut alarmierenden, wenngleich nicht wieder Panik auslösenden Infektionszahlen aus den Heimen. Mit der im Frühjahr bedingungslosen Folgsamkeit der Regierung gegenüber den Vorgaben Tegnells und dessen Gesundheitsbehörde ist nun wohl Schluss. Der Chef-Epidemiologe selbst erklärte, er habe mit der Entscheidung, die Versammlungsgrenze von maximal 50 auf acht Personen zu senken, nichts zu tun: „Das ist der Willen der Regierung.“ Auch das kurz vorher verfügte Verbot von Alkoholverkauf ab 22 Uhr geht auf eine politische Initiative zurück.

Schweden: Premier liest Landsleuten die Leviten - zu viele haben in Corona-Sommerpause geschlafen

In Löfvens TV-Rede am Sonntagabend fehlte die bisher unverzichtbare Berufung auf die Behörden-Fachleute genauso wie das übliche Lob für Freiwilligkeit mit gegenseitigem Vertrauen. Dafür las der Premier seinen Landsleuten die Leviten: Zu viele hätten nach der trügerischen Corona-Sommerpause „geschlampt“. Zu etwaiger Schlamperei seiner Behörden und/oder der Regierung bei den strategischen Entscheidungen war nichts zu hören.

Dass Löfven das Ruder komplett in Richtung Lockdown herumreißt, erwartet niemand in Stockholm. Tatsächlich haben sich Schweden und die vergleichbaren Länder seit dem Frühjahr gegenseitig angenähert. Flächendeckende Schulschließungen meiden jetzt auch andere Länder mit den Begründungen, die Tegnell schon im März genannt hatte. Umgekehrt sind auch in Schweden früh drastische Teilverbote verhängt worden, wie etwa das knapp ein halbes Jahr geltende Besuchsverbot in Altenheimen.

Schwedens Ministerpräsident Lövgen kündigt eine Abkehr vom Sonderweg in Zeiten von Corona an.

Corona: In Schweden gilt noch keine Maskenpflicht

Gespannt darf man sein, wie lange es noch dauert, bis Schweden auch eine Maskenpflicht einführt. Tegnell hält Masken für nutzlos. Die Forderung von Oppositionschef Ulf Kristersson, ihr Tragen wie von der WHO empfohlen zur Pflicht zu machen, kontert Sozialdemokratin Annika Strandhäll noch mit der Logik des bisherigen Sonderwegs: „Es steht allen frei, eine Maske anzuwenden.“ (Thomas Borchert)

Rubriklistenbild: © Henrik Montgomery/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare