Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Kind wird in einem Testzentrum von einem Mitarbeiter in Schutzkleidung mit einem Schnelltest auf Corona getestet.
+
Positiv oder negativ? Die Corona-Schnelltests liefern oftmals ein falsches Ergebnis.

Falsche Ergebnisse

Corona-Schnelltests falsch: Kassenärzte warnen vor „Scheinsicherheit“

Heftige Kritik an den Testzentren: 80 Prozent der positiven Schnelltests sind falsch. Doch auch die negativen sind nicht sicher – wegen schlampiger Arbeit.

Hamburg – Zu teuer und zu ungenau: Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) fordert eine Abkehr von der bisherigen Teststrategie. Angesichts einer hohen Fehlerquote bei den positiven Schnelltests bezweifeln die Experten auch die Aussagekraft der negativen Ergebnisse. Insgesamt würden die Schnelltests eine „Scheinsicherheit“ vorgaukeln, warnte der KV-Vorsitzende Walter Plassmann in der Bild-Zeitung. Er forderte deswegen die Bundesregierung zum Umdenken auf.

Zuvor war bekannt geworden, dass in Hamburg rund 80 Prozent der positiv gemeldeten Schnelltest-Ergebnisse der anschließenden Überprüfung nicht standhalten konnten. Plassmann vermutet, dass vor diesem Hintergrund auch viele negative Ergebnisse falsch sein könnten. Er bezeichnete die Wirksamkeit der Schnelltests daher als unbrauchbar, um Menschen nach dem Lockdown Friseurbesuche oder ähnliches zu ermöglichen. Statt Schnelltests sollte die Bundesregierung bei Massenveranstaltungen oder für Urlaubsreisen lieber PCR-Tests verpflichtend vorschreiben*, wie 24hamburg.de in einem ausführlichen Bericht berichtet. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare