Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Aufgrund der Corona-Lage: Verschärfte Regeln für die Einreise aus Risikogebieten

  • vonTobias Ketter
    schließen

Rückkehrer:innen aus Regionen mit hohen Inzidenzen oder mutierten Corona-Varianten müssen schon vor der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorlegen.

  • Wegen der Mutation des Coronavirus gibt es neue Einreise-Regeln.
  • Das hat das Bundeskabinett in Berlin beschlossen.
  • Ein Entwurf der Quarantäne-Verordnung sorgt für Aufregung.

Berlin - Wegen der in einigen Ländern grassierenden Mutation des Coronavirus werden die Regeln für die Einreise aus diesen Regionen in die Bundesrepublik Deutschland verschärft. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch (13.01.2021) die neue Einreiseverordnung. Daraus geht hervor, dass Rückkehrer:innen aus Regionen mit besonders hohen Inzidenzen oder mutierten Varianten des Coronavirus schon vor der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorlegen müssen. Dieser Nachweis könne bei der Einreisekontrolle verlangt werden, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. Der dafür notwendige Abstrich darf laut der Einreiseverordnung nicht länger als zwei Tage her sein.

Corona in Deutschland: Einreise muss digital angemeldet werden

Rückkehrer:innen aus anderen Risikogebieten müssen der Verordnung zufolge spätestens 48 Stunden nach der Einreise einen negativen Corona-Test nachweisen. „Auslandsreisen in Risikogebiete passen nicht zur Pandemielage“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Wer trotzdem nicht darauf verzichten wolle, müsse sich künftig bei seiner Rückkehr testen lassen. Für alle Reisenden gilt zudem weiter die Pflicht, sich bei Einreise digital unter www.einreiseanmeldung.de anzumelden.

Wegen der neuen Corona-Mutation werden die Regeln für Einreisende aus Risikogebieten verschärft. (Symbolbild)

Zudem gilt in allen Bundesländern in Deutschland nach der Einreise aus einem Risikogebiet grundsätzlich die Pflicht, sich zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Dieses Vorgehen wird aber nicht durch die Einreiseverordnung geregelt, sondern von den Ländern auf Grundlage der abgestimmten Musterquarantäne-Verordnung des Bundes festgelegt. Über die aktuelle Fassung dieser Verordnung wird derzeit noch beraten.

Corona-Pandemie: Quarantäne-Verordnung sorgt für Aufregung

Ein Ende vergangener Woche bekanntgewordener Entwurf der Quarantäne-Verordnung hatte für Aufregung gesorgt, da er Ausnahmen für geimpfte Personen und Covid-19-Genesene bei der Quarantäne vorsah. Obwohl die Musterverordnung noch nicht verabschiedet ist, setzten einzelne Bundesländer, wie beispielsweise Sachsen-Anhalt, die Ausnahmen oder Teile davon bereits um.

Die Einreiseverordnung sieht bei den Anmelde- und Testpflichten keine Ausnahmen für Menschen vor, die bereits gegen das Coronavirus geimpft wurden oder mit Covid-19 infiziert waren. Sie soll bereits am Donnerstag (14.01.2021) in Kraft treten. Ab Montag (01.03.2021) sollen Einreisende außerdem per SMS auf das Handy oder Smartphone über die geltenden Einreisebestimmungen in Deutschland informiert werden (tob)

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare