Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Impfpflicht für die Gastro: Hamburg führt 2G-Modell ein - Ist das erlaubt?

  • VonAres Abasi
    schließen

Ab Sonntag dürfen in Hamburg Gastronomien und Anbieter für Kultur- und Sportveranstaltungen entscheiden, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene zulassen. Doch ist das rechtlich sauber?

Hamburg - Impfpflicht in der Gastronomie? Hamburg führt als erstes Bundesland das 2G-Optionsmodell ein und löst damit das 3G-Modell ab. Was genau bedeutet das? Ab Samstag (28.08.2021) erhalten Einrichtungen wie Restaurants, Theater oder Stadien die Möglichkeit, ihre Angebote nur noch für Geimpfte oder Genesene anzubieten.

Für Veranstalter bedeutet das klarere Vorteile: Beschränkungen wie Besucheranzahl, Abstände, Testpflicht oder Tanzverbote würden somit entfallen. Die Maskenpflicht in den Innenräumen bleibt bestehen. Voraussetzung ist eine vorherige Anmeldung und die strikte Kontrolle der Ausweise. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sind von der Regelung ausgenommen.

Coronavirus: 2G-Optionsmodell in Hamburg - was ist erlaubt und was nicht?

„Beschränkungen müssen verhältnismäßig sein und dürfen nur so lange erfolgen, wie sie zur Pandemiebekämpfung nötig sind“, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD*). Laut Tschentscher hätten Geimpfte* und Genesene keinen wirklichen Einfluss auf das Infektionsgeschehen des Corona-Virus*, wie er am vergangenen Dienstag auf der Landespressekonferenz mitteilte. Private Anbieter können nun frei entscheiden, ob sie bei dem 2G-Modell mitwirken* und auf die Beschränkungen verzichten oder weiter das 3G-Modell nutzen wollen.

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat.
  • Keine Sperrstunde mehr: Tische dürfen wieder beliebig platziert werden, es gibt kein Alkoholverbot und keine Abstandsregelungen. Einrichtungen wie Theater, Kinos, Museen oder Bibliotheken können wieder alle Plätze anbieten.
  • Größere Teilnehmeranzahl bei Veranstaltungen: Clubs, Konzerte oder Sportveranstaltungen dürfen wieder bis zu 1300 Menschen reinlassen. Draußen dürfen sogar bis zu 2000 feiern. Bei Tanzveranstaltungen liegt die Grenze draußen bei 750 und drinnen bei 150 Teilnehmer:innen.
  • Weniger Einschränkungen beim Sport: Fitnessstudios, Saunas und Schwimmbäder haben keine Kapazitätsgrenzen und Abstandsgebote mehr. Die Maske muss jedoch weiterhin getragen werden.
  • Keine Kontaktnachverfolgung in Geschäften: Weiterhin müssen keine Kontaktdaten mehr über die Luca-App oder Namenszetteln im Einzelhandel angegeben werden.

2G-Optionsmodell in Hamburg: Rechtlich könnte das problematisch werden

ARD*-Rechtsexperte Kolja Schwartz erklärte, dass die Ungleichbehandlung der Unternehmen problematisch werden könne. Die Unternehmen, die weiterhin 3G nutzen wollen, müssen künftig mit mehr Einschränkungen rechnen. Das sei jedoch nur rechtlich zulässig, wenn die Einschränkungen wirklich erforderlich seien. In diesem Fall das, dass die Gerichte bei einer Klage prüfen müssen, ob die Einschränkungen für den Schutz anderer Menschen erforderlich seien. Das ist abhängig von der Inzidenz und der Hospitalisierungsrate. Vor allem würde es sicherlich zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen, wenn der Staat künftig eine allgemeine 2G-Pflicht einführe und die Unternehmen nicht mehr entscheiden dürfen, welches Modell sie nutzen wollen. (Ares Abasi) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare