Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bund-Länder-Beratungen

Corona-Gipfel: Das sind die neuen Regeln für Deutschland

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Für Deutschland wurden jetzt neue Corona-Regeln beschlossen – ein Überblick, was bald gilt.

Update von Freitag, 07.01.2022, 17.00 Uhr: Nun stehen die neuen Corona-Regeln fest. Bundeskanzler Olaf Scholz hat diese auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfeltreffen zwischen dem Bund und den Bundesländern erklärt. Bereits im Vorfeld der Beratungen war bekannt geworden, dass der Fokus der Änderungen vor allem auf den Quarantäne-Regeln liegt. Ein Überblick:

  • Quarantäne: Geboosterte müssen als Kontaktpersonen nicht mehr in Quarantäne. Alle anderen können nach zehn Tagen die Quarantäne verlassen, wenn sie keine Symptome haben. Dies kann auf sieben Tage mithilfe eines PCR-Tests oder eines anerkannten Schnelltests verkürzt werden. Angestellte der kritischen Infrastruktur, etwa aus Krankenhäusern und Pflegeheimen, können die Quarantäne bereits nach fünf Tagen mithilfe eines negativen PCR-Test verlassen.
  • Kontaktbeschränkungen: Die Kontaktbeschränkungen bleiben bestehen und werden nicht verändert. Weiterhin gilt für Geimpfte, dass Treffen mit maximal zehn geimpften Personen möglich sind. Die Kontaktbeschränkungen für Treffen mit ungeimpften Personen – ein Hausstand plus zwei weitere Personen eines Hausstands – gelten weiterhin.
  • 2G-Plus: In der Gastronomie wird flächendeckend ein 2G-Plus-Modell eingeführt. Das bedeutet, dass doppelt Geimpfte und Genesene einen negativen Corona-Test vorweisen müssen, falls sie ein Restaurant oder eine Bar besuchen möchten. Davon ausgenommen sind Geboosterte. Das Gleiche gilt für Kulturveranstaltungen und andere Veranstaltungen, die nach Hygienerahmenkonzepten der Länder liefen.

Der nächste Corona-Gipfel soll bereits am 24. Januar 2022 stattfinden.

Corona-Gipfel: Diese neuen Regeln sollen kommen

Erstmeldung von Freitag, 07.01.2022, 09.00 Uhr: Berlin – Bund und Länder beraten am Freitag auf dem Corona-Gipfel die weitere Strategie Deutschlands in der Pandemie. Dabei rücken die Corona-Regeln* in den Fokus, mehrere Anpassungen sind geplant.

Diese seien notwendig, da die Omikron-Welle bereits angefangen habe, betonten mehrere Verantwortliche im Vorfeld des Gipfels. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach* kündigte dahingehend „neue Maßnahmen“ an. „Die Mitglieder des Expertenrats der Bundesregierung zu Covid-19 gehen davon aus, dass sich die Omikron-Variante auch in Deutschland durchsetzt und zeitnah flächendeckend dominierend sein wird. Mit der raschen Verbreitung der Variante werde nun auch wieder ein deutlicher Anstieg der 7-Tages-Inzidenz* zu erwarten sein, der sich bereits abzeichnet“, heißt es in der Beschlussvorlage des Corona-Gipfels, die unserer Redaktion vorliegt.

In der Gastronomie soll das 2G-Plus-Modell flächendeckend als Corona-Regel eingeführt werden.

Corona-Regeln: Das planen Bund und Länder auf Corona-Gipfel

Änderungen der Corona-Regeln betreffen vor allem die Quarantäne-Verordnung und die Kontaktbeschränkungen – ein Überblick:

  • Quarantäne: Die allgemeine Quarantäne-Dauer soll von insgesamt 14 Tagen auf zehn Tage reduziert werden. Zudem soll es Lockerungen für Geboosterte und Doppeltgeimpfte geben. Kontaktpersonen von Infizierten, welche die zweite oder dritte Corona-Impfung erhalten haben, sollen nicht in Isolation gehen müssen. Bedingung hierfür ist, dass die Zweitimpfung weniger als drei Monate her ist.

    Einfach geimpfte und symptomfreie Kontaktpersonen von Infizierten sollen sich nach sieben Tagen durch einen negativen PCR-Test von der Quarantäne befreien können. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus systemrelevanten Berufsgruppen sollen hingegen bereits nach fünf Tagen ihre Quarantäne beenden können, sofern ein negativer, zertifizierter Antigen-Test vorgelegt werden kann.
  • Impfstatus: Der Expertenrat empfiehlt eine Anpassung des Impfstatus. Als vollständig geimpfte sollen einem Bericht des Nachrichtenmagazins Spiegel nur noch Geboosterte gelten.
  • Kontaktbeschränkungen: Laut Gesundheitsminister Lauterbach sind neue Kontaktbeschränkungen erforderlich. Dem ZDF sagte er am Mittwochabend: „Wir werden wahrscheinlich noch einmal zulegen müssen.“ Was genau bei den Kontaktbeschränkungen als Corona-Regeln verändert werden soll, ist noch nicht bekannt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer nahm kurz vor Beginn des Corona-Gipfels auch die Geimpften in die Verantwortung: „Wir sind gemeinsam in einem Boot“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.
  • 2G Plus: Der Zutritt zur Gastronomie soll zukünftig nur für Geimpfte mit negativem Test möglich sein. Als Ausnahme gelten Geboosterte.

(tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare