Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Sonneborn eckt mit seiner Haltung zu Corona innerhalb seiner PARTEI an.
+
Martin Sonneborn eckt mit seiner Haltung zu Corona innerhalb seiner PARTEI an.

Corona-Politik

Streit über Umgang mit „Querdenkern“: PARTEI Hessen kritisiert Martin Sonneborn

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Der Bundesvorsitzende der PARTEI, Martin Sonneborn, gerät in die Kritik seiner eigenen Partei. Grund soll seine Haltung zur Corona-Politik und den „Querdenkern“ sein.

Berlin / Frankfurt - Martin Sonneborn, der 2004 Die PARTEI mit weiteren Redakteuren des Satiremagazins „Titanic“ gründete, gilt als deren prominentester Kopf. Er sitzt seit 2014 im Europaparlament und macht dort immer wieder auf Korruptionsskandale und den Zustand der EU aufmerksam. Aktuell setzt er sich für die Befreiung des inhaftierten Journalisten Julian Assange ein - und äußert sich zur Corona-Politik.

Doch in Sachen Pandemie stößt Sonneborn in seiner PARTEI auf Widerspruch, wobei für Ärger insbesondere ein aktueller Facebook-Post sorgt. In einer „kleinen Corona-Rundschau meiner europapolitischen Beraterin“ bietet er eine „Orientierungshilfe“, die einen „unvollständigen Blick über den Rand Ihres Tellers hinaus“ gewähren soll.

Kritik von PARTEI Hessen an Martin Sonnerborn: „Ganze Reihe von Alleingängen“

In dem Text geht es unter anderem um Katalonien, das „nicht im Traum daran denkt, den Zugang zum öffentlichen Raum mit irgendeinem Impfstatus zu verknüpfen“; die USA, in der Finanzkonzerne sich „aus Gründen des Gesundheitsschutzes ihrer überschüssigen Mitarbeiterschaften“ entledigten. Oder um Schweden, das „die insgesamt geringste Übersterblichkeit in ganz Europa“ verzeichnen würde, während Macron als auch die österreichische ÖVP zu „totaler Kontrolle des öffentlichen Raums und individueller Überwachung“ übergehen würden.

Im Gegensatz dazu stünde Spanien, wo das „Coronavirus künftig nämlich nicht mehr anders behandelt [werden würde], als eine ‚gewöhnliche Grippe‘. Die Regierung arbeite seit Wochen an entsprechenden Plänen“. So viel in Auszügen von Martin Sonneborn.

Nico Wehnemann, PARTEI-Vorsitzender Frankfurt, sieht Sonneborns Corona-Statement „in einer ganzen Reihe von Alleingängen“. Generell gäbe es kein grundsätzliches Problem mit einer Kritik an Corona-Maßnahmen, die in Frankfurt auch mit Aktionen thematisiert würden. Nur würden in dem Facebook-Post Zusammenhänge konstruiert, das sei ja „Wahnsinn“. Mit Satire habe dies nichts zu tun, vielmehr sei das eine „Aneinanderreihung von Inhalten, die miteinander vermengt werden“.

Post von Sonneborn zu „Querdenkern“ geleakt

Wehnemann, der für die PARTEI Hessen spricht, kritisiert insbesondere eine weitere Aussage Sonneborns über sogenannte „Querdenkende“, die über einen Leak öffentlich wurde. In einer geschlossenen Gruppe hatte Sonneborn angeregt, „darüber nachzudenken, ob wir wirklich weiter zur Polarisierung beitragen wollen.“ Sonneborn könne keine ausgemachte „Schwarzweiß-Situation“ erkennen.

Dies sei eine Kritik an den Aktionen der PARTEI gegen die „Querdenker“, die Wehnemann so nicht stehen lassen will: „Wir gehen weiter gegen Nazis, Esoterikspinner, Reichsbürger, fundamentale Christen, Dimensionsfreaks, Impfverweigerer und andere Spinner auf die Straße. Sie alle sammeln sich auf den s.g. ‚Spaziergängen‘. Wer dort mitläuft, läuft mit diesen Leuten und toleriert sie“, sagt er. „Sonneborn ist mit seiner Meinung innerhalb der PARTEI umstritten. Was er will, weiß sowieso niemand. Vielleicht will er den ersten Sarrazin in der Politik spielen, der zufällig sogar Vorsitzender geworden ist?“

Martin Sonneborn wollte sich zur Causa nicht äußern. (ktho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare