Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Österreich will an den Grenzen mehr kontrollieren. Gleichzeitig soll im Land der Corona-Lockdown gelockert werden.
+
Österreich will an den Grenzen mehr kontrollieren. Gleichzeitig soll im Land der Corona-Lockdown gelockert werden.

Schutz vor Corona-Mutanten

Corona-Krise: Österreich lockert Lockdown – und verschärft Grenzkontrollen

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

In Österreich wird der Lockdown ab Montag gelockert, gleichzeitig werden die Grenzkontrollen verschärft. Bayern zieht nach und will ebenfalls mehr kontrollieren.

  • In Österreich wird der Corona-Lockdown gelockert, zahlreiche Geschäfte dürfen wieder öffnen.
  • Gleichzeitig werden die Grenzkontrollen zu Nachbarländern verschärft.
  • In Bayern sorgt man sich um Corona-Mutanten und grenzüberschreitenden Einkaufsverkehr und kontrolliert ebenfalls mehr.

In Österreich sollen nach sechs Wochen Corona-Lockdown die Geschäfte am Montag (8. Februar) wieder öffnen. Kinder und Jugendliche dürfen – unter strengen Auflagen – wieder zur Schule gehen und Friseure dürfen wieder die Haare ihrer Kundschaft schneiden. Für solche körpernahen Dienstleistungen ist neben einer Maske – nahezu überall wird die FFP2-Maske Pflicht – ein negativer Corona-Test nötig, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Während auch Museen in Österreich wieder öffnen dürfen, bleiben Hotels und Gastronomie weiter geschlossen. Ab Montag sollen Reisebewegungen auf ein Minimum reduziert werden, teilte das Innenministerium in Wien mit. Dazu werden die Grenzkontrollen zu Deutschland und den anderen Nachbarländern Österreichs verschärft. „Wir ziehen das Netz der Kontrollen an den Grenzen jetzt deutlich dichter und verschärfen damit den Kontrolldruck, um die Einhaltung der Covid-Maßnahmen zu überwachen“, erklärte Innenminister Karl Nehammer. Nur wenige Ausnahmen für Reisen, die dringend notwendig seien, soll es geben. „Die Grenzkontrollen dienen als Wellenbrecher für Infektionsketten, die gerade durch neue Virusmutationen immer gefährlicher werden“, so Nehammer.

Sorge vor Corona-Mutanten: Bayern verstärkt Grenzkontrollen zu Österreich

Auch Bayern hat unterdessen bekannt gegeben, dass die Grenzkontrollen zu Österreich und Tschechien verstärkt werden. „Die Corona-Lage ist immer noch sehr brenzlig, gerade mit Blick auf die hochansteckenden Corona-Mutationen“, so Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) gegenüber dem „Münchner Merkur“*. Man müsse „sehr genau die Einhaltung der strengen Corona-Einreiseregeln überwachen, vor allem an den Grenzen zu Tschechien und Österreich sowie auch an den Flughäfen“. Die bayerische Polizei und die Bundespolizei werden „Fahrten zu touristischen Zwecken oder zum Einkaufen unterbinden“, so Hermann weiter.

In Bayern fürchtet man, dass die in Tirol verbreiteten Corona-Mutanten, allen voran die südafrikanische Variante, den Weg nach Bayern findet. Und auch grenzüberschreitender Einkaufsverkehr soll durch die Maßnahmen eingedämmt werden, sobald die Geschäfte in Österreich wieder geöffnet, in Bayern jedoch weiter geschlossen sind. In Deutschland gilt der aktuelle Corona-Lockdown vorerst bis zum 14. Februar. Wie es dann weitergeht, wollen die Ministerpräsident:innen unter der Woche entscheiden.

Corona-Krise: Bayern mit verstärkter Schleierfahndung bei Grenzgängern

Das bayerische Innenministerium hat eigenen Angaben zufolge eine verstärkte Schleierfahndung bei Grenzpendlern, Grenzgängern und Reiserückkehrern angeordnet. Die Bundespolizei hat ihre Kontrollen an den Landesgrenzen und am Münchner Flughafen verstärkt. (tab mit dpa/afp) *merkur.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare