+
Masken erhöhen den Schutz.

Corona

Mundschutz gegen das Virus: Trügerische Sicherheit?

  • schließen

Mundschutz für alle, überall: Erste Städte in Deutschland preschen mit sogenannten Geboten vor – und lösen eine Debatte aus.

Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) hat zum Tragen von Schutzmasken geraten: „Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken, oder basteln Sie sich selbst welche, und tragen Sie diese im öffentlichen Raum“, so Klaus Reinhardt. Die Masken garantierten zwar keinen Schutz vor Ansteckung, sie könnten jedoch das Risiko ein wenig verringern.

Die einfachen Masken aus Stoff oder anderen Materialien seien nur ein Hilfskonstrukt. „Aber sie sind besser als nichts, weil sie die Atemluft filtern.“ Zugleich mahnte der Ärztepräsident dringend dazu, nur einfache Masken zu nutzen. „Wenn Sie nicht im Gesundheitswesen tätig sind oder entsprechende Vorerkrankungen haben, dann brauchen Sie keine FFP2- oder FFP3-Masken.“ Das sind Masken mit besonders leistungsfähigen Filtern.

Vor einigen Wochen waren es noch Bilder aus den abgeschotteten Metropolen Chinas: Menschen, die mit Atemschutzmasken durch die Straßen laufen. Inzwischen tragen auch in Deutschland und Europa immer mehr Menschen in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz.

Laut dem Berliner Virologen Christian Drosten sei das unter Umständen eine gute Idee – nicht zum Selbstschutz, sondern als ein Signal der Höflichkeit und des Engagements, im Zweifel andere nicht anstecken zu wollen und auf die ernste Lage hinzuweisen. Wichtig sei dabei aber, dass keine Konkurrenz um die knappen Masken entstehe, betonte Drosten in seinem täglichen NDR-Podcast.

In der Öffentlichkeit solle aber eine Maske oder ein Mundschutz getragen werden, der nicht im Krankenhaus benötigt wird. Das könne auch ein Schal oder eine selbst gebastelte Maske aus mehrlagigem Stoff sein. „Das, finde ich, ist eine gute Geste“, sagt Drosten. Um Viren abzutöten, könne eine Stoffmaske auch nach dem Tragen bei 60 Grad gewaschen werden. Das reiche, dann sterben sie ab, und sie könne wiederverwendet werden.

Ein Argument für das Tragen aus Solidarität, auch laut Robert-Koch-Institut: Wer niest, verteilt kleinste Tröpfchen. Wer dann einen Mund-Nasen-Schutz oder auch einen Schal trägt, fange diese Tröpfchen womöglich ab, sie fliegen dann erst gar nicht durch die Luft.

Ein anderes Argument zum Tragen von Gesichtsmasken ist der Selbstschutz. Bislang gebe es aber keine Evidenz dafür, dass das Tragen von Atemschutzmasken zum Selbstschutz in der Öffentlichkeit helfen könne, sagt Charité-Virologe Christian Drosten. Deshalb gilt als einzig wirksamer Schutz: Abstand halten, Hygieneregeln beherzigen, Reduzierung sozialer Kontakte.

Genügend Abstand und Mundschutz: Diese Berlinerinnen senken das Infektionsrisiko erheblich.

Anders sehe das bei Ärzten, medizinischem und Pflegepersonal aus. Menschen, die in patientennahen Berufen arbeiten, seien auf die speziellen FFP3-Schutzmasken angewiesen, die sie selbst vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 schützen. Draußen in der Öffentlichkeit verdünne sich das Virus hingegen schnell beim Ausatmen. „Der Fokus der Übertragungswege sollte auf geschlossenen Räumen liegen“, betont Drosten.

Eine Expertenstellungnahme aus der renommierten Fachzeitschrift „Lancet“ betont, es dürfe keine Marktkonkurrenz bei Atemschutzmasken geben. „Es darf auf keinen Fall die Versorgung in den Krankenhäusern gefährdet werden“, betont auch Drosten. In Berufen, in denen patientennah gearbeitet wird, gelten andere Regeln als in der Öffentlichkeit. „Da gibt es Daten, die belegen, dass durch Masken Infektionen reduziert werden“, erklärt Drosten.

In ganz Europa, der ganzen Welt gebe es derzeit einen Mangel an ebendiesen Spezialmasken. „Kein Land hat flächendeckende Vorräte“, sagt Drosten. Das deutsche Gesundheitsministerium habe zwar schon vor Wochen Bestellungen aufgegeben. Die bräuchten aber einige Zeit, wie auch die Produktion. Einkaufsabteilungen an großen Krankenhäusern machten sich berechtigte Sorgen, wenn die Öffentlichkeit jetzt auf dieselben Bestände zugreifen würde. Zumal ganze Packungen angebrochener Masken aus Untersuchungsräumen in Ambulanzen geklaut würden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zum Tragen einer medizinischen Atemmaske in folgenden Fällen und unter folgenden Bedingungen: Wer gesund ist, sollte eine Maske nur tragen, wenn eine infizierte Person betreut wird. Bei Husten und Schnupfen sollte eine Maske getragen werden. Masken sind nur effektiv, wenn man zudem regelmäßig die Hände mit Seife, Wasser oder alkoholbasiertem Reinigungsmittel wäscht. Wer eine Maske trägt, sollte wissen, wie sie korrekt genutzt und positioniert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion