Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist für seinen strikten Kurs in der Corona-Politik bekannt und gerät jetzt ins Visier von „Querdenker:innen“
+
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist für seinen strikten Kurs in der Corona-Politik bekannt und gerät jetzt ins Visier von „Querdenker:innen“

Verschwörungstheorien

Corona-Pandemie: Markus Söder wird zum neuen Feindbild von „Querdenkern“

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Markus Söder ist wegen seiner Corona-Politik zum neuen Feindbild von Corona-Leugner:innen geworden. In Facebook-Gruppen wird auf seinen Tod gehofft.

  • Der bayerische Minister-Präsident Markus Söder (CSU) ist in der Corona*-Pandemie zum neuen Feindbild von Corona-Leugner*innen geworden.
  • In Facebook-Gruppen wird er wegen seiner Politik in der Corona-Pandemie beschimpft.
  • Auch die AfD wettert wegen Corona gegen den Markus Söder. Ein Bundestagsabgeordneter will ihn anzeigen.

Berlin – Angela Merkel ist nicht mehr das alleinige Feindbild von Rechten und Verschwörungsgläubigen. Wie eine Recherche der Initiative „Die Insider“ zeigt, hat Merkel nun Gesellschaft vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) bekommen. Die Initiative hat auf Twitter Screenshots aus Facebook-Gruppen mit Namen wie „Stoppt Markus Söder 2“ und „Söder muss weg“ veröffentlicht.

Hass-Kommentare gegen Markus Söder wegen Corona-Politik

In diesen Gruppen wird Markus Söder massiv beschimpft, teilweise hoffen Kommentator:innen auf seinen Tod. Unter einem Beitrag, in dem der Link zu einer Einschätzung Söders zur Verlängerung des Corona-Lockdowns geteilt wurde, finden sich zahlreiche Hass-Kommentare. Die Bemerkung „Seine Amtszeit müsste drastisch verkürzt werden“ gehört zu den harmlosesten.

Der bayerische Ministerpräsident hat sich wiederholt für härtere Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ausgesprochen und steht für eine strikte Corona-Politik. Erst in dieser Woche warnte Söder vor überstürzten Lockerungen.

Corona-Verschwörungen in Facebook-Gruppen zu Söder

Nach Recherchen der Tagesschau werden in der Facebook-Gruppe sowie auf ähnlichen Seiten zudem Verschwörungstheorien um die „Neue Welt Ordnung“ und Falschmeldungen verbreitet.  Regelmäßig tauchten in Gruppen mit den Namen „Stoppt Markus Söder“ oder „Söder muss weg“ auch Beiträge aus der Publikation „Wochenblick“ der rechtspopulistischen Partei FPO auf. Dabei gehe es beispielsweise um Beiträge über zahlreiche Menschen, die angeblich durch Corona-Impfungen gestorben seien.

Auch die AfD schießt sich zunehmend auf Markus Söder ein. So kündigte der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka Anfang Januar in einem Youtube-Video an, Markus Söder wegen Volksverhetzung anzeigen zu wollen. Er bezieht sich dabei auf eine Warnung Söders vor einer „Corona-RAF“*.

Im Zusammenhang mit der Stürmung des Kapitols in Washington D.C. hatte Söder gesagt, es bestehe die Gefahr, dass sich aus dem Umfeld der AfD heraus „in Deutschland ein Corona-Mob oder eine Art Corona-RAF bilden könnte, die zunehmend aggressiver und sogar gewalttätig werden könnte.“ (Friederike Meier)*fr.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion