Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im ZDF-Talk mit Markus Lanz warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach vor einer Art Super-Corona-Virus.
+
Im ZDF-Talk mit Markus Lanz warnt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach vor einer Art Super-Corona-Virus.

Trifft auch Geimpfte und Genesene

Ist Delta erst der Anfang? Karl Lauterbach warnt vor impfresistentem Super-Coronavirus

  • Isabel Wetzel
    VonIsabel Wetzel
    schließen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt im ZDF-Talk mit Markus Lanz vor einem „Super-Corona-Virus“. Das Virus könne lernen, auch Geimpfte wieder zu befallen.

Hamburg ‒ Während die Corona*-Pandemie in Deutschland aktuell in weite Ferne zu rücken scheint, steigen die Infektionszahlen in anderen europäischen Ländern bereits wieder besorgniserregend an. Der Grund dafür ist die deutlich ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus. Die Variante sei etwa 2,5 bis 4 Mal so ansteckend wie das ursprüngliche Sars-Cov-2, erklärte Epidemiologe Karl Lauterbach* am Donnerstag (01.07.2021) bei Markus Lanz. Hinzu käme, dass die Delta-Variante bereits geringfügig resistenter gegen die zugelassenen Corona-Impfstoffe sei*. „Das ist mit großem Abstand bisher die gefährlichste Variante, die wir haben“, warnte Lauterbach.

Bisher - denn die Delta-Variante könne nach Lauterbach auch erst der Anfang sein. Das Virus entwickle sich weiter, um gegen die Abwehrversuche des Menschen bestehen zu können. „Wir haben eine ganz neue Situation“, erklärte Lauterbach. „Es ist zum allerersten Mal eine Situation, in der ein Virus systematisch weltweit mit sehr wirksamen Impfstoffen angegriffen wird.“ Der Gesundheitsexperte befürchtet deshalb, dass ein derart in die Ecke getriebenes Virus einen Turbo zünden könnte. Die Folge wäre eine Art Super-Corona-Virus, gegen das die bekannten Impfungen und auch eine bereits überstandene Infektion nicht mehr schützen. Irgendwann müsse das Virus, um überleben zu können, lernen, auch Geimpfte zu befallen.

Karl Lauterbach bei Markus Lanz (ZDF): Coronavirus könnte immun werden

Lauterbach berichtete am Donnerstag bei Markus Lanz von Experimenten an der Universität Haifa in Israel die zeigen, dass die Befürchtung eines Supervirus berechtigt ist. Die Forscher hätten im Labor verschiedene Virusvarianten miteinander konkurrieren zu lassen um zu schauen, wie sie sich weiter entwickeln könnten. Mit diesen Experimenten sollte herausgefunden werden, was so ein Virus überhaupt kann. „Da hat man am Schluss Zellkulturen gehabt, die gegen jede bekannte Impfung immun waren“, berichtete der Experte. Es seien zum Schluss Varianten herausgekommen, die die Antikörper im Blut von Genesenen, sowie jede bisher entwickelte Impfung, überwinden konnten.

Lauterbach betonte, dass diese Entwicklung nur ein mögliches Szenario von mehreren ist. „Es kann sein, dass das Virus irgendwann am Ende ist. Es kann aber auch sein, das das Virus lernt, sich gegen Geimpfte durchzusetzen“, warnte Lauterbach. „Und das wäre der GAU.“

Gäste
Melanie BrinkmannVirologin vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Karl LauterbachSPD-Gesundheitsexperte
Peter TauberEx-CDU-Generalsekretär
Stefan AustHerausgeber von Die Welt

Virologin Melanie Brinkmann, die am Donnerstag ebenfalls bei Lanz zu Gast war, bestätigte die Möglichkeit des Szenarios, dass sich eine Art Supervirus entwickeln könnte. Die Professorin blickt dennoch mit mehr Zuversicht als Lauterbach in die Zukunft. Auf die Frage, ob es der Wissenschaft bei einer solchen Entwicklung gelingen würde den Impfstoff schnell zu modifizieren, antwortete sie mit einem klaren Ja. „Das ist relativ schnell möglich, sogar deutlich schneller als es beim ersten Impfstoff ging“, erklärte sie. Die Wissenschaft würde sich auch bereits auf solche Eventualitäten vorbereiten.

Karl Lauterbach warnt bei Markus Lanz noch einmal vor zu viel Leichtsinn in der Corona-Pandemie. Die Delta-Variante könnte erst der Anfang sein.

Karl Lauterbach bei Lanz: „Ich freue mich, wenn ich da Unrecht habe“

Melanie Brinkmann glaubt, dass der durch die derzeitigen Impfungen aufgebaute Immunschutz auch künftig vor schweren Verläufen schützen wird. Es sei durchaus möglich, dass Geimpfte das Virus in Zukunft wieder im Körper tragen und es sich dadurch wieder leichter vermehren kann. Man müsse bei diesem Virus grundsätzlich davon ausgehen, dass die Immunantwort schwächer wird und Geimpfte eine Auffrischung benötigen, so Brinkmann weiter. „Aber dass wir komplett nackt dastehen, das wird uns – so würde ich vermuten – nicht wieder passieren“, beruhigte die Virologin. „Ich freue mich, wenn ich da Unrecht habe und du hast Recht“, kommentierte Lauterbach. (iwe) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare