Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona in Europa

Niederlande jetzt im Corona-Lockdown – länger und strenger als in Deutschland

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Die Niederlande gehen für fünf Wochen in einen harten Lockdown. Erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie müssen auch die meisten Geschäfte schließen.

  • Für die Niederlande verhängt Ministerpräsident Mark Rutte einen harten Lockdown zur Bekämpfung von Corona.
  • Nachdem die Fallzahlen dort in kurzer Zeit ebenfalls stark angezogen haben, soll das öffentliche Leben die kommenden fünf Wochen ruhen.
  • Die meisten Geschäfte müssen seit Montagnacht (14.12.2020) geschlossen bleiben, auch um einen Shopping-Ansturm aus Deutschland zu verhindern.

Den Haag - Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte verhängt wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen einen harten Lockdown. Das gab Rutte am Montagabend in einer TV-Ansprache bekannt. Für fünf Wochen sollen strenge Maßnahmen die Ausbreitung des Coronavirus in den Niederlanden bremsen. Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie werden dann auch Geschäfte schließen müssen, ausgenommen solche für den täglichen Bedarf.

Niederlande im Corona-Lockdown: Reaktion auf Deutschland

Seitdem sich in Deutschland Bund und Länder auf einen harten Lockdown ab Mittwoch (16.12.2020) geeinigt haben, befürchten niederländische Kommunen vermehrten Besuch aus dem Nachbarland. Wenn hier die meisten Geschäfte zu haben, wären viele Deutsche mit Wohnsitz in den Grenzregionen sicher gerne noch mal schnell über die Grenze gefahren, um Geschenke für Weihnachten zu besorgen – angesichts eines Virus, das buchstäblich keine Grenzen kennt, eine ungünstige Alternative. Wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, sei also auch das ein Grund für den Lockdown in den Niederlanden. Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie müssen auch Läden schließen, abgesehen von solchen, deren Versorgungsleistung systemrelevant ist.

Die Niederlande befinden sich mittlerweile im Corona-Lockdown. (Archivfoto)

Ebenfalls nicht mehr öffnen dürfen seit Montagnacht (14.12.2020) Kinos, Theater, Museen, Friseure, Fitnessstudios und Schwimmbäder. Wie in Deutschland umfasst der Lockdown in den Niederlanden Kontaktbeschränkungen, Bürger:innen dürfen sich täglich nur noch mit maximal zwei anderen Personen treffen. An Weihnachten werden drei Gäste erlaubt sein. Diese Regeln sind jeweils strenger als jene, welche in Deutschland vereinbart worden sind. Zum Mittwoch (16.12.2020) schließen in den Niederlanden dann auch Schulen und Kitas. Die Maßnahmen sollen vorläufig fünf Wochen, das heißt bis zum 19.01.2021 gelten.

Niederlande im Corona-Lockdown – Auch hier gab es zuvor einen Teil-Lockdown

Die Niederlande befanden sich seit etwa Mitte Oktober in einem Teil-Lockdown. Dem Land gelang es damit allerdings nicht, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Zum Montag (14.12.2020) wurden 8.457 Neuinfektionen gemeldet, der Höchstwert wurde am 31. Oktober mit 11.119 Neuansteckungen verzeichnet. Im November nahm die Zahl der täglich Neuinfizierten dann ab, um zum Dezember wieder rasant zu steigen. An oder mit dem Coronavirus verstorben sind dort bis heute 10.082 Menschen. (Matthis Pechtold mit dpa)

Rubriklistenbild: © Picture Alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare