Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Lockdown in Deutschland

Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester: Was erlaubt ist - und was nicht

  • Tanja Banner
    vonTanja Banner
    schließen

Die Lockerung der Corona-Maßnahmen an Weihnachten und Silvester ist Geschichte. Welche Regeln im „harten“ Corona-Lockdown für Weihnachten, Silvester und Neujahr gelten.

  • Die Lockerung der Corona*-Maßnahmen für Weihnachten und Silvester ist vom Tisch - stattdessen gelten nun neue Regeln.
  • Wer sich an Weihnachten in Zeiten von Corona noch treffen darf.
  • Was an Silvester erlaubt ist - und was von der Politik wegen Corona verboten wird.

Frankfurt - Eigentlich sollte sich die Bevölkerung an Weihnachten und Silvester etwas von den strengen Corona-Maßnahmen in Deutschland erholen. Angedacht war, die strengen Kontaktbeschränkungen von fünf Personen aus zwei Haushalten und zusätzlich Kindern unter 14 Jahren zu lockern. Bis zu zehn Personen aus unbegrenzt vielen Haushalten, dazu Kinder unter 14 Jahren sollten sich im Zeitraum von Weihnachten bis Silvester treffen und gemeinsam feiern dürfen.

Corona-Lockdown - welche Regeln an Weihnachten und Silvester gelten.

Doch dann begann die Zahl der Corona-Neuinfektionen und der Todesfälle* in neue Höhen zu steigen - und die Lockerung der Kontaktbeschränkungen für Weihnachten und Silvester waren nicht mehr haltbar.

Lockdown in Deutschland: Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester

Statt dem „Lockdown Light“ gilt nun ab dem 16. Dezember ein „harter Lockdown“. Zwar sollen die Kontaktbeschränkungen auch bei diesen verschärften Corona-Maßnahmen für die Feiertage aufgehoben werden - allerdings ist nur noch von Weihnachten die Rede, nicht mehr von Silvester. Welche Corona-Regeln gelten nun an Weihnachten und Silvester 2020? Ein Überblick:

An Weihnachten wollen die Ministerpräsident:innen der Bundesländer und Kanzlerin Angela Merkel etwas mehr Kontakte zulassen als in der Zeit davor und danach. Im Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom Sonntag (13. Dezember)* wird der Rahmen vorgegeben, die Details der Corona-Kontaktbeschränkung über die Weihnachtstage sollen die Bundesländer in Abhängigkeit vom regionalen Corona-Infektionsgeschehen regeln.

Corona-Kontaktbeschränkungen an Weihnachten: Wen man noch treffen darf

Der Rahmen, den die Ministerpräsident:innen und Kanzlerin Merkel gesteckt haben, lässt deutlich mehr Kontakte an Weihnachten (vom 24. bis 26. Dezember) zu: Ein Haushalt darf dann gleichzeitig vier weitere Personen und zusätzlich Kinder unter 14 Jahre treffen. Die Personen müssen aus dem „engsten Familienkreis“ kommen. Dazu zählen:

  • Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft
  • Verwandte in gerader Linie (Eltern, Kinder, Großeltern, Enkelkinder etc.)
  • Geschwister, Geschwisterkinder und ihre jeweiligen Haushaltsangehörigen

Angela Merkel zu Corona-Kontaktbeschränkung an Weihnachten: „Schutzwoche“ einlegen

Eine festgelegte Personenobergrenze gibt es damit nicht - die Größe des beteiligten Haushalts und die Zahl der Kinder bis 14 Jahre ist - zumindest bisher - nicht festgelegt. Am Ende könnten auch „mehr als zwei Hausstände oder 5 Personen über 14 Jahren“ beisammen sein, zitiert die Nachrichtenagentur dpa aus dem Beschluss. Bei einer Pressekonferenz nach den Corona-Beratungen mit den Ministerpräsident:innen erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass jeder vor Besuchen an Weihnachten eine „Schutzwoche“ mit möglichst wenigen Kontakten einlegen sollte.

Wie die detaillierten Regelungen zu Corona-Kontaktbeschränkungen an Weihnachten in den einzelnen Bundesländern aussehen, werden die kommenden Tage zeigen.

Corona-Maßnahmen an Silvester: Verbote statt Lockerungen

Ganz anders als an Weihnachten soll es dagegen an Silvester aussehen. Nach dem Beschluss von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsident:innen wird der Verkauf von Pyrotechnik vor Silvester generell verboten, auch auf vielbesuchten Plätzen soll Feuerwerk verboten werden. Diese Plätze sollen von den Kommunen festgelegt werden.

Was die Corona-Kontaktbeschränkungen angeht, wird es an Silvester und Neujahr keine Sonderregelungen geben, betonte Angela Merkel in der Pressekonferenz nach den Corona-Beschlüssen. Es gilt also die Regel, dass sich maximal fünf Leute aus zwei Haushalten und zusätzlich Kinder bis 14 Jahren treffen dürfen. Außerdem soll an Silvester und Neujahr bundesweit ein An- und Versammlungsverbot gelten. 2020 soll ein „stilles Silvester“ werden, wie der bayerische Ministerpräsident Markus Söder es ausdrückte.

Silvester in Zeiten von Corona ohne Feuerwerk - Reaktionen sind zwiegespalten

Die Freude bei den Kirchen scheint groß: Endlich werde dann mal das Glockengeläut der Kirchen zum Jahreswechsel gehört, sagte der katholische Pfarrer Rainer Maria Schießler im BR-Fernsehen. Auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht die Entscheidung zu Silvester positiv: „Wir haben jetzt die Chance, neue Silvesterbräuche zu entwickeln, die weder Mensch, Tier noch Umwelt schädigen.“ Die Hersteller von Feuerwerk sehen das naturgemäß ganz anders: Das Verbot werde „die Branche hart treffen, im Zweifel droht nun die Insolvenz des gesamten Wirtschaftszweigs“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des Verbands der pyrotechnischen Industrie (VPI), Thomas Schreiber. (Tanja Banner, mit Material von Agenturen) *fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Rubriklistenbild: © Aristidis Vafeiadakis/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare