Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Regeln

Verschärfter Corona-Lockdown in Deutschland: Diese Regeln gelten ab 11. Januar

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Die Corona-Regeln in Deutschland wurden erneut verschärft. Diese Regeln gelten bald.

  • Kanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs haben verschärfte Maßnahmen im Corona-Lockdown beschlossen.
  • Die Kontaktbeschränkungen wurden beispielsweise geändert.
  • Ende Januar sollen neue Beratungen stattfinden.

Berlin – Bund und Länder haben eine Verschärfung des Corona-Lockdowns in Deutschland beschlossen. Die teils drastischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens wurden bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Hintergrund sind die weiterhin hohen Infektionszahlen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die neuen Corona-Regeln gelten ab dem 11. Januar 2021. Hier finden Sie sie im Überblick.

Lockdown in Deutschland: Diese Corona-Regeln gelten bald

  • Kontaktbeschränkung: Private Treffen sind nur noch mit einer einzelnen Person aus fremden Hausständen erlaubt. Bisher war es möglich, dass sich maximal fünf Personen aus bis zu zwei Haushalten treffen konnten.

    Zudem wird bei Kindern keine Ausnahme mehr gemacht. Bislang waren Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren von den Regelungen ausgenommen.
  • Bewegungsradius: In Landkreisen, die den Inzidenzwert von 200 pro 100.000 Einwohner überschreiten, gilt ein Bewegungsradius von 15 Kilometern um den Wohnort. So will die Politik chaotische Zustände, wie am Feldberg, verhindern.
  • Schulen und Kitas: Schulen und Kindertagesstätten sollen bis Ende Januar geschlossen bleiben beziehungsweise lediglich einen stark eingeschränkten Betrieb anbieten.

    Da Bildungspolitik Ländersache ist, obliegt es allerdings den einzelnen Bundesländern, damit umzugehen und entsprechende individuelle Regelungen zu finden. Es wurde beschlossen, dass im Falle einer Rückkehr zum Präsenzunterricht, Grundschüler bevorzugt behandelt werden sollen. Anschließend sollen schrittweise die älteren Jahrgänge folgen.
  • Testpflicht: Bei Einreisen aus Risikogebieten gilt eine Corona-Testpflicht. Der Test kann entweder 48 Stunden vor der Einreise oder direkt an der Grenze verlangt werden. Es bleibt zudem bei einer Quarantänepflicht von zehn Tagen für Reiserückkehrer.
  • Handel: Die Geschäfte des Einzelhandels sollen bis Ende Januar geschlossen bleiben.
Bund und Länder haben den Lockdown in Deutschland verlängert. Einige Corona-Regeln wurden zudem geändert. (Archivfoto)

„Wir müssen besonders vorsichtig sein“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Als Ziel bleibe weiterhin, den Inzidenzwert unter einen Wert von 50 zu drücken.

Die Kanzlerin will sich am 25. Januar 2020 erneut mit den Ministerpräsidenti:innen zu Beratungen treffen. Dann soll die Corona-Lage in Deutschland neu beurteilt werden. (Tobias Utz)

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare