Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona in Deutschland

Corona: Grüne fordern Selbsttests per Post – Lauterbach stellt Lockerungen in Aussicht

  • VonMirko Schmid
    schließen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht die „große Zeit“ Corona-Pandemie ihrem Ende entgegengehen, mahnt jedoch zu Vorsicht. Die Grünen wollen Tests für alle.

Berlin – Karl Lauterbach gilt als Mahner. Zu allen Zeiten der Corona-Pandemie rief der Gesundheitspolitiker der SPD zur Disziplin, bekämpfte wortreich als Talkshow-Dauergast verfrühte Lockerungen und machte sich damit zum Feindbild derjenigen, welche die Corona-Maßnahmen der Regierung als überzogen empfinden. Nun „lockert“ Lauterbach selbst – und zwar seine Rhetorik der Vorsicht.

Zuversichtlich schaut Lauterbach auf den Sommer, während die Inzidenz in Deutschland aktuell signifikant sinkt und vielerorts die „magische“ Marke von 100 Neuinfektionen je 100.000 Menschen innerhalb von sieben Tagen unterschreitet. „Die Zahlen entwickeln sich sehr positiv“, so Lauterbach. Einem „entspannten Sommer mit deutlichen Lockerungen“ stünde „nichts mehr entgegen“, wenn Bevölkerung und Politik jetzt nicht „unvorsichtig“ würden.

Karl Lauterbach macht Hoffnung in der Corona-Pandemie und ruft zur Versöhnung auf

Mehr noch, die „große Zeit der Corona-Pandemie“ sei vorüber, Deutschland befände sich an der Schwelle zu einem entspannten Sommer. Doch Karl Lauterbach würde sich untreu, würde er nicht weiterhin auf die Fallstricke einer überstürzten Welle von Lockerungen aufmerksam machen. Sein Blick richtet sich dabei auf die Teile der Bevölkerung, die sich einer Impfung verwehren. Diese würden gemeinsam mit weiteren Mutationen des Coronavirus dafür sorgen, dass die Pandemie das Land noch eine ganze Weile begleite - wenn auch „auf Sparflamme“.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach: Der Mahner macht Hoffnung auf Lockerungen.

Um eine weitere Spaltung der Gesellschaft zu verhindern, müsse das Land nun „geheilt“ werden, findet Lauterbach. Dazu gehöre auch, dass jene, welche die Impfungen befürworten und Impfgegner:innen auf der anderen Seite aufeinander zugingen. Um diesen Prozess zu erleichtern, könne man „nicht sagen, die Pandemie ist für uns Geimpfte beendet und für andere nicht“. Nun sei Fingerspitzengefühl gefordert.

Grünen-Politikerin Göring-Eckardt will bundesweite Testwochen vor den Sommerferien

Mit Blick auf eine mögliche Reisewelle im Sommer müssten Vorkehrungen, insbesondere für aus dem Ausland zurückkehrende Reisende, getroffen werden. Konkret nennt Lauterbach „strenge Tests“ an den Flughäfen sowie eine Quarantäne für diejenigen, die aus „Mutationsgebieten“ heimkehrten – zumindest bis deren Testergebnisse vorlägen.

Name Prof. Dr. Karl Wilhelm Lauterbach
ParteiSPD
PositionBundestagsabgeordneter
BerufMediziner und Gesundheitsökonom
Alter58 Jahre (21. Februar 1963)

In eine ähnliche Kerbe schlägt Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag. Um nicht infolge vermehrter Reisebewegungen im Sommer eine vierte Welle zu riskieren, wünscht sich die Grüne zwei bundesweite Testwochen vor den Sommerferien und für alle Regionen mit weiterhin hohen Corona-Inzidenzen. Um diese Testwochen zu vereinfachen, fordert Göring-Eckardt drei Selbsttests für alle Betroffenen – kostenlos und per Post frei Haus.

Gastronomie und Tourismus: In ersten Bundesländern wird bereits gelockert

Unterdessen wird in den ersten Bundesländern bereits gelockert. Das grün-schwarz regierte Baden-Württemberg will in Landkreisen, welche eine Inzidenz von unter 100 für fünf oder mehr Tage halten können, Regeln in der Gastronomie, im Tourismus und in der Freizeit entschärfen. Die Außen- und Innengastronomie beispielsweise soll – Hygieneauflagen und Testkonzepte vorausgesetzt – zwischen 6 Uhr morgens und 21 Uhr abends wieder öffnen dürfen. Auch Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sollen im Bundesland des grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann wieder genutzt werden dürfen.

Ähnlich ist die Lage in den nördlichen Bundesländern Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Auch hier sollen von Montag (17. Mai 2021) an Lockerungen im Bereich der Gastronomie, des Tourismus, der Kontakten im Freien und der Freizeitangebote erfolgen. In Niedersachsen sind die Inanspruchnahme touristischer Übernachtungen sowie der Angebote der Außengastronomie für Einheimische bereits seit dem vorangegangenen Montag wieder verfügbar. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare