Corona-Krise in Brasilien

Dringender Appell an Bolsonaro: Den Indigenen droht der Völkermord - Petition gestartet

  • schließen

Der Fotograf Sebastião Salgado ruft zur Rettung der Indigenen Brasiliens auf. Ihnen drohe Völkermord – durch Corona und wirtschaftliche Ausbeutung.

  • Corona-Krise in Brasilien
  • Fotograf richtet Appell an Jair Bolsonaro
  • Indigene in Brasilien: Es droht ein Völkermord - wegen Corona und Ausbeutung

Update vom 5 Mai, 9.30 Uhr: „Helft uns, die indigenen Völker im Amazonasgebiet vor Covid-19 zu beschützen.“ Es ist ein eindringlicher Aufruf, mit dem Lélia and Sebastião Salgado um Unterstützung im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien bitten. Der Hilferuf ist die Überschrift einer Petition, mit der der Fotograf und die Designerin Aufmerksamkeit für die Gefährdung der Indigenen wecken wollen

Bislang haben 3.494 Menschen die Petition unterschrieben. Das Ziel sei es, 5.000 Menschen zu erreichen, schreiben Lélia and Sebastião Salgado. Gerichtet ist die Petition an Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro und dessen Regierung.

Dringender Appell an Bolsonaro: Den Indigenen droht der Völkermord

Erstmeldung vom 2. Mai 2020, 15.00 Uhr: Immer mehr Ansteckungen, immer mehr Tote. Das Coronavirus verbreitet sich rasant im Amazonasgebiet und bedroht die Existenz der indigenen Völker. Sebastião Salgado, brasilianischer Fotograf und Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels, setzt sich mit einem „dringenden Appell“ an Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro und dessen Regierung für die Rettung der Menschen ein. Die „Frankfurter Rundschau“ und weitere unabhängige Blätter weltweit unterstützen ihn und drucken den Appell, der von zahlreichen Prominenten unterzeichnet wurde:

„Die indigenen Völker Brasiliens sind durch die Coronavirus-Pandemie in ihrem Überleben extrem bedroht. Vor fünf Jahrhunderten wurden diese ethnischen Gruppen durch Krankheiten dezimiert, die von europäischen Kolonisatoren eingeschleppt wurden, und seither haben zahlreiche epidemiologische Krisen ihre Bevölkerung abgeschlachtet. 

Jetzt, da sich diese neue Geißel rasch über Brasilien ausbreitet, könnten indigene Völker, wie diejenigen, die isoliert im Amazonasbecken leben, völlig verschwinden, da sie keine Mittel zur Bekämpfung von Covid-19 haben.

Corona-Krise in Brasilien: Indigene Stämme besonders gefährdet

Ihre Situation ist doppelt kritisch, da die Gebiete, die per Gesetz ausschließlich den indigenen Stämmen vorbehalten sind, nun von Bergarbeitern, Holzfällern und Viehzüchtern überfallen werden. Diese illegalen Aktivitäten haben sich in den letzten Wochen beschleunigt, da die mit dem Schutz dieser Gebiete beauftragten brasilianischen Behörden durch die Pandemie außer Gefecht gesetzt wurden. 

Infolgedessen gibt es nichts, was die indigenen Völker vor der Gefahr eines Völkermords durch eine Infektion schützen könnte, die von Außenstehenden eingeschleppt wird, die ihr Land illegal betreten.

Stolz und bedroht: Indigene vom Volk der Korubo 2017 im brasilianischen Amazonasgebiet.

Angesichts der Dringlichkeit und Schwere der Krise appellieren wir als Freunde Brasiliens und Bewunderer seines Geistes, seiner Kultur, seiner Schönheit, seiner Demokratie und seiner biologischen Vielfalt an den Präsidenten Brasiliens, Seine Exzellenz Jair Bolsonaro, sowie an die Führer des Kongresses und der Justiz, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die indigene Bevölkerung des Landes vor diesem verheerenden Virus zu schützen.

Indigene in Brasilien: Eine Tragödie und ein Verlust für die Menschheit droht

Diese Völker sind Teil der außergewöhnlichen Geschichte unserer Spezies. Ihr Verschwinden wäre eine Tragödie für Brasilien und ein immenser Verlust für die Menschheit. Wir dürfen keine Zeit verlieren. Hochachtungsvoll“

Übersetzung: Thomas Kaspar

Die Unterzeichner:Prince Albert II of Monaco, Tadao Ando, Pedro Almodóvar, Juliette Binoche, Gisele Bündchen, Chico Buarque, Santiago Calatrava, Naomi Campbell, Glenn Close, Alfonso Cuarón, Christo Lord, Norman Foster, Richard Gere, Gilberto Gil, Dr.Jane Goodall, Alejandro González, Iñárritu, Tarja Halonen, Nicolas Hulot, David Hockney, Lena Herzog, Werner Herzog, Luciano Huck, Kerry Kennedy, Maritta Koch Weser, Jonathan Ive, Bianca Jagger, Rem Koolhaas, James Lovelock, Tom Lovejoy, Madonna, Terrence Malick, Michael Mann, João Carlos Martins, Paul McCartney, Fernando Meirelles, Beatriz Milhazes, Jean Nouvel, Carlos Nobre, Marc Newson, Renzo Piano, Brad Pitt, Elizabeth de Portzamparc, Christian de Portzamparc, Matthieu Ricard, Yasmina Reza, Elisabeth Rehn, Alan Riding, Jeffrey Sachs, Trudie Styler, Sting, Meryl Streep, Susan Sarandon, Lélia Deluiz, Wanick Salgado, Sebastião Salgado, Julian Schnabel, Patti Smith, Sylvester Stallone, Oliver Stone, Guillermo del Toro, Mario Vargas Llosa, Caetano Veloso, Wim Wenders, Oprah Winfrey, Ai WeiWei, Timothy Wirth

Verkehrsminister Andreas Scheuer verringert die Bußgelder für Raser und beweist einmal mehr: Ihm geht es um die Autolobby, nicht um die Sicherheit.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion