Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konzert der Blossoms im Jahr 2018, als die Corona-Pandemie noch weit weg und solche Veranstaltungen möglich waren. Jetzt soll es in Liverpool bald so weit sein.
+
Konzert der Blossoms im Jahr 2018, als die Corona-Pandemie noch weit weg und solche Veranstaltungen möglich waren. Jetzt soll es in Liverpool bald so weit sein. (Archivbild)

Pilotprojekt

Ohne Abstand und Masken: Konzert in Liverpool mit 5000 Menschen

Ohne Masken und Abstand darf ein Publikum von bis zu 5000 Menschen ein Konzert in Liverpool besuchen. Und das mitten in der Corona-Pandemie.

Liverpool – Feiern wie vor der Corona*-Pandemie: Ohne Masken und Abstand dürfen bis zu 5000 Menschen ein Konzert in Liverpool besuchen. Die Veranstaltung mit der Rockband Blossoms am 2. Mai ist Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung. Voraussetzung für den Eintritt ist ein aktueller, negativer Corona-Test.

Auch nach dem Event sollen die Zuschauer einen Test machen. „Wir sind einem Sommer voller Live-Events einen Schritt näher gekommen, jetzt läuft unser wissenschaftlich geführtes Programm“, sagte Kulturminister Oliver Dowden einer Mitteilung vom Sonntag (18.04.2021) zufolge. Das Veranstaltungsgelände bietet normalerweise 7500 Plätze.

Corona-Tests sollen Massenveranstaltungen möglich machen

Tests seien der Schlüssel für die Wiederaufnahme von Massenveranstaltungen, sagte Dowden. Gesundheitsminister Matt Hancock sagte, die Ergebnisse des Pilotprojekts spielten eine wichtige Rolle beim Sicherheitskonzept. In Deutschland hatte der Virologe Christian Drosten erst kürzlich vor trügerischer Sicherheit durch Corona-Schnelltests* gewarnt.

Bereits am Sonntag sollten beim Halbfinale des FA-Pokals zwischen den Fußball-Erstligisten Leicester City und FC Southampton 4000 Menschen im Londoner Wembley-Stadion zuschauen. Dabei handelt es sich um Anwohner:innen und medizinisches Personal. Eine Woche später, beim Ligapokal-Finale zwischen Tottenham Hotspur und Manchester City, sind dann erstmals Anhänger:innen der beteiligten Teams und insgesamt 8000 Fans erlaubt. Die Partien sowie die Snooker-Weltmeisterschaft in Sheffield gehören ebenfalls zu den Pilotprojekten. Um Eintritt zu erhalten, muss das Publikum mehrere Corona-Tests machen und Masken tragen. (dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare