Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Karl Lauterbach lässt sich mit Vakzin von Astrazeneca impfen

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Karl Lauterbach, Gesundheitspolitiker der SPD, hat sich gegen das Coronavirus impfen lassen – mit dem umstrittenen Vakzin von Astrazeneca. 

Frankfurt – Karl Lauterbach ist nun geimpft, mit dem umstrittenen Corona-Vakzin Astrazeneca. Laut dem SPD-Gesundheitspolitiker ist der Impfstoff „hochwirksam“. Am Mittwochabend schrieb der 58-Jährige auf Twitter: „Astrazeneca Impfstoff ist heute leider erneut in Schlagzeilen. Wahr ist: Es ist ein hochwirksamer Impfstoff, schwere Nebenwirkungen sind sehr rar.“

Astrazeneca: Karl Lauterbach gegen Corona geimpft

Stunden zuvor hatte sich die Europäische Arzneimittelagentur EMA zum Vakzin geäußert. Insbesondere auftretende Nebenwirkungen, wie Blutgerinnsel im Gehirn, standen bei der Neueinschätzung des Corona-Impfstoffs im Fokus.

Karl Lauterbach hat sich mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen.

Laut Angaben der EMA sei das Risiko einer schweren Erkrankung bei einer Corona-Erkrankung deutlich höher als das Risiko durch Nebenwirkungen der Vakzine. Anschließend sprach sich auch die Weltgesundheitsorganisation WHO für den Astrazeneca-Impfstoff aus. Nach aktueller Datengrundlage scheine ein Zusammenhang mit Thrombosen zwar plausibel, aber nicht bestätigt, teilten die Fachleute des Impfkomitees der WHO mit. 

Coronavirus

Alles Wichtige zur Pandemie in den Corona-News im Überblick.

Auch Lauterbach betonte am Mittwochabend, dass er das Vakzin „selbstverständlich genommen“ habe. Einen Tag zuvor hatte Lauterbach laut eigenen Angaben den ganzen Tag im Impfzentrum Leverkusen mitgearbeitet und Vakzine verimpft. Im Februar hatte er eine solche Hilfsaktion noch absagen müssen, aus Sorge vor Protesten. „Polizei und Sicherheitsbehörden sahen Gefährdung“, schrieb Lauterbach damals auf Twitter. Bereits zu diesem Zeitpunkt kündigte der 58-Jährige an, sich mit Astrazeneca impfen lassen zu wollen. (tu)

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare