Corona-Kabinett

Heute werden Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen

Welche Lockerungen Corona-Maßnahmen werden heute beschlossen? Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten tagen. 

  • DasCorona-Kabinett berät das weitere Vorgehen.
  • Weitere Lockerungen sind geplant.
  • Lesen Sie hier alles über die Entwicklungen.  

+++ 14.55 Uhr: Um 15 Uhr treffen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder, um über die aktuelle Corona-Krise zu sprechen. Im Anschluss soll es eine Pressekonferenz geben. 

Erstmeldung vom Mittwoch, 17.06.2020, 10.58 Uhr: Berlin - Am Mittwoch (17.06.2020) treffen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder in Berlin zusammen - nach vielen Treffen per Video- und Telefonkonferenzen zum ersten Mal wieder persönlich. Besprochen werden soll auch das weitere Vorgehen in der Bekämpfung des Coronavirus*.

Bund und Länder streben eine begrenzte Lockerung bei den Kontaktbeschränkungen und beim Abstandsgebot gegen die Corona-Pandemie an. Die Bürger sollten angehalten werden, die Anzahl ihrer Kontaktpersonen „möglichst gering zu halten“ - eine genaue Zahl wird in der Beschlussvorlage für das Spitzentreffen von Bund und Ländern am Mittwochnachmittag aber nicht mehr genannt. Zudem solle künftig das Abstandsgebot von 1,50 Metern bei „Zusammenkünften sicher bekannter Personen“ auch unterschritten werden können, heißt es in dem Papier, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Markus Söder stellt Corona-Lockerungen für Bayern vor

Die Herangehensweisen an die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen gestalten sich in den Bundesländern unterschiedlich. Bayerns MinisterpräsidentMarkus Söder (CSU) stellt in einer Pressekonferenz sein Vorgehen dar. Zwar warnte er im Vorfeld vor einem Flickenteppich, jedoch war es das Bundesland Bayern, das im Zuge des Lockdown mit strengen Regeln vorgeprescht ist.  

Markus Söder (CSU) erklärt in einer PK die Corona-Lockerungen. 

Bekannt ist bereits, dass sich in Bayern ab diesem Mittwoch im öffentlichen Raum wieder Gruppen von bis zu zehn Personen treffen dürfen - bislang waren solche Treffen auf Angehörige zweier Haushalte beschränkt. In privaten Räumen und Gärten gibt es gar keine zahlenmäßige Beschränkung mehr. Auch in Gastronomie, Kultur und Handel werden bestehende Regeln weiter gelockert.

Corona-Lockerungen: Veranstaltungen im Freien für 200 Personen in Bayern

Alle Erleichterungen seien aber mit der Verantwortung der Menschen verbunden, betonte Markus Söder am Dienstag. Veranstaltungen wie Familienfeiern, Betriebsfeste oder Schulfeiern werden mit 50 Personen in Räumen und 100 Personen im Freien erlaubt. Gaststätten dürfen ab 22. Juni bis 23 Uhr öffnen. Für Kirchweihen, Starkbier- oder ähnliche -Feste gilt aber nach wie vor ein Verbot, da bei solchen Veranstaltungen die Infektionsketten nicht nachvollziehbar seien.

Erleichterungen hat das Kabinett bereits am Dienstag auch für die Bewohner*innen von Senioren- und Behinderteneinrichtungen beschlossen. Dort sollen die Besuchszeiten verlängert und der Besucherkreis erweitert werden. Zukünftig können sich die Angehörigen wieder auf den Zimmern der Einrichtungen treffen. Die Häuser sollten individuelle Konzepte erstellen, die sie mit den Gesundheitsämtern abstimmen, hieß es.

Söder hatte bereits angekündigt, dass das Verbot von Großveranstaltungen bundesweit verlängert würde. Medienberichten zufolge sollen die Events bis Ende Oktober verboten bleiben. (ktho/agenturen)

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Kommentare