Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
+
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht bei einer Pressekonferenz.

Coronavirus

Jens Spahn platzt wegen Ungeimpfter der Kragen – MPK früher als geplant?

  • VonKim Hornickel
    schließen

Die Corona-Infektionszahlen steigen, doch eine flächendeckende Impfdichte ist noch nicht erreicht. Das frustriert auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Frankfurt – Die vierte Coronawelle schwappt über Deutschland und um eine fünfte zu verhindern, sind vor allem auch Impfungen ein wichtiger Pandemie-Regler. Doch immer noch gibt es Menschen, die das anders sehen. Impfunwillige und Skeptiker:innen der Corona-Impfstoffe wollen sich nicht impfen lassen. Das kann der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht nachvollziehen. Die Weigerung sich impfen zu lassen zermürbt den Politiker zusehends und so hat er sich erneut frustriert über die noch immer hohe Zahl der Corona-Impfunwilligen gezeigt. Es gebe immer noch Menschen, „die glauben, das Virus könne ihnen nichts anhaben“, sagte Spahn der Rheinischen Post.

Spahns Unverständnis geht so weit, dass sich der Politiker zu radikalen Aussagen hinreißen lässt. Diese Menschen würde er „am liebsten auf eine Intensivstation zerren und sie im Angesicht des Leids fragen: Was muss eigentlich noch passieren, damit ihr es kapiert?“. Es frustriere ihn, dass mit der Corona-Impfung ein sicheres und hochwirksames Mittel gegen die Pandemie vorliege, das aber „zu viele Erwachsene trotzdem nicht nutzen“ wollten. Dabei vermindere sich die Viruslast nach einer Impfung immens, wie das RKI auf seiner Homepage erklärt. „Die Virusausscheidung ist bei Personen, die trotz Impfung eine SARS-CoV-2-Infektion haben, kürzer als bei ungeimpften Personen mit Infektion.“

Vorgezogene MPK: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Druck ausüben

Weil diese wissenschaftliche Erkenntnis dennoch nicht zur flächendeckenden Impfbereitschaft führt, will Spahn jetzt politisch Druck ausüben. Der CDU-Politiker schloss ein Vorziehen der Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Lage nicht aus. Ursprünglich sollte diese am 9. Dezember stattfinden, nun könnte sie auf ein früheres Datum verschoben werden. „Wir sehen ja, dass in Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen die Lage sehr ernst ist“, sagte Spahn der „Rheinischen Post“.

In Sachsen war die Inzidenz zuletzt bis an die 1000-Marke herangeklettert. Am Dienstag (23.11.2021) meldete das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz von 935,8. Auch in Thüringen und Bayern schnellen die Inzidenzen und somit die Infektionszahlen in die Höhe. Viele Bundesländer haben deshalb erneut Kontakt- und Zugangsbeschränkungen erlassen. In Bayern dürfen sich Ungeimpfte nur noch eingeschränkt mit anderen Menschen treffen, in Baden-Württemberg gilt für Ungeimpfte eine nächtliche Ausgangssperre.

Spahn sieht rot: Corona-Lage in Deutschland sei ernster als jemals zuvor

In Hessen lag die Inzidenz am Dienstag mit 252,2 zwar vergleichsweise niedrig, doch auch hier steigen die Zahlen und mit einer deutschlandweiten Inzidenz von 404,5 liegen die Belastungen der Pandemie auf den Schultern aller Bundesländer gleichermaßen. Weil mit der Inzidenz auch die Zahl der schweren Krankheitsverläufe steigt, ächzt das Gesundheitssystem vielerorts.

Um trotzdem alle Patient:innen behandeln zu können, rechnet der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit der Verlegung von Erkrankten. Dann sind alle Kliniken in ganz Deutschland, auch in Hessen, gefordert. „Wir müssen wohl erstmals Patienten in großem Stil innerhalb Deutschlands verlegen. Das haben wir so noch nicht gehabt in der Pandemie. Das wird noch eine große Herausforderung werden“, befürchtet Spahn. Die Lage könnte sich so weit zuspitzen, dass Ärzt:innen im Notfall entscheiden müssten, welchem Patient sie zuerst helfen – eine sogenannte Triage. Eine gleichrangige Versorgung ist dann nicht mehr möglich. (Kim Hornickel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare