Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau wird im Testzentrum gegen Corona geimpft.
+
Die Corona-Impfung könnte bald einige Vorteile mit sich bringen. Steigende Inzidenz-Werte befeuern die Debatte. (Symbolbild)

Corona in Deutschland

Nachteile für Nicht-Geimpfte: Kontroverse spitzt sich vor Bund-Länder-Treffen zu

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Steigende Corona-Inzidenz-Werte befeuern die Kontroverse darüber, ob Impfungen Vorteile mit sich bringen sollten – und das kurz vor dem Bund-Länder-Treffen.

Berlin – Aufgrund der steigenden Corona-Inzidenz in Deutschland soll am Dienstag (10.08.2021) nach zwei Monaten Pause ein Bund-Länder-Treffen zur Beratung der pandemischen Lage stattfinden. Schon im Vorfeld wird vor allem das Thema der Gleichbehandlung von geimpften und ungeimpften Personen diskutiert, wobei nicht nur das Ende kostenloser Corona-Tests zur Debatte steht.

Kritik an der möglichen Ungleichbehandlung von Personen, die bisher keine Corona-Impfung erhalten haben, kommt vor allem aus dem linken Lager. So sprach sich SPD-Chefin Saskia Esken für eine Preisdeckelung von Corona-Tests aus. Schärfere Worte fand Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch, der vor einer „Corona-Zweiklassengesellschaft“ warnte, und für ein Vorantreiben der Impfkampagne plädierte.

Vor Corona-Beratung: Debatte über Impfungen und Inzidenz

Neben den Vorschlägen aus dem Gesundheitsministerium kommt auch aus der Fachwelt Zuspruch für die unterschiedliche Behandlung von Geimpften und nicht Geimpften. Der Vorsitzende des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery verweist dabei auf die Corona-Lage in Frankreich. Dort sind zwar neben Impfungen auch negative Tests ausreichend, um in Restaurants und Kinos zu kommen, diese können allerdings bis zu 49 Euro kosten.

LandKosten Corona-Schnelltest
DeutschlandKostenlos
Frankreich29 bis 49 Euro
Italien20 bis 120 Euro
NiederlandeKostenlos
Spanien50 bis 100 Euro

Ein weiterer Diskussionspunkt vor der Beratung zwischen Bund und Ländern ist beim Umgang mit der Corona-Pandemie die Orientierung am Inzidenzwert. Kritiker dieses Modells bemängeln vor allem die mangelnde Berücksichtigung des Impfgeschehens sowie der Auslastung des Gesundheitssystems. Auch hier kommen die Zweifel vor allem vonseiten der SPD. (vbu/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare