Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbritannien

Großbritannien macht auf: Boris Johnson verkündet weitere Lockerungen in der Corona-Krise

  • Stefan Krieger
    vonStefan Krieger
    schließen

Im Vergleich zu Deutschland hat Großbritannien eine sehr niedrige Sieben-Tage-Inzidenz. Doch es wird weiter nur sehr vorsichtig gelockert.

London - Großbritannien ist das am stärksten von der Corona-Pandemie getroffene Land in Europa. Infolge einer Corona-Infektion starben bisher mehr als 127.000 Menschen. Inzwischen kam das Land aber mit seiner im Dezember gestarteten Impf-Kampagne gut voran und die Zahl der Neuinfektionen ist deutlich gesunken. Mehr als 35 Millionen der 68 Millionen Einwohner sind bereits einmal geimpft. Ein Erfolg, den sich Premier Boris Johnson gerne selbst zuschreibt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Großbritannien bei 21,3 (Stand 06.05.2021).

Zum Rückgang der Fallzahlen in Großbritannien hat aber nicht alleine die erfolgreiche Impfkampagne beigetragen. London hat schon recht früh in der dritten Welle auf einen im Vergleich zu Deutschland harten Lockdown mit Ausgangssperren, Kontaktbeschränkungen und Schließungen von Geschäften und Gaststätten gesetzt. Nach mehr als drei Monaten Lockdown war dann Mitte April in Großbritannien die zweite Phase der Corona-Lockerungen in Kraft getreten, in der die Außenbereiche von Pubs und Restaurants wieder öffnen durften. Seither können auch alle Geschäfte, Fitnessstudios und Friseure wieder Kunden empfangen.

Corona in Großbritannien: Pubs öffnen auch die Innenräume

Jetzt dürfen sich die Menschen in Großbritannien bald wieder in Innenräumen mit einer Gruppe von Freunden oder der Familie treffen und sich in Restaurants oder Pubs bedienen lassen. Premierminister Boris Johnson will am Montag (10.05.2021) die dritte Stufe der Corona-Lockerungen für die Briten bekannt geben, wie die Regierung in London am Sonntag ankündigte. Auch bei Auslandsreisen sollen bestimmte Beschränkungen aufgehoben werden. Die Lockerungen infolge der erfolgreichen Impfkampagne in Großbritannien sollen ab dem 17. Mai gelten.

Boris Johnson verkündet weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie des Landes.

Vize-Premierminister Michael Gove sagte gegenüber BBC One, die Regierung wolle, dass Familien sich wieder umarmen können. „Wenn wir uns der dritten Stufe unseres Fahrplans nähern, werden wir Menschen sehen, die sich in Innenräumen treffen dürfen. Und trotz aller gebotenen Vorsicht ist es so, dass freundschaftlicher, herzlicher Kontakt, zwischen Freunden und Familie etwas ist, das wir wiederherstellen möchten“, sagte Gove.

Corona-Lockdown in Großbritannien: Bis Mitte Juli alle Erwachsenen geimpft

Premier Boris Johnson will die Lockerungen den Angaben zufolge nach einem Treffen mit seinen Ministern am Montagnachmittag bekannt geben. Ab dem 17. Mai sollen die Briten sich in geschlossenen Räumen wieder in Gruppen von bis zu sechs Menschen oder zwei Haushalten treffen dürfen. Restaurants und Pubs sollen dann auch in Innenräumen wieder geöffnet werden. Hochzeiten mit bis zu 30 Teilnehmern sollen erlaubt werden. Treffen von mehr als 30 Menschen im Freien dürften aber verboten bleiben.  

Boris Johnson
ParteiConservative Party
Geboren19. Juni 1964
AmtPremierminister des Vereinigten Königreichs

Es gibt allerdings auch in Großbritannien Mahner, was eine schnelle Lockerung der Maßnahmen anbelangt. Michael Head, Experte für globale Gesundheit an der Universität von Southampton, sagte gegenüber der Zeitschrift The Guardian, seine persönliche Ansicht sei, dass man eher größere Versammlungen im Freien fördern könne, aber die Wiedereröffnung der Innenräume so weit verschieben solle, bis alle Erwachsenen geimpft seien. In London rechnet man damit, dass dies etwa bis Mitte Juli der Fall sein wird.

„Freunde und Verwandte im Freien zu treffen, ist ein viel geringeres Risiko. Ich persönlich würde es vorziehen, zwei Stunden im Freien in einem Sportstadion mit ein paar tausend Zuschauern zu sitzen, als in einem Kino, in dem ich mit 100 anderen Menschen einen Film schaue “, sagte Head. (Stefan Krieger)

Rubriklistenbild: © Phil Noble/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare