Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona Offenbach Hanau Darmstadt
+
Die Impfungen gegen das Coronavirus sind angelaufen. Aber noch immer gibt es viele Neuinfektionen. (Symbolbild)

Abstrakte Gefahr

Bundesinnenministerium stellt sich auf Angriffe gegen Impfzentren ein

Nicht alle Menschen freuen sich über die Corona-Impfstoffe. Corona-Skeptiker und Verschwörungstheoretiker mobilisieren sich – Angriffe sind möglich.

Hamburg – Auch in Hamburg werden täglich Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen* sollen in der Spitze einmal 7000 Bürger täglich gegen Corona geimpft werden. Damit gehört das Impfzentrum wohl auch zu denjenigen Einrichtungen, um welche sich das Innenministerium aktuell sorgt. Wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, wird aktuell eine abstrakte Gefahr für Impfeinrichtungen in Deutschland wahrgenommen*. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Die Gefahr vor Sachbeschädigungen und physischen Übergriffen solle dabei insbesondere von Impfgegnern, Verschwörungstheoretikern und Corona-Skeptikern ausgehen. Allerdings könnten Impfeinrichtungen auch zum Ziel von islamistischem Terror werden, da sich dort viele Menschen versammeln werden, heißt es von der dpa.

Insbesondere über den Kommunikationskanal Telegram hätten vermehrt Verschwörungstheoretiker zum Widerstand gegen die geltenden Corona-Maßnahmen und Corona-Impfungen aufgerufen. Der mehr oder minder prominente Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann*, der sich selbst als Prediger und ultrarechts betitelt, habe sogar gesagt, dass bloße Versammlungen nicht mehr ausreichen würden. Man müsse gezielt „gegen das Unrecht“ vorgehen, soll Hildmann geschrieben haben. Bisher habe es allerdings keine konkreten Hinweise auf einen Angriff auf eine Impfeinrichtung oder eine Versammlung vor einer Impfproduktionsstätte gegeben. Die Impfeinrichtungen seien aber auch in Gefahr vor Cyberangriffen, heißt es vom Innenministerium. So bestehe eine hohe Gefahr für Spionage und auch Sabotage. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare