Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) setzt dich für eine allgemeine Corona-Impfpflicht ein - er erwartet dadurch spürbare Effekte.
+
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) setzt dich für eine allgemeine Corona-Impfpflicht ein - er erwartet dadurch spürbare Effekte.

Bessere Impf-Infrastruktur

„Kann jederzeit ein weiterer schwerer Ausbruch kommen“: Karl Lauterbach will Impfpflicht vorantreiben

  • Diana Rissmann
    VonDiana Rissmann
    schließen

Gesundheitsminister Karl Lauterbach will eine allgemeine Corona-Impfpflicht vorantreiben und die Impf-Infrastruktur in Deutschland verbessern.

Berlin - Die Bundesregierung will angesichts drohender weiterer Corona-Wellen die raschere Entwicklung von Impfstoffen ermöglichen. „Wenn wir eine Variante bekommen, die so ansteckend ist wie Omikron, aber deutlich tödlicher, müssten wir in aller kürzester Zeit in der Lage sein, einen neuen Impfstoff zu entwickeln und zu produzieren“, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) der Welt am Sonntag. Darauf bereite sich die Bundesregierung „mit Hochdruck“ vor.

„Wir sind gerade dabei, eine Struktur dafür zu schaffen“, sagte Lauterbach. „Wir brauchen eine stehende Infrastruktur.“ Vernünftig wäre es, die Impf-Infrastruktur so zu gestalten, dass zu jedem Zeitpunkt möglichst umgehend die Bevölkerung geimpft werden kann, fügte der SPD-Politiker hinzu. „Deutschland ist derzeit in einer vulnerablen Phase. Es kann jederzeit zu einem weiteren schweren Ausbruch kommen“, warnte er. „Wir dürfen nicht der naiven Annahme verfallen, es sei gleich vorbei. Es ist nicht vorbei.“

Lauterbach fordert Corona-Impfpflicht - er erwartet dadurch spürbare Effekte

Lauterbach erwartet für den Kampf gegen die Corona-Pandemie spürbare Effekte durch die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. „Man muss akzeptieren, dass man selbst mit der Pflicht niemals alle Menschen erreichen wird“, sagte der SPD-Politiker der Welt am Sonntag. „Aber ich bin davon überzeugt, dass es eine große Gruppe von Ungeimpften gibt, die wir durch die Impfpflicht zu einer Impfung bewegen können.“

Lauterbach betonte, seine Hoffnung sei, dass die Gesellschaft durch die Impfpflicht relativ gut geschützt sein werde. „Wir dürfen nicht mehr in eine Situation geraten, in der ein Sommer trügerisch gut ist, uns aber im Herbst neue Varianten überraschen - und das, ohne dass die breite Bevölkerungsmehrheit geimpft ist. Denn dann ginge alles wieder von vorne los.“

Karl Lauterbach: Omikron macht Impfpflicht notwendig

Der Minister bekräftigte, dass die Impfpflicht trotz eines geringeren Risikos für schwere Erkrankungen bei der neuen Omikron-Variante nötig sei. „Eine Omikron-Infektion macht nicht zwingend immun vor der nächsten Virusvariante. Der Glaube, dass die Omikron-Variante das Ende der Pandemie ist, ist naiv.“

Kanzler Olaf Scholz (SPD) hatte im Dezember einen schnellen Entschluss zum Thema Impfpflicht in Aussicht gestellt - mittlerweile scheint das Thema aber auf die lange Bank geschoben zu werden. Die Union nimmt SPD, Grüne und FDP deshalb zunehmend unter Beschuss. Im Gespräch ist zunächst eine „Orientierungsdebatte“ im Januar. Die SPD strebt den Abschluss eines Gesetzgebungsprozesses „im ersten Quartal“ an, also bis Ende März.

Corona-Impfpflicht – Bundestag soll ohne Fraktionszwang abstimmen

Das Thema polarisiert und die CDU setzt die Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grüne unter Druck - auch während der Pressekonferenz nach dem Corona-Gipfel am Freitag war das Thema ein Streitpunkt. Scholz verteidigte unterdessen das Vorhaben, im Bundestag ohne Fraktionszwang über das Thema abstimmen zu lassen - das sei „bei einem so weitreichenden Beschluss eine angemessene Vorgehensweise“. Lauterbach arbeitet nach eigenen Angaben „als Abgeordneter“ an einem Vorschlag für eine allgemeine Impfpflicht für Über-18-Jährige. (dir mit afp und dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare