Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Impfungen an 12 bis 15-Jährigen lösten eine Demonstration von Impfgegner:innen in Gateshead aus.
+
Corona-Impfungen an 12 bis 15-Jährigen lösten eine Demonstration von Impfgegner:innen in Gateshead aus.

Großbritannien

Corona-Impfungen an Schule löst Impfgegner-Demonstration in Gateshead aus

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Nachdem an einer Schule in Großbritannien Corona-Impfungen an 12 bis 15-Jährigen durchgeführt wurden, kam es zu einer Demonstration von Impfgegner:innen.

Gateshead/Großbritannien – In Gateshead ist die Polizei gerufen worden, nachdem eine Gruppe von Impfgegner:innen, die gegen die Impfung von Kindern gegen das Corona-Virus protestierte, eine Schule angriff. Laut der britischen Tageszeitung Evening Chronicle versammelte sich eine kleine Gruppe von Demonstrant:innen am Montagmorgen (11.10.2021) vor der St. Thomas More Catholic School in Blaydon, als die Schule Covid-19- und Grippeimpfungen bei Schüler:innen durchführte.

Berichten zufolge sprachen die Demonstrant:innen die Schüler:innen mit Megafonen und Flugblättern an, als sie die Schule betraten. Einige von ihnen fühlten sich durch diese Erfahrung „zutiefst verstört“. Ein Mitarbeiter rief die Polizei, doch die Demonstrant:innen hatten das Gelände bereits verlassen, als die Beamten eintrafen, so Evening Chronicle.

Impfgegner:innen-Demonstration Gateshead: Demonstrant:innen verschwanden bevor die Polizei kam

Die Schule teilte mit, dass sich die Demonstrant:innen zerstreuten, nachdem alle Schüler das Gebäude betreten hatten und bestätigte, dass der Unterricht und das Impfprogramm nicht beeinträchtigt wurden. Die stellvertretende Schulleiterin Jill Turner sagte: „Heute Morgen gab es einen kleinen Protest von Impfgegnern vor den Toren der Schule, als die Schüler die Schule betraten. Die Demonstranten zogen weiter, als alle Schüler in der Schule waren.“

Ein Sprecher der Polizei von Northumbria sagte: „Heute um 8.40 Uhr erhielten wir einen Bericht über eine Reihe von Demonstranten vor einer Schule in der Croftdale Road, Blaydon. Beamte waren vor Ort, aber die Demonstranten hatten das Gebiet bereits verlassen. Wir sind weiterhin im Gespräch mit der betreffenden Schule und die Ermittlungen laufen, um festzustellen, ob es zu Straftaten gekommen ist.“

Impfgegner:innen-Demonstration Gateshead: Britischer Bildungsminister kritisiert Drohungen

Bildungsminister Nadhim Zahawi sagte, die Impfung sei nicht verpflichtend und bleibe eine persönliche Entscheidung, kritisierte aber diejenigen, die Schulpersonal beschimpft und bedroht haben. „Als Bildungsminister möchte ich, dass Lehrer und Schüler wissen, dass ich immer für sie eintrete und gegen Belästigungen vorgehen werde, damit Lehrer ihre wichtige Arbeit sicher erledigen können und Kinder die Bildung erhalten, die sie verdienen - unabhängig von den Entscheidungen, die sie in Bezug auf die Impfung getroffen haben“, schrieb Zahawi im „Daily Telegraph“.

Drei Millionen Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren haben im Vereinigten Königreich Anspruch auf eine erste Impfung im Rahmen eines Programms, das am 20. September begann und hauptsächlich in Schulen durchgeführt wird. Die katholische Schule St. Thomas More hat im vergangenen Monat damit begonnen, die Zustimmung der Eltern für die Covid-19-Impfung einzuholen, bevor sie am Montag mit den Impfungen begann. (Ares Abasi)

In Großbritannien droht die nächste große Corona-Welle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare