Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus

Corona und die Impf-Reihenfolge: „Wir sind fix und fertig“

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

Der schwerkranke Benni Over ist seit zehn Monaten in häuslicher Isolation. Weil er zu Hause gepflegt wird, gehört er nicht zu den ersten Corona-Impfkandidaten. Sein Fall steht wohl für viele.

  • Corona-Impfung: Die Impf-Reihenfolge sieht vor, dass daheim Gepflegte erst nach den Pflegeheimen geimpft werden.
  • Coronavirus: Der schwerkranke Benni Over ist seit Monaten in seinem Elternhaus in Quarantäne.
  • Impf-Reihenfolge: Als daheim Gepflegter wird Benni Over nicht zuerst gegen das Coronavirus geimpft. Das kann lebensgefährlich sein.

Niederbreitbach - Weihnachtszeit, Zeit der glücklichen Wendungen. Vielleicht geschieht ja ein Wunder für Benni Over. Er könnte jetzt eins gebrauchen.

Die Leserinnen und Leser der FR kennen den 30-Jährigen. Seit fast fünf Jahren begleiten wir den jungen Mann bei seinem Kampf gegen eine schwere unheilbare Krankheit namens Muskeldystrophie Duchenne. Sie hat ihn schon früh in den Rollstuhl gezwungen, doch sie konnte ihn nicht davon abhalten, alles für den Schutz seiner geliebten Orang-Utans zu tun. Er wühlte sich durch Schlamm und Geröll in Indonesien, er tourte durch Schulen und Zoos, er brachte einen Film, ein Bilderbuch, eine ganze Lernmaterial-Sammlung über die roten Menschenaffen auf den Weg. Alles, obwohl er nur noch seine Finger bewegen kann.

Der Schutz von Orang-Utans ist Bennis Herzensaufgabe.

Orang-Utans: Benni Over setzt sich für die Menschenaffen ein

Seit zehn Monaten müssen die Orang-Utans auf Benni Overs aktive Hilfe verzichten – so lang hat er das Haus der Familie im rheinland-pfälzischen 1500-Seelen-Ort Niederbreitbach nicht mehr verlassen. Wenn es schlecht läuft, wird er noch bis in den Sommer dort isoliert bleiben.

„Wir sind dabei zu verzweifeln“, sagt Vater Klaus Over. „Wir werden am Ende eineinhalb Jahre in Quarantäne gewesen sein. Wir sind fix und fertig.“

Coronavirus: Der schwerkranke Benni ist seit Monaten in Quarantäne

Eine Maschine beatmet Benni Over seit vier Jahren durch einen Schlauch an seinem Hals. Eine Infektion mit dem Coronavirus wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Todesurteil. In der Isolation wachsen aber andere Lebensgefahren. Seit Ende Februar lassen die Overs aus Furcht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus die Therapeutinnen und Pfleger nicht mehr ins Haus, die sonst bis zu zehn Stunden täglich dafür sorgten, dass der 30-Jährige so fit bleibt, wie es eben geht.

Um Corona-Schnelltests für die Fachleute habe die Familie vergeblich gebeten, berichtet Klaus Over. Für die Betreuung in Pflegeheimen und Kliniken sei dies per Testanordnung geregelt; für Menschen, die daheim gepflegt werden, gelte es nicht. Also tut die Familie, was sie kann – Therapie nach Online-Anweisungen.

Impfung gegen Corona: Laut Impf-Reihenfolge gehören Menschen, die daheim gepflegt werden, in die zweite Gruppe

Benni Over hofft derweil, wenigstens zu den Ersten zu gehören, die geimpft werden. Wie die Schnelltests auf das Coronavirus hängt freilich auch die Impf-Reihenfolge davon ab, wo der Patient betreut wird; so hat es die Ständige Impfkommission (Stiko) bestimmt. Liegt er im Heim oder im Krankenhaus: erste Gruppe. Pflege zu Hause: zweite Gruppe – aber auch das nur, falls anerkannt wird, dass mit einem schweren Corona-Krankheitsverlauf zu rechnen wäre. „Sicher wissen wir es nicht“, sagt Klaus Over.

Corona-Impfung: Menschen in Pflegeheimen werden zuerst geimpft, dann häuslich Gepflegte

Briefe an die Behörden in Rheinland-Pfalz und an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) blieben ohne Erfolg, obwohl der Beatmungsarzt die Dringlichkeit bescheinigt. Minister Spahn verwies am Wochenende erneut darauf, dass es den Behörden vor Ort überlassen sei zu regeln, wann daheim Gepflegte geimpft werden. Landesgesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sagte dem SWR, für häuslich Gepflegte wie Benni Over sei es leichter, sich zurückzuziehen und zu schützen. Die mobilen Impfteams, die die Landesregierung am Dienstag ankündigte, sollen zunächst in die Pflegeheime fahren.

Die Familie macht das wütend. „Wenn ich unseren Fall schildere, heißt es immer: Natürlich muss Benni so schnell wie möglich geholfen werden“, sagt Klaus Over. „Aber wenn ich dann frage, wie wir das hinkriegen: Fragezeichen.“ Dabei sei die Sache doch klar: „Wir sind ein Pflegeheim – mit nur einem Patienten.“

Obwohl der 30-jährige Benni Over im Rollstuhl sitzt, hat er eine Reise nach Indonesien unternommen.

Impf-Reihenfolge: Gepflegte, die zuhause leben, werden nach den Pflegeheimen gegen Corona geimpft

Bennis Fall stehe stellvertretend für Tausende andere, sagt der Vater, aber schriftliche Anfragen würden mit Serienbriefen beantwortet. Er wünscht sich unbürokratische Lösungen für Härtefälle. „Aber da heißt es, wir kommen automatisch in eine Neiddiskussion.“

Wenn es um die Orang-Utans geht, sagt Benni Over gern zu seinem Vater: „Mach mal was klar.“ Das hat immer ganz gut geklappt. Voriges Jahr erhielt der junge Mann den Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz von Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreicht. Es war nicht die erste Auszeichnung. Auf der Webseite Henry-rettet-den-regenwald.de läuft gerade eine Spendensammlung zur Aufforstung in Indonesien. Henry ist ein kleiner Menschenaffe in Benni Overs Bilderbuch, der junge Held, der Barack Obama, Angela Merkel und den Papst trifft. Was Corona angeht, wird selbst Henry wohl nichts klarmachen können.

Corona-Impfung: Andere aus der ersten Gruppe wollen Benni Over ihren Corona-Impfstoff überlassen

Aber es gibt Hoffnung. Drei Personen haben sich inzwischen bei den Overs gemeldet, um ihnen ihre Impfdosis gegen das Coronavirus zu überlassen, darunter eine Krankenpflegerin und ein 71-jähriger Mann, der vorige Woche an der Tür klingelte:

Er gehöre vielleicht zur priorisierten Gruppe, und wenn er tatsächlich vor Benni an der Reihe sei, wolle er seinen Platz an ihn abtreten. Ob das genehmigt wird? Die Overs warten mit großer Ungeduld. (Thomas Stillbauer)

Coronavirus: Wie die Impfstoffe funktionieren – und welche Nebenwirkungen bekannt sind.

Rubriklistenbild: © RGB

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare