Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

David Ige, Gouverneur von Hawaii, bei einer Pressekonferenz.
+
David Ige, Gouverneur von Hawaii, bat Touristen nicht anzureisen. Grund ist die kritische Corona-Lage im Staat. (Archivbild)

Corona-Pandemie

Dramatische Corona-Lage auf Hawaii: Gouverneur bittet, auf Urlaub zu verzichten

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Die Corona-Zahlen in Hawaii steigen und überlasten die Krankenhäuser. Der Gouverneur bittet Urlauber:innen deshalb darum, nicht auf die Inseln zu reisen.

Honolulu – Die vierte Corona-Welle breitet sich weltweit aus. Die Zahl der Fälle steigt, die in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Mancherorts sind Kapazitäten an ihre Grenzen gekommen. So ist die Situation auch im US-Staat Hawaii, wo zurzeit über 400 Personen klinisch, 79 davon auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Das berichtet die US-Zeitung Washington post in ihrer Online-Ausgabe. Um dem entgegenzuwirken, bat der Gouverneur des Inselstaates der USA auf einer Pressekonferenz am Dienstag (24.08.2021) Touristen darum, auf Urlaub in Hawaii zu verzichten.

„Jetzt ist nicht die Zeit um unsere Inseln zu besuchen“, sagte der Gouverneur mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen, und fügte hinzu: „Es ist aktuell eine gefährliche Zeit zum Reisen. Ich denke es ist wichtig, dass wir die Anzahl an Besuchern reduzieren, die hier auf die Inseln kommen.“ Um dies zu erreichen, arbeite der Gouverneur mit Fluggesellschaften, Hotels und anderen Tourismus-Einrichtungen zusammen, um den Tourismus auf notwendige Geschäftsreisen zu reduzieren. Dennoch ist die Ankündigung nicht rechtsbindend.

Urlaub auf Hawaii trotz steigender Corona-Zahlen möglich.

Erst vor Kurzem wurden die Einreiseregelungen in Hawaii gelockert. So war es bis Juli noch verpflichtend sich einer zehntägige Quarantäne zu unterziehen, oder einen negativen Corona-Test vorzulegen. Dies kann inzwischen mit einem Impf-Nachweis umgangen werden, wobei die Zahl der Urlauber in Hawaii bereits im Juni um über 150.000 auf 791.000 stieg.

Da auch die zuständige Behörde in den USA das Reisen für Corona-Geimpfte als sicher eingestuft hat, bleibt es wohl bei der Bitte des Gouverneurs, ohne, dass weitere Reisebeschränkungen gesetzlich umgesetzt werden. Auch das meldet die Washington Post.

Corona: Gouverneur bittet Urlauber nicht nach Hawaii zu kommen

Um die kritische Lage in Hawaii unter Kontrolle zu bekommen, werden hunderte Mitarbeiter des Gesundheitswesens von außerhalb in den Staat eingeflogen. Die USA stellen außerdem 46 Millionen Dollar bereit, um die zusätzlichen Arbeiter zu finanzieren und Kapazitäten auszuweiten. Der größte Betreiber von Gesundheitseinrichtungen in Hawaii hat währenddessen den Notzustand ausgerufen, nachdem eine Reihe an Corona-Erkrankten in einem Zelt außerhalb des West Oahu Krankenhauses untergebracht werden mussten.

Erst vor kurzem verstarb ein prominenter Impfskeptiker in den USA an Corona. Der konservative Radiomoderator Phil Valentine riet seinen Hörern von Impfungen ab, bevor er sich selbst infizierte. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare