Ein Mitarbeiter eines Liverpooler Pubs schenkt Bier ein, während Premierminister Johnson im Hintergrund das neue Drei-Stufen-System erklärt.
+
Ein Mitarbeiter eines Liverpooler Pubs schenkt Bier ein, während Premierminister Johnson im Hintergrund das neue Drei-Stufen-System erklärt.

Corona-Krise

Nordirland und England verschärfen Corona-Maßnahmen

In Nordirland bleiben die Schulen vorerst geschlossen. England hat ein Drei-Stufen-System eingeführt, um gegen die starke Verbreitung des Coronavirus anzukämpfen.

  • In Nordirland und England gelten nun strengere Corona-Maßnahmen.
  • Die nordirische Stadt Derry meldet besonders viele Neuinfektionen.
  • Ein neues Drei-Stufen-System wurde in England eingeführt.

Belfast/London - Im britischen Landesteil Nordirland werden die Corona-Maßnahmen deutlich verschärft. Die Pubs und Restaurants müssen vier Wochen lang geschlossen bleiben. Die Gaststätten dürfen ihre Speisen und Getränke nur außer Haus anbieten Auch die Schulen werden für die kommenden beiden Wochen dicht gemacht. Das berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Nordirland: Viele Corona-Fälle in Derry

Die Ausbreitung des Coronavirus müsse gebremst werden, sagte die nordirische Regierungschefin Arlene Foster am heutigen Mittwoch, 14. Oktober, in Belfast. Besonders viele Corona-Infektionen gibt es derzeit in der Stadt Derry und Umgebung. Dort leben viele Menschen an der Grenze zum EU-Staat Irland.

Auch andere Regionen in Großbritannien sind stark durch die Corona-Pandemie gebeutelt. Das betrifft besonders den Norden Englands, Schottland und Teile von Wales. Auch in den Midlands und im Großraum London steigen die Zahlen schnell an, wie die Tagesschau berichtet. Es droht eine Überlastung der Kliniken.

Dreistufiges Warnsystem im England aufgrund der Corona-Krise

Jeder Landesteil Großbritanniens mit seinen insgesamt fast 67 Millionen Einwohnern entscheidet selbst über eigenen Maßnahmen in der Corona-Krise. In England gilt seit dem heutigen Mittwoch, 14. Oktober, ein dreistufiges System, das die Maßnahmen nach dem Risikograd - mittel, hoch oder sehr hoch - einstuft. Damit will Premierminister Boris Johnson die Kriterien vereinheitlichen. Die Zahl der Infektionen habe sich in den vergangenen drei Wochen vervierfacht, sagte Johnson im Unterhaus. „Wir haben jetzt schon mehr Covid-19-Fälle in unseren Krankenhäusern als im März, als wir in den Lockdown gingen. Und auch die Zahl der Todesfälle steigt.“

Premierminister Johnson mit Mundschutz.

Der Großteil von England befindet sich aktuell auf der ersten Warnstufe, die mittlere Gefahr signalisiert. In den betroffenen Gebieten gilt weiterhin eine Sperrstunde ab 22 Uhr. Es dürfen sich maximal sechs Personen privat treffen. In Regionen, in denen Stufe zwei in Kraft tritt, sind Zusammenkünfte von Mitgliedern eines Haushalts in geschlossenen Räumen verboten. Erreicht ein englisches Gebiet die dritte Warnstufe, müssen dort alle Pubs und Bars schließen. Mitglieder aus mehreren Haushalten dürfen sich auch nicht mehr draußen treffen.

Corona in England: Freizeitzentren in Liverpool müssen schließen

Stufe drei soll in Gebieten Englands angewandt werden, in denen sich das Coronavirus momentan besonders schnell verbreitet und das Gesundheitssystem schon unter Druck geraten ist. Das gilt beispielsweise für die Stadt Liverpool. Dort liegt die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen bei 600 pro 100.000 Einwohner. „Liverpool wird am Mittwoch in die Stufe drei gehen“, so Johnson. „Dort werden neben Pubs und Bars auch Freizeitzentren, Wettbüros und Spielhallen geschlossen.“

Kritiker bezeichnen das Vorgehen von Premierminister Johnson als unzureichend. Das wissenschaftliche Beratergremium Sage hatte der Regierung schon vor Wochen einen landesweiten Lockdown empfohlen. Diesen lehnt Premierminister Johnson bisher aber ab.

17.000 neue Corona-Fälle in Großbritannien

In Großbritannien sind am Dienstag, 13. Oktober, mehr als 17.000 neue Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Die Zahl der Todesfälle, die auf das Corona-Virus zurückzuführen sind, lag mit 143 so hoch wie zuletzt im Juni. Insgesamt haben sich in Großbritannien bisher über 635.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Rund 43.000 Betroffene sind gestorben.

Auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern steigen die Corona-Zahlen. Grenzwerte werden immer wieder überschritten. Die zweite Welle scheint in Europa angekommen zu sein. Viele Regionen gelten mittlerweile als Risikogebiete. (Tobias Ketter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare