Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boris Johnson ist seit seiner eigenen Covid-19-Infektion deutlicher vorsichtiger im Umgang mit der Pandemie geworden.
+
Boris Johnson ist seit seiner eigenen Covid-19-Infektion deutlicher vorsichtiger im Umgang mit der Pandemie geworden.

Großbritannien

Corona in Großbritannien: Boris Johnson schwärmt von Erfolgen

  • Stefan Krieger
    vonStefan Krieger
    schließen

England verzeichnet große Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus und lockert jetzt erstmals seit Monaten den Lockdown. Doch Premier Johnson warnt.

London - Im Vereinigten Königreich bisher mehr als 32 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten - somit deutlich mehr als die Hälfte aller Erwachsenen in Großbritannien. Die für den kompletten Schutz notwendige zweite Dosis wurde bereits gut 7,5 Millionen Menschen gespritzt. In Großbritannien kommen dabei drei Impfstoffe zum Einsatz - am Dienstag wurde erstmals das Vakzin des US-Konzerns Moderna eingesetzt.

Die erfolgreiche Impfkampagne zeigt Wirkung. So sind in England seit Montag (12.04.2021) wieder Geschäfte, Friseure und die Außengastronomie geöffnet. Zahlreiche Menschen nutzten die Lockerungen für Einkäufe und den ersten Haarschnitt seit Monaten. Angesichts von Bildern Hunderter Feiernder in Kneipen im Londoner Vergnügungsviertel Soho warnten jedoch Beobachter, die Fortschritte nicht zu gefährden und die Abstandsregeln weiter einzuhalten.

Boris Johnson appeliert an die Bevölkerung

Auch Premierminister Boris Johnson gehört zu den Mahnern. Die Lockerung des Lockdowns werde unweigerlich wieder zu einem Anstieg der Todesfälle durch Coronaviren führen, sagte Johnson gegenüber der BBC. Gleichzeitig betonte der Premierminister, dass der strenge Lockdown in Großbritannien und nicht die Impfungen für die Reduzierung der Fallzahlen verantworlich sei.

Alles über Boris Johnson und Großbritannien

Großbritannien-News: Neuigkeiten und Informationen zum ehemaligen Mitgliedsstaat der Europäischen Union.

„Natürlich hat das Impfprogramm geholfen, aber der Großteil der Arbeit zur Reduzierung der Krankheit wurde durch den Lockdown geleistet“, so Johnson. „Wenn wir also öffnen, wird das Ergebnis unweigerlich sein, dass wir wieder mehr Infektionen bekommen. Und das verbunden mit mehr Krankenhausaufenthalten und Todesfällen. Die Menschen müssen das nur verstehen. “

Boris Johnson auf Twitter.

Boris Johnson bremst Erwartungen

Johnson wollte mit seiner Bemerkung offensichtlich die Menschen dafür sensibilisieren, angesichts der jüngsten Lockerung der Regeln in England weiterhin vorsichtig zu sein, und die neu gewonnene Freiheit nicht dazu zu nutzen, sämtliche Vorsichtsmaßnahmen zu vergessen. Das passt allerdings einigen konservativen Hinterbänklern im britischen Unterhaus ganz und gar nicht. Auch in England gehen vielen Parlamentariern die Lockerungen nicht weit genug und viel zu langsam.

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
AmtsspracheEnglisch
HauptstadtLondon
Einwohnerzahl66.435.550
StaatsoberhauptKönigin Elisabeth II.
RegierungschefPremierminister Boris Johnson

Ungeachtet dessen hält Boris Johnson an seinem Fahrplan fest. Er betonte, es gebe keine unmittelbaren Pläne, angesichts der Entwicklung kurzfristig vom ursprünglichen Fahrplan abzuweichen. Der sieht die vollständige Aufhebung des Lockdowns in Großbritannien frühestens im Sommer vor. Wenn es die Zahlen hergeben, und sich die Bevölkerung vernünftig verhält. (Stefan Krieger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare