Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maskenpflicht

FFP2-Masken sind jetzt Pflicht: Das müssen Sie zur neuen Corona-Regel wissen

  • Daniel Seeger
    VonDaniel Seeger
    schließen

Im öffentlichen Verkehrsmitteln und in Läden muss eine FFP2-Maske oder eine medizinische Maske getragen werden. Wir klären die wichtigsten Fragen.

  • Das Land Hessen hat eine verschärfte Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und in Gottesdiensten beschlossen.
  • Zum Schutz vor einer Ausbreitung des Coronavirus müssen an diesen Orten nun medizinische Masken oder Masken des Standards FFP2 getragen werden.
  • Wir erklären, was die FFP2-Masken von anderen unterscheidet und was zu beachten ist.

Frankfurt – Seit der Einführung der verschärften Maskenpflicht in der Corona-Krise gibt es einen regelrechten Ansturm auf FFP2-Masken und medizinische Masken. Wer künftig mit Bus und Bahn unterwegs sein will, kann nun nicht mehr einfache einen Schal oder eine Alltagsmaske auf Stoff nutzen.

Wie steht es um die Verfügbarkeit von FFP2-Masken?

In den Apotheken, gängigen Onlineshops sowie in Supermärkten und Drogerien sind verschiedene Maskentypen verfügbar. Der hessische Apothekerverband spricht von einer sehr guten Verfügbarkeit von FFP2-Masken in der Corona-Krise. Die Apotheken in Hessen seien bestens versorgt. „Die Apotheken geben FFP2-Masken seit September kostenlos an Risikopatienten aus“, sagt Verbandssprecherin Katja Förster. Im Schnitt seien in den vergangenen Monaten je Apotheke rund 20.000 Masken gestellt worden. Und auch die Lieferketten funktionieren gut, betont Förster. Ähnlich äußerten sich Vertreter einiger Drogeriemärkte kürzlich gegenüber der Rheinischen Post.

Was bedeutet FFP2 - und wo liegt der Unterschied zu medizinischen Masken?

Die Bezeichnung FFP steht für „Filtering Face Piece“, (dt. Atemschutzfilter oder Partikelfiltrierende Halbmasken). Es existieren drei verschiedene FFP-Abstufungen. FFP2 ist die mittlere Schutzklasse. Ihre Schutzwirkung für gesundheitsschädliche Stäube, Nebel und Rauche muss mindestens 95 Prozent betragen. Der Filter schützt gegen feste und flüssige Stoffe. Ob eine FFP2-Maske wiederverwendet werden kann, lässt anhand eines Aufdrucks bestimmten. Steht auf der Maske der Buchstabe „R“, kann diese erneut getragen werden. Sollte „NR“ vermerkt sein, ist die Maske nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt.

Bis zum 28. Februar kann man seinen ersten Gutschein über sechs Masken in einer Apotheke einlösen, wenn man zwei Euro dazuzahlt. (Archivfoto)

Medizinische Masken – auch OP-Masken genannt – schützen zwar die Umwelt vor Aerosolen und besonders vor Tröpfchen, die als Überträger von Sars-CoV-2 dienen können. Einen Eigenschutz bieten diese Maskentypen aber nicht.

Gibt es Alternativen zu FFP2?

Ebenso zugelassen im Rahmen der Corona-Maßnahmen sind Masken der Kategorien KN95 und N95. Diese Masken entsprechen den chinesischen Standards. Ein CE Zeichen dürfen sie daher nicht tragen. Die Schutzwirkung von KN95-Masken ist mit FFP2-Masken vergleichbar, sagt Katja Förster von Hessischen Apothekerverband. Teilweise sind die Masken mit dem KN95-Standard auch in deutschen Apotheken erhältlich. Wer auf Nummer sicher gehen will, könne sich in der Apotheke eine schriftliche Bestätigung der Überwachungsbehörde zeigen lassen. Die belegt die Qualität der Maske. Bis Mitte September 2020 wurden KN95-Masken aus China importiert, weil es in Deutschland nicht genug FFP2-Masken gab.

Wie erkenne ich die Qualität der FFP2-Masken?

Die Pharmazeutische Zeitung betont, dass FFP2-Masken, die in Deutschland im Umlauf sind, ein CE-Zeichen und eine vierstellige Prüfnummer vorweisen müssen. Die Nummer zeigt an, welche Prüfstelle für die Masken zuständig ist. Davon gibt es in Deutschland aktuell zwei. Auf der Website der EU-Kommission lässt sich mit der Prüfnummer feststellen, wo die Maske geprüft wurde.

Eine FFP2-Maske mit Prüfnummer und CE-Kennzeichnung.

Was kosten FFP2-Masken aktuell?

Die Preise pro Maske liegen bei großen Online-Versandhäusern meist zwischen einem und zwei Euro pro Maske. Apotheken liegen meist etwas darüber. Aber es ist Vorsicht geboten. Nur weil auf einer Maske die Kennzeichnung FFP2 oder KN95 steht, heißt das nicht, dass diese automatisch eine hohe Schutzwirkung hat. Derzeit sind auch minderwertige Masken im Umlauf.

Medizinische Masken liegen preislich meist deutlich unter FFP2-Masken. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund macht es seinen Fahrgästen besonders einfach. Er will medizinische Masken kostenlos ausgeben.

FFP2-Masken: Sind Stoffmasken nun verboten?

Nein, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder medizinischen Maske als Maßnahme gegen die Corona-Krise gilt nur im öffentlichen Nahverkehr, in Ladengeschäften und in Gottesdiensten. In anderen Situationen können die sogenannten Alltagsmasken weiterhin getragen werden. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass diese eine geringere Schutzwirkung bieten.

Was gibt es bei der Benutzung von FFP2-Masken zu beachten?

Sowohl bei OP-Masken als auch bei Masken mit FFP2- oder KN95-Standard gilt: Die Maske muss richtig sitzen. „Es bringt nichts, wenn die Maske unter der Nase getragen wird. Der Nasenbügel muss richtig angedrückt werden“, sagt Katja Förster vom Hessischen Apothekerverband. Anfassen solle man seine Maske nur mit sauberen Händen und bestenfalls nur an den Schlaufen. (Daniel Seeger)

Rubriklistenbild: © Friso Gentschk/DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare