Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Homeoffice könnte angesichts der Corona-Lage wieder zur Pflicht werden.
+
Homeoffice könnte angesichts der Corona-Lage wieder zur Pflicht werden.

Auch 3G-Regel am Arbeitsplatz geplant

Corona-Fallzahlen steigen dramatisch: Homeoffice-Pflicht stößt auf Widerstand

  • Diana Rissmann
    VonDiana Rissmann
    schließen

Kommt die Homeoffice-Pflicht zurück? Ein dementsprechender Gesetzesentwurf soll bereits vorliegen, doch die ersten Kritiker äußern sich bereits.

Update vom Montag, 15.11.2021, 08.15 Uhr: Wirtschaftsvertreter haben die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kritisiert, in der Corona-Pandemie die Homeoffice-Pflicht wieder einzuführen. Die geplante Wiedereinführung sei Ausdruck der Planlosigkeit der Corona-Politik, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, Markus Jerger, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) in Berlin.

Die Mehrzahl der Mittelständler habe längst individuelle betriebliche Lösungen gefunden. Eine Verpflichtung zum Homeoffice erschließe sich auch nicht, wenn in Unternehmen generell die 3G-Regel gelten solle. „Für ganze Branchen, etwa im Einzelhandel oder in Handwerksbetrieben war und ist Homeoffice ohnehin nicht praktikabel“, sagte Jerger.

Angesichts des sprunghaften Anstiegs der Corona-Infektionen in Deutschland wird eine Verschärfung der Maßnahmen wahrscheinlicher.

Corona-Krise in Deustchland: Heil will Homeoffice-Pflicht

Erstmeldung: Berlin - Am Sonntag (14.11.2021) meldet das RKI fast 35.000 Neuinfektionen und eine Inzidenz nahe der 300. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will wegen der dramatisch ansteigenden Corona-Infektionszahlen wieder eine Homeoffice-Pflicht einführen. Das berichtete die Bild am Sonntag unter Verweis auf einen ihr vorliegenden Gesetzesentwurf, den das Bundesarbeitsministerium den Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP vorgelegt habe. Vorgesehen ist demnach auch eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz.

„Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen“, zitiert die Zeitung aus dem Entwurf. „Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.“

Homeoffice-Pflicht wegen Corona? Auch 3G-Regel ist geplant

Laut Bild beraten die Bundestagsfraktionen der Ampel-Parteien seit dem Wochenende über den Entwurf. Insbesondere bei der FDP ist demnach bislang noch unklar, wie sie sich dazu positioniert.

Bei der geplanten 3G-Regel am Arbeitsplatz - also der Pflicht zum Vorlegen eines Nachweises über Impfung, Genesung oder eines negativen Testergebnisses - ist laut Bild vorgesehen, dass der Arbeitgeber Tests nicht zwangsweise anbieten muss. Ungeimpfte Arbeitnehmer müssten sich demnach selbst täglich um einen zertifizierten Schnelltest kümmern. (afp/dir)

Auch Mediziner fordern angesichts der verschärften Lage dringend eine neue Corona-Strategie seitens der Politik: „Jeder Tag des Abwartens kostet Menschenleben“ schreibt eine Gruppe von Experten in einem Brandbrief.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare