+
Homeoffice und Kinderbetreuung – eine Doppelbelastung, die vor allem Frauen schultern.

„Retraditionalisierung“

Corona und Einschränkungen gefährden Errungenschaften der Gleichberechtigung

  • schließen

In Familien fällt mehr Arbeit an – die überwiegend Frauen übernehmen. Das schadet Karrieren und Betrieben.

  • Die Corona-Krise gefährdet auch die Gleichstellung der Frauen 
  • Es drohe eine „entsetzliche Retraditionalisierung“
  • Darüber könnte die Krise auch die Karrierechancen von Frauen negativ beeinflussen 

In puncto Gleichstellung gefährden Corona-Krise und Einschränkungen im Alltag die Fortschritte der vergangenen Jahre: Wissenschaftlerinnen befürchten eine „Retraditionalisierung“. Auch vor beruflich erfolgreichen Frauen macht die nicht halt, wie die Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen (VDU) warnt: „Das sehen wir definitiv“, sagte Jasmin Arbabian-Vogel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Knackpunkt ist vor allem die Sorgearbeit: Seit Schulen, Kitas und Betreuungseinrichtungen geschlossen sind, obliegt es häufig wieder den Familien, sich um Kinder und pflegebedürftige Angehörige zu kümmern. Bei Berufstätigen resultiert das in einer Doppelbelastung, die oft – wenn auch nicht immer – Frauen trifft. Dass diese mehr unter den Corona-Einschränkungen leiden, zeigen längst Studien, wie etwa vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB).

Vor allem Frauen müssen sich um Kinder kümmern 

„Ich weiß von vielen anderen Unternehmerinnen, dass das gerade eine absolute Belastungssituation ist“, sagte auch Arbabian-Vogel. Sie führt mehrere Pflegedienste, ist als VDU-Chefin gut vernetzt – und nennt ein Beispiel aus den verbandsinternen Besprechungen: „Wir sind in unseren Videokonferenzen zehn Frauen. Es gab keine Sitzung, in die nicht ein Kind reinplatzte, das etwa seinen Buntstift nicht fand – bei dem der Mann keine Ahnung hatte, wo der sein könnte.“

Von einem ähnlichen Muster berichteten in den vergangenen Wochen zahlreiche Frauen, unabhängig davon, wo sie beruflich tätig sind. „Der Vater hält sich für systemrelevant, die Mutter steht nach acht Wochen Homeoffice und Kinderbetreuung kurz vorm Burn-out“, beschreibt Laura Dornheim, Teamleiterin bei der Berliner Softwareschmiede Eyeo, eine Situation aus ihrem Umfeld.

Corona gefährdet Karrierechancen von Frauen 

Als promovierte Genderwissenschaftlerin blickt Dornheim kritisch auf die wegen Corona erschwerte Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Corona-Krise könnte die Karrierechancen von Frauen „massiv“ reduzieren, befürchtet sie. Schon allein, weil die aktuelle Mehrfachbelastung der Frauen dazu führen könne, dass Männer künftig als die „krisenfesteren“ Angestellten gelten. Es drohe eine „entsetzliche Retraditionalisierung“, bei der Mütter wieder in die Rolle des Heimchens am Herd gedrängt werden könnten, mahnte auch die WZB-Soziologin Jutta Allmendinger am Sonntag bei „Anne Will“.

„Es ist zu früh zu sagen, dass die Corona-Krise Karrierechancen von Frauen beeinflusst. Denkbar ist es, aber es gibt meines Wissens nach keine Daten dazu“, betont allerdings Birgit Wintermann, bei der Bertelsmann-Stiftung für die Forschung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zuständig. Sie geht davon aus, dass das Problem nicht bei allen Familien und allen Unternehmen gleich groß ist. „Jetzt zeigt sich gegebenenfalls, was in Unternehmen versäumt wurde – ähnlich wie beim mobilen Arbeiten, wo die Unternehmen einen Vorteil haben, die da schon länger auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie setzen“, so Wintermann.

Corona und Einschränkungen gefährden Errungenschaften der Gleichberechtigung

Die Vorteile einer bereits erfolgten Umstellung liegen auch in der Corona-Krise auf der Hand: Mitarbeiterinnen werden so im Unternehmen gehalten. „Wenn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen be- oder sogar überlastet sind, können sie nicht kreativ und innovativ sein“, ist Wintermann außerdem überzeigt.

Und tatsächlich gibt es Positivbeispiele aus der Geschäftswelt. Arbabian-Vogel berichtet, kurzerhand eine eigene Kita für ihre als systemrelevant geltenden Pflegekräfte gegründet zu haben. Andere Unternehmen gewähren bezahlten Sonderurlaub, richten gar eine psychologische Betreuung ein, wie Dornheim berichtet. Ihr Arbeitgeber Eyeo habe im EDV-System die Möglichkeit geschaffen einzutragen, wenn mal für einige Stunden die Kinder im Vordergrund stehen – bezahlt werde die Zeit trotzdem.

Mögliche Lösung: Corona-Elternzeit? 

Eigentlich ist auch die Politik gefragt. Deren Diskussion ist in den vergangenen Wochen aus Sicht von Kritikerinnen wie Allmendinger eher um den Neustart von Industrie und Gewerbe als um die Situation in Familien und die Öffnung von Kitas und Schulen gekreist.

Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) schlagen eine Art Corona-Elternzeit vor. Diese befürwortet auch Arbabian-Vogel. Sie betont zugleich, dass das nur gewährt werden sollte, wenn beide Elternteile es gleichermaßen nutzten, die Sorgearbeit also paritätisch verteilt werde. Denn der Unternehmerin ist wichtig, dass Karrierechancen nicht nur von Betreuungs- und Unterstützungsangeboten abhängig sein sollten. „Wir müssen an die Rollenbilder ran“, sagt sie. Doch die sind – auch oder gerade in Corona-Zeiten – nicht einfach zu knacken. Oft erhalten Männer mehr Gehalt als Frauen, setzen sich deshalb etwa in Diskussionen über die Nutzung des einzigen Arbeitszimmers durch. „Und dann sitzt die Frau im Homeoffice am Küchentisch zwischen den Kindern“, sagt Arbabian-Vogel.

Von Christoph Höland 

Antifeministinnen missbrauchen die Corona-Krise, um ihr überholtes Frauenbild durchzusetzen. Den Wunsch nach Systemwechsel teilen sie mit Leuten wie Xavier Naidoo.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion