Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschlossene Strandkörbe stehen auf dem fast menschenleeren Strand an der Ostsee.
+
In Schleswig-Holstein ist Strandurlaub dank Corona-Lockerungen zu Pfingsten wieder möglich – auch andere Länder beschäftigen sich mit Lockerungen.(Symbolbild)

Pandemie

Corona in Deutschland: Wo der Tourismus gelockert wird – Ein Überblick

Urlaub zu Pfingsten: In einem Bundesland ist das nun wieder möglich. Ein Überblick zu den aktuellen Corona-Lockerungen in Deutschland.

Berlin – Wenige Tage vor Pfingsten öffnet Schleswig-Holstein ab Montag (17.05.2021) trotz Corona die Pforten für Touristen – allerdings unter Auflagen. Neben dem Tourismus werden auch andere Bereiche des alltäglichen, öffentlichen Lebens wieder hochgefahren: Lokale dürfen ihre Innenbereiche öffnen und Ausflugsschiffe wieder Gäste an Bord nehmen. Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen finden Anklang. Die Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbands, Ingrid Hartges, forderte die anderen Bundesländer jüngst dazu auf, sich Schleswig-Holstein zum Vorbild zu nehmen und es dem nördlichen Bundesland gleichzutun.

Bisher waren touristische Übernachtungen nur in vier Modellregionen von Schleswig-Holstein möglich. Das Bundesland weist mit einer aktuellen Corona-Inzidenz von 36,5 (Stand 16.05.2021) bundesweit die niedrigsten Werte auf. Für die Öffnungen müssen Tourist:innen allerdings trotzdem bestimmte Hygieneauflagen erfüllen, wie das Tragen von Schutzmasken sowie die Vorlage eines negativen Corona-Tests vor der Anreise und anschließend alle drei Tage. Beim Besuch von Gaststätten und Lokalen ist ein negatives Testergebnis oder der Nachweis des Impfschutzes nötig.

Corona in Deutschland: Lockerungen in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg

Hartges sagte in der ARD-Sendung „Anne Will“ am Sonntagabend (16.05.2021): „Ich finde, wir können von Schleswig-Holstein lernen.“ Trotz der Modellregionen seien die Infektionszahlen gesunken. Die Branche sei kein Pandemietreiber, habe lange ein „Sonderopfer“ erbracht und brauche wieder Perspektiven. Sehr viel Sicherheit schaffe auch das sogenannte 3G-Prinzip „Geimpft, Genesen, Getestet“. Es gehe um eine verantwortliche Öffnung, machte Hartges klar.

In mehreren Regionen Baden-Württembergs sind Gastronomie und Hotels sogar schon seit Samstag (15.05.2021) wieder geöffnet. Auch weitere Bundesländer haben Corona-Lockerungen vor Pfingsten in Aussicht gestellt. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher von der SPD will seinem Senat am Dienstag vorschlagen, zu Pfingsten die Außengastronomie wieder zu öffnen, wie er bei „Anne Will“ sagte.

  • Lockerungen der Corona-Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern:
  • Schleswig-Holstein: Tourismus-Branche und Gaststätten für Besucher:innen aus allen Bundesländern unter Auflagen (Maske, Corona-Test usw.) geöffnet.
  • Niedersachsen: Tourismus für Einwohner:innen des Bundeslandes geöffnet.
  • Mecklenburg-Vorpommern: Gastronomie ab Pfingstsonntag geöffnet. Tourismus für Einwohner:innen des Landes ist ab dem vierten Juni geplant – Urlauber:innen aus anderen Bundesländern sind ab 14. Juni erlaubt.
  • Baden-Württemberg: Gastronomie und Hotels in einigen Regionen bereits geöffnet.
  • Hamburg: Öffnung der Außengastronomie zu Pfingsten geplant.

Corona-Lockerungen: Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern vorsichtig

Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gehen in Bezug auf die Lockerungen der Corona-Beschränkungen dagegen eher einen vorsichtigeren Weg. In Niedersachsen ist der Tourismus daher zunächst nur für Einwohner:innen des Bundeslandes geöffnet – in Mecklenburg-Vorpommern darf die Gastronomie ab Pfingstsonntag (22.05.2021) wieder ihre Pforten für Gäste öffnen. Das gilt sowohl für den Innen- als auch den Außenbereich. Tourismus wird in Mecklenburg-Vorpommern voraussichtlich ab dem siebten Juni möglich sein – dann allerdings nur für Einwohner:innen des Landes. Besucher:innen von außerhalb dürfen dann vermutlich ab dem 14. Juni Urlaub in dem Bundesland machen.

Doch nicht jeder ist mit diesem vermeintlich vorsichtigen Weg in Zeiten von Corona einverstanden. Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linke im Bundestag mit Wahlkreis in Rostock, sagte dazu bei „Anne Will“, das leuchte ihm nicht ein. „Jetzt wird das sehr hinausgezögert.“ (Jan Lucas Frenger mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare