Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz guter Fallzahlen

Delta-Variante des Corona-Virus: RKI mahnt zur Vorsicht, um Erfolge nicht zu verspielen

Der Anteil der Delta-Variante steigt. Um die Risiken zu minimieren setzt das RKI auf Abstandhalten und Masketragen in Innenräumen.

Update 11.40 Uhr: RKI-Präsident Lothar Wieler warnte in Berlin vor einem erneuten Anstieg der Corona-Infektionszahlen. Der Grund dafür sei das vermehrte Auftreten der ansteckenderen Delta-Variante. Die Frage, so Wieler, sei nicht, ob die Variante in Deutschland das Infektionsgeschehen dominiere, sondern wann.

Vor allem durch Impfen, Masketragen in Innenräumen und Abstandhalten könnten wiedergewonnene Freiheiten aber erhalten bleiben. Bei mangelnder Vorsicht könne das Virus jedoch vor allem Ungeimpfte und erst einmal Geimpfte treffen. „Das dürfen wir einfach nicht riskieren“, sagte Wieler.

Gesundheitsminister Jens Spahn ergänzte, wo bei niedrigen Inzidenzen regional gelockert werde, müssten die Verantwortlichen in den Landkreisen auch bereit sein, die Regeln wieder zu verschärfen, wenn die Zahlen steigen. Die Lehre aus den vergangenen Monaten müsse sein, dass man nicht warten dürfe: „Nicht erst eingreifen bei 50“, warnte Spahn, „sondern möglichst früh!“

Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich in Europa aus: Großbritannien verschiebt Lockerungen

Erstmeldung vom 18.06.2021, 08.38 Uhr: Berlin - Wie viel Sorgen muss man sich wegen der Delta-Variante wirklich machen? Eine schwierige Frage. Ein Blick über die Landesgrenzen hinaus zeigt jedenfalls, dass mit dieser als besonders infektiös geltenden Corona*-Variante nicht zu spaßen ist. So war erst vor kurzem Boris Johnson gezwungen, das Lockdown-Ende in England vorerst aufzuschieben*. Unter dem Druck rasant steigender Infektionszahlen wurden die Corona-Einschränkungen um vier Wochen verlängert. Der ersehnte „Freedom Day“ soll nun statt am 21. Juni erst am 19. Juli steigen. Unterdessen wird die portugiesische Hauptstadt Lissabon zumindest für das Wochenende vom 18.06 bis zum 21.06. abgeriegelt*.

Die Delta-Variante des Coronavirus ist besonders ansteckend.

In Deutschland ist die Delta-Variante derzeit noch wenig verbreitet, ihr Anteil steigt aber. Er lag laut jüngsten Bericht des Robert Koch-Instituts bei 6,2 Prozent in der Kalenderwoche 22 (31. Mai bis 6. Juni). In der Woche davor waren es noch 3,7 Prozent. Aufgrund dieser Entwicklung warf nun Frank Ulrich Montgomery die Frage auf, ob die aktuellen Corona-Lockerungen nicht zu weit gingen. Der Vorsitzende des Weltärztebundes erwartet, dass sich die Delta-Variante in Deutschland noch schneller ausbreiten wird als die bisherigen Modifikationen. „Das Tückische bei dieser Variante ist, dass Infizierte sehr schnell eine sehr hohe Viruslast im Rachen haben und damit andere anstecken können, bevor sie überhaupt merken, dass sie sich infiziert haben“, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).

Corona in Deutschland: Montgomery besorgt über Delta-Virusvariante

Er mahnte, im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und anderen Innenräumen sollten unbedingt weiterhin FFP2-Masken getragen werden. Die Länder sollten außerdem „die politische Größe haben, angekündigte Lockerungen wieder zurückzunehmen, wenn die Infektionszahlen durch die Delta-Variante wieder steigen sollten. So, wie es die britische Regierung jetzt getan hat“, betonte der Mediziner. Montgomery mahnte zudem, nicht den Fehler des vergangenen Sommers zu wiederholen. 2020 habe man den Wiedereintrag des Virus durch Reiserückkehrer unterschätzt, im Herbst folgte eine neue Welle. „Diese Gefahr besteht jetzt wieder, wenn viele noch ungeimpfte Touristen von Partyurlauben in ganz Europa nach Deutschland zurückkehren.“

SPD-Politiker Karl Lauterbach warnt vor der Corona-Delta-Variante.

Delta-Variante in Deutschland: Karl Lauterbach sorgt sich um ungeimpfte Kinder

SPD*-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* geht unterdessen davon aus, dass die Delta-Variante in Deutschland im Herbst die dominierende Rolle spielen wird, weil sie so viel ansteckender sei. Er hoffe, dass dies nicht zu einem großen Problem ausgerechnet für die Kinder werde, die nicht geimpft seien, sagte Lauterbach in den ARD*-Tagesthemen. „Die Geimpften werden mit der Delta-Variante keine Probleme haben“, betonte der SPD-Politiker. Gegen die eingesetzten Impfstoffe komme diese Virusvariante nicht an.

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU*) mahnte ebenfalls, die Delta-Virusvariante dürfe nicht unterschätzt werden. „Ihr Auftreten und ihr hoher Ansteckungsgrad zeigen uns, dass wir Corona trotz spürbar sinkender Inzidenzwerte noch nicht besiegt haben“, sagte Holetschek der Rheinischen Post. „Wir brauchen weiterhin allerhöchste Wachsamkeit. Vorsicht und Umsicht müssen weiter das Handeln bestimmen“, betonte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz. (red/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Carsten Koall/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare