Coronavirus

Corona-PK mit Angela Merkel: „Große Silvesterpartys wird es nicht geben“

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

Wegen ansteigender Corona-Zahlen tritt der Teil-Lockdown in Deutschland in Kraft. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich in einer Pressekonferenz. Der Live-Ticker.

  • Corona* soll eingedämmt werden.
  • Deshalb tritt der Teil-Lockdown in Deutschland in Kraft.
  • Die Maßnahmen gelten mindestens den November über.

+++ 15:19 Uhr: Die Pressekonferenz mit Angela Merkel ist vorbei.

+++ 15:18 Uhr: Eltern sollen an mehr Tagen Lohnausgleich bekommen, wenn das Kind Corona hat und Quarantäne in der Familie notwendig wird. Schulen sollen, soweit möglich, mit Lüftungssystem ausgerüstet werden.

+++ 15.09 Uhr: „Müssen in den Wintermonaten damit rechnen, dass es auch viele Erkältete gibt“, prognostiziert Angela Merkel. Man wolle wieder in den Inzidenz-Rahmen von 50 kommen.

+++ 15.05 Uhr: „Es gibt sicherlich Probleme mit Unterstützung für Solo-Selbstständige. Wir überlegen, die Überbrückungen zu verlängern“, sagt Merkel. Das sei jedoch nicht die Antwort für die ganze Branche.

+++ 15.02 Uhr: „Was halten Sie von dem Vorwurf, dass der Bundestag zu wenig eingebunden wird?“, fragt ein Journalist der „Deutschen Welle“. Darüber könne man diskutieren. Aber der Bundestag habe die Entscheidung getroffen, solche Fälle über das Infektionsschutzgesetz zu regeln. „Über eine Informationspflciht in Zeiten von Corona könnte man aber nachdenken“, sagt Merkel.

+++ 14.56 Uhr: „Vorsicht ist auf allen Ebenen geboten“, sagt Merkel.

Corona in Deutschland: Kontakt muss unterbinden werden

+++ 14.50 Uhr: Ein Journalist möchte wissen, ob die Kanzlerin optimistisch sei, dass die Maßnahmen nicht von Gerichten gekippt werden. „Es geht nicht um das Hygienekonzept, sondern um die Zahl der Kontakte“, antwortet Merkel. Man müsse priorisieren. Auf die Frage antwortet Merkel allerdings nicht.

+++ 14.46 Uhr: „Wenn wir Kitas und Schulen offen lassen, müssen wir auch Gottesdienste offen lassen. Das liegt am Grundrecht auf Religionsfreiheit und ist verfassungsrechtlich notwendig“, gab Merkel.

+++ 14.43 Uhr: „Haben uns sehr gut überlegt, wo wir Kontakte reduzieren“, sagt Merkel. Auch Menschen, die zu einem Konzert fahren, würden in Kontakt mit anderen Menschen kommen. „All das müssen wir unterbinden“, erklärt Merkel.

Corona in Deutschland: Große Silverpartys wird es nicht geben

+++ 14.37 Uhr: Angela Merkel ist optimistisch, dass sich demokratische Systeme während der Corona-Pandemie bewähren.

+++ 14.30 Uhr: „Dass es die großen Silvesterpartys gibt, glaube ich nicht“, sagt Merkel. Es werde ein Weihnachten unter Corona-Bedingungen sein.

+++ 14.29 Uhr: „Ungefähr 30 % der deutschen Bevölkerung sind in einer Risikogruppe“, erklärt Angela Merkel. Diese Menschen müsse man in Zeiten des Corona-Lockdowns schützen.

+++ 14.26 Uhr: „Ich verstehe, dass es schwer fällt, die Maßnahmen zu akzeptieren“, sagt Angela Merkel.

+++ 14.21 Uhr: „Die privaten Kontakte müssen über den Winter so gering wie möglich gehalten zu werden“, so Merkel. Man hoffe übrigens, dass an Schulen und Kitas strengere Regeln eingeführt werden.

Corona in Deutschland: Strengere Maßnahmen könnten notwendig sein

+++ 14.19 Uhr: Über den 30. November möchte Angela Merkel noch nicht sprechen. Heißt: Wenn das Ziel, Kontakte zu reduzieren, nicht erreicht wird, würden unter anderem strengere Maßnahme notwendig sein, so die Kanzlerin.

+++ 14.16 Uhr: Nun gibt es für die Presse die Möglichkeit, Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen des Teil-Lockdowns Fragen zu stellen.

+++ 14.12 Uhr: Für Geschäfte, egal ob Gastronomie, Fitnessstudio oder Hotels, welche wegen des Teil-Lockdowns schließen müssten, soll es finanzielle Unterstützung gehen. „Kunst ist für das Leben in unserer Gesellschaft essenziell“, sagt Merkel beispielsweise zu der notleidenden Kunstszene. Bis zu 10 Milliarden Hilfen stehen insgesamt bereit, um die Schließungen aufzufangen.

Angela Merkel verteidigt die Maßnahmen.

Corona-Teil-Lockdown in Deutschland - Merkel: „Maßnahmen sind angemessen und erforderlich“

+++ 14.10 Uhr: „Jeder und jede hat es in der Hand, einen Wendepunkt einzuleiten“, appeliert Angela Merkel.

+++ 14.08 Uhr: „Wir haben lange abgewogen, ob es einen besseren, milderen Weg gibt. Diesen haben wir nicht gesehen“, sagt Merkel. Die Maßnahmen seien auch angemessen und erforderlich, um die Kontakte zu reduzieren. Der Wirtschaftskreislauf müsse am Laufen gehalten werden. Schulen und Kitas müssten offen bleiben.

+++ 14.07 Uhr: Die Gesundheitsämter könnten 75 % der Fälle nicht mehr nachvollziehen. Der Teil-Lockdown sei gekommen, damit die Behörden die Kontakte verfolgen könnten. „Das Virus bestraft Nachlässigkeit“, sagt sie.

Corona-Teil-Lockdown in Deutschland - Merkel: Corona-Virus darf System nicht überlasten

+++ 14.06 Uhr: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Corona-Virus unser System überlastet“, fordert Merkel.

+++ 14.04 Uhr: Merkel kommt gerade aus dem Corona-Krisenkabinett. „Das macht uns Sorgen, da es exponentielles Wachstum ist“, sagt Merkel.

+++ 14.03 Uhr: „Diese Einschränkungen treffen eigentlich jeden Bürger. Sehr viele reagieren mit Verständnis und Einsicht. Aber es gibt auch Zweifel, Skepsis, Ablehnung“, sagt Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich den Fragen der Journalisten.

+++ 14.01 Uhr: In diesem Moment kommt Bundeskanzlerin Angla Merkel zur Bundes-Pressekonferenz, die nun begonnen hat.

+++ 12.36 Uhr: In weniger als eineinhalb Stunden findet die heutige Pressekonferenz von Angela Merkel statt. Dort will sich die Bundeskanzlerin Fragen zu den Corona-Teil-Lockdown-Maßnahmen stellen. Die FDP schlägt unterdessen vor, dass Kellner:innen in den Gesundheitsämtern aushelfen könnten. „Diese Kräfte könnte man bei den Nachverfolgungen in den Gesundheitsämtern oder für Kontrollen der Ordnungsämter einsetzen“, sagte Henning Höne, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion, der „Rheinischen Post“.

+++ 11.36 Uhr: Nach der Sitzung des Corona-Kabinetts der Bundesregierung will sich Kanzlerin Angela Merkel am frühen Montagnachmittag (14.00 Uhr) in der Bundespressekonferenz (PK) in Berlin den Fragen zum Teil-Lockdown stellen. Kritik hatte es vor allem unter anderem daran gegeben, dass Wirtschaftszweige wie die Gastronomie trotz funktionierender Hygienekonzepte geschlossen wurden. Auch die Kulturszene äußert ihren Unmut.

Corona in Deutschland: Kanzlerin Merkel stellt sich Kritik zum Teil-Lockdown in Pressekonferenz

Erstmeldung vom Montag, 02.11.2020, 10.30 Uhr: Deutschland/Berlin: „Die Pandemie trifft uns alle, einige aber besonders hart“, sagte Kanzlerin Angela Merkel kürzlich zur Corona-Krise in Deutschland. Am heutigen Montag, 02.11.2020, ist der Teil-Lockdown in Kraft getreten. Um 14 Uhr gibt die Bundeskanzlerin eine PK, wird von Seiten der Bundesregierung mitgeteilt. Die sonst am Montag stattfindende Regierungspressekonferenz entfällt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Corona-Teil-Lockdown in Deutschland durchgesetzt.

Die bis Ende November geltenden neuen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sehen Kontaktbeschränkungen für private Treffen sowie Schließungen von Restaurants, Kneipen und Kultureinrichtungen vor. Mitte des Monats wollen Bund und Länder eine Zwischenbilanz ziehen. Proteste gegen den Teil-Lockdown hatte es von der FDP und der AfD gegeben. Auch Gaststätten- und Hotelerieverbände prangern die Entscheidung an.

Corona in Deutschland: Merkel gibt heute Pressekonferenz zum Teil-Lockdown - aktuelle Fallzahlen

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Montagmorgen die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen* für Deutschland bekannt. Demnach sind weitere 12.097 Neuinfektionen binnen eines Tages registriert worden. Dies ist weniger als an anderen Tagen der jüngsten Zeit, was daran liegen dürfte, dass am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter ihre Daten übermittelt haben. Montags liegen die Fallzahlen daher vergleichsweise niedrig. Erst am Samstagmorgen hatte das RKI einen Wert bei den täglich erfassten Neuinfektionen von 19.059 Fällen bekanntgegeben. (Moritz Serif mit afp)

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare