Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Erster Corona-Patient aus Klinik entlassen
+
Eine Studie in der besonders stark betroffenen Gemeinde Gangelt, mit 1000 Teilnehmern, soll neue Erkenntnisse darüber bringen, wie das Virus Sars-CoV-2 übertragen wird.

Studie

Wie genau steckt man sich mit dem Coronavirus an?

  • Pamela Dörhöfer
    vonPamela Dörhöfer
    schließen

Virologen erhoffen sich Aufklärung durch eine Studie, die jetzt im Kreis Heinsberg angelaufen ist.

Heinsberg in Nordrhein-Westfalen war in Deutschland der erste Brennpunkt der Covid-19-Epidemie. Mit Vorlauf bildet der Landkreis das Infektionsgeschehen im Kleinen ab – und genau deshalb wird der dortige Verlauf der Epidemie nun zum Gegenstand einer Studie, die in dieser Woche gestartet ist. Die Leitung hat Hendrick Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Universitätsklinik Bonn. Die Teilnehmer sind 1000 Menschen aus der besonders stark betroffenen Gemeinde Gangelt. Sie sollen Speichel liefern, Abstriche und Blutproben nehmen lassen sowie Fragebogen ausfüllen, in dem sie unter anderem Auskünfte zu Vorerkrankungen, Aktivitäten vor der Ansteckung oder Kontakten zu Tieren geben.

Coronavirus: Auf welchen Wegen wird das Virus übertragen? 

Bei der „Covid-19 Case-Cluster-Study“ geht es unter anderem darum, herauszufinden, auf welchen Wegen das Virus Sars-CoV-2 übertragen wurde und wie hoch die Dunkelziffer der inzwischen Infizierten ist. Daraus wollen die Wissenschaftler dann auch Rückschlüsse ziehen, wie hoch der Grad der Durchseuchung ist und welche Schritte am wirksamsten sein dürften, um das Virus einzudämmen.

Genau bestimmen lässt sich der Ausgangspunkt der Verbreitung in Heinsberg: eine Karnevalsfeier am 14. Februar. Die Studie soll klären, wie viele Menschen im Kreis sich seither infiziert, welche Verhaltensweisen zu Ansteckungen geführt, aber auch, welche davor geschützt haben. Weiter erhofft man sich, endlich klären zu können, ob es für das Virus noch andere Übertragungswege als die Tröpfcheninfektion gibt, bei der über Husten, Niesen oder feuchte Aussprache kleinste kontaminierte Partikel von einem Menschen zu anderen wandern können.

Das Virus auf den Oberflächen 

So will das Team um Hendrick Streeck herausfinden, ob man sich auch über Oberflächen wie Türgriffe oder Einkaufswagen, über Lebensmittel, Geld, Wasser und die gemeinsame Nutzung sanitärer Anlagen anstecken kann. Bislang lässt sich das nicht genau sagen. Erste Ergebnisse der Studie werden bereits Ende nächster Woche erwartet.

Von Pamela Dörhöfer

Die Corona-Krise hat das gesellschaftliche Leben ausgebremst. Jetzt wird über einen Corona-Pass diskutiert. Unterdessen haben Forscher erstmals nachgewiesen, dass das Coronavirus in der Schwangerschaft auf das ungeborene Kind übertragen werden kann.

Fußball wird in der Corona-Krise ohnehin nicht gespielt. Das Stadion des BVB dient ab sofort als Behandlungszentrum für Corona-Patienten.

Alternsforscher Hans-Werner Wahl warnt vor einer Diskriminierung älterer Menschen und den Folgen von sozialer Distanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare