Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wissenschaftler:innen sollen im Auftrag der WHO den Ursprung von Corona in China untersuchen.
+
Wissenschaftler:innen sollen im Auftrag der WHO den Ursprung von Corona in China untersuchen. (Archivbild)

Corona

Politisch brisant: Expertenteam soll Ursprung von Coronavirus in China ermitteln

Welchen Ursprung hat das Coronavirus? Ein Expertenteam der WHO soll das in China untersuchen. Die Forschungsreise ist aber politisch umstritten. Das sind die Hintergründe.

  • Ein Team der WHO soll den Ursprung des Coronavirus ermitteln.
  • Die Forschungsreise nach China ist politisch brisant.
  • China will nicht als Schuldiger für den Ausbruch der Corona-Pandemie gesehen werden.

Peking – Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) soll gemeinsam mit chinesischen Wissenschaftler:innen untersuchen, ob sich der Ursprung des Coronavirus zurückverfolgen lässt. Dazu sollen die Expert:innen am Donnerstag (14.01.2021) nach China reisen, meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) unter Berufung auf Chinas Gesundheitskommission.

WHO-Team untersucht Ursprung des Coronavirus in China: Forschung ist politisch heikel

Die Reise gestaltet sich als politisch brisant. China befürchtet, dass sie als Schuldiger für die weltweite Corona-Pandemie angeprangert werden. Deshalb versucht China schon seit Monaten, den chinesischen Ursprung von Corona anzuzweifeln. Chinesische Stellen verweisen immer wieder auf unbestätigte Berichte, dass es mögliche Infektionen bereits in anderen Ländern gegeben habe. Ein weiteres Argument Chinas für den Corona-Ausbruch aus einem anderen Land seien Virusspuren auf importierten Tiefkühlwaren, berichtet die dpa. Fledermäuse aus Südchinas sollen nach Ansicht von Forscher:innen der Ursprung des Virus sein.

China versucht offenbar, die Reise zu verhindern. Vergangene Woche teilte die WHO mit, dass China die Einreise des Expertenteams blockiert habe. Die chinesischen Behörden hätten die nötigen Genehmigungen noch nicht erteilt, wird der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, auf Twitter zitiert. Der Grund dafür seien Vorbereitungen, die zuerst getroffen werden müssten, teilte die chinesische Regierung mit. Unklar ist auch, ob die Expert:innen der WHO nach Wuhan reisen können, wo das Coronavirus vor etwa einem Jahr zuerst entdeckt wurde, so die dpa.

Chinesisches Neujahrsfest ist ein weiteres Hindernis der WHO-Untersuchung zum Ursprung von Corona

Die Arbeit des Expertenteams zur Nachverfolgung des Ursprungs von Corona in China wird zusätzlich durch Quarantänebestimmungen ausgebremst. Die Wissenschaftler:innen der WHO müssen zwei Wochen in Quarantäne, bevor sie ihre Arbeit beginnen können, meldet die dpa. Dadurch bleibt nicht viel Zeit für die Untersuchungen. Am 12. Februar 2021 beginnt das chinesische Neujahrsfest, sodass das Land fast zum Stillstand kommt. Viele Forschungseinrichtungen und Unternehmen schließen früher, weil die Mitarbeiter:innen zu ihren Familien und in ihre Heimatdörfer reisen. (Max Schäfer mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare