Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Biontech-Studie

Corona: Impfung für Kinder ab Juni möglich

  • Sonja Thomaser
    vonSonja Thomaser
    schließen

Biontech-Gründer Uğur Şahin rechnet damit, dass Kinder in der Altersgruppe von zwölf bis 15 Jahren schon in wenigen Wochen gegen Corona geimpft werden könnten.

Mainz - Bisher sind Corona-Impfstoffe in Deutschland noch nicht für Kinder zugelassen – keine ideale Situation, da Kinder zwar laut Studien viel seltener schwer an Corona erkranken, sie das Coronavirus aber dennoch verbreiten können. Aber nun es gibt Hoffnung: Biontech-Gründer Uğur Şahin rechnet damit, dass schon in wenigen Wochen erste Schulkinder in der Altersgruppe von zwölf bis 15 Jahren geimpft werden können. Das sagte er dem Magazin „Spiegel“.

„Wir haben die Studiendaten für die 12- bis 15-Jährigen in den USA für die bedingte Zulassung eingereicht, in Europa sind wir in den letzten Zügen vor der Einreichung“, sagte Şahin dem „Spiegel“. Am kommenden Mittwoch (05.05.2021) solle bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eine Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren beantragt werden. Von Anfang Juni an könne es dann erste Impfungen geben.

Corona-Impfung für Kinder: Impfstoff bei älteren Kindern zu 100 Prozent wirksam

Der Biontech-Chef ist zuversichtlich, denn nach den bereits vorliegenden Studiendaten war der Impfstoff bei älteren Kindern ab zwölf Jahren zu 100 Prozent wirksam und gut verträglich. Diese „ermutigenden Ergebnisse“ deuten darauf hin, „dass Kinder durch die Impfung besonders gut geschützt sind“ sagte Şahin dem „Spiegel“.

Eine Schülerin wird geimpft: In anderen Ländern wie Slovenien erhalten Jugendliche bereits eine Corona-Impfung.

Auch für jüngere Kinder hat Şahin Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff, denn auch die zweite klinische Studie mit knapp 4600 jüngeren Kindern ist bereits weit fortgeschritten. Geimpft wird nach absteigendem Alter: Wenn die Zehnjährigen die Vakzine gut vertragen, sind danach die Neunjährigen an der Reihe. Die Biontech-Forscher:innen sind laut „Spiegel“ inzwischen bei der jüngsten Altersklasse angelangt: Kinder ab sechs Monaten.

„Im Juli könnten erste Ergebnisse für die Fünf- bis Zwölfjährigen, im September für die jüngeren Kinder vorliegen, die Auswertung dauert etwa vier bis sechs Wochen“, so Şahin im „Spiegel“. Wenn alles gut gehe, könne das Unternehmen dann Zulassungsanträge einreichen. Bislang ist der Biontech-Impfstoff in Europa nur für Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren zugelassen.

Corona-Virus

Alle Informationen zu Sars-CoV-2 finden Sie in den Corona-News.

Corona-Impfung für Kinder: Biontech will Kinderdosierung separat produzieren

Die Impfungen von Kindern* und Erwachsenen unterscheiden sich dem Bericht zufolge bei der Menge des Impfstoffs. Jüngere bekämen eine geringere Dosierung, bei den ganz kleinen Kindern sei womöglich nur ein Zehntel des Wirkstoffs nötig. Ab Spätsommer würde Biontech laut „Spiegel“ die Kinderdosierung separat produzieren. Ob das dann auf Kosten der ursprünglich geplanten Erwachsenen-Lieferungen ginge oder ein zusätzliches Kontingent möglich wäre, ist noch offen.

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer entwickelten einen von bislang vier in der EU zugelassenen Impfstoffen gegen Corona. Er basiert auf der mRNA-Technologie, gilt als sehr wirksam und sicher und wird in vielen Ländern eingesetzt. (Sonja Thomaser) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Luka Dakskobler/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare