Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frühlingswetter an in Berlin, Etliche Berlinerinnen nutzen das Frühlingshafte Wetter mit knapp über 20 Grad für einen A
+
Der Frühling führt mancherorts trotz der Corona-Lage zu Menschenansammlungen.

Virus-Pandemie

Christian Drosten: Virologe fordert einen „ernsthaften Lockdown“ in Deutschland

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Die Corona-Zahlen steigen, doch die Regierung unternimmt nach der abgesagten Osterruhe bisher nichts. Fachleute um Christian Drosten fordern daher einen „ernsthaften“ Lockdown für Deutschland.

Berlin - Wie geht es weiter in der Corona-Pandemie? Statt der ursprünglich geplanten Ruhetage über Ostern gibt es in Deutschland derzeit keine konkreten Pläne, wie man die steigenden Corona-Zahlen in den Griff bekommen könnte. Dagegen mahnen und warnen Wissenschaftler:innen bereits seit einiger Zeit, dass man – gerade angesichts der britischen Corona-Variante – dringend etwas tun müsse.

Der Virologe Christian Drosten fordert nun gegenüber dem „Spiegel“ harte Maßnahmen im Kampf gegen Corona: „Wir werden um einen ernsthaften Lockdown nicht herumkommen“, so der Chefvirologe der Berliner Charité. „Dass gegen diese aggressivere Variante ein Teil-Lockdown mit abgestuftem Maßnahmenkatalog nicht durchgreift, haben wir in Paris und London gesehen.“ Dort seien die Inzidenzen sowie die Zahl schwerer und oft auch tödlicher Krankheitsverläufe immer weiter gestiegen.

Corona in Deutschland: Virologe Christian Drosten fordert „politisches Handeln“

Doch noch bestehe die Chance, eine solche Entwicklung in deutschen Großstädten abzuwenden, so Drosten weiter. „Dazu ist jetzt aber politisches Handeln und auch die Unterstützung möglichst vieler Menschen notwendig.“ Die Virologin Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum warnt, wenn alles so weiterlaufe wie bisher, „wird jeder in seinem ganz direkten Umfeld Menschen kennen, die im Krankenhaus waren, gestorben sind, unter Langzeitschäden leiden“. Sie sei wütend, dass nicht früher reagiert wurde auf die Warnungen der Wissenschaft, sagte sie dem „Spiegel“.

In der ZDF-Talkshow von Markus Lanz hatte sich Brinkmann zuvor bereits mit den Worten „ich werde wahnsinnig“ darüber empört, dass Maßnahmen zur Eindämmung der Mutante B.1.1.7 aus Großbritannien nicht von der Politik auf den Weg gebracht wurden, als es die Möglichkeit noch gab. Das Kranken- und Pflegepersonal sei schon im letzten Jahr an seine Grenzen gestoßen, so die Wissenschaftlerin.

Der Virologe Christian Drosten fordert für Deutschland einen „ernsthaften Lockdown“, um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen.

Corona-Krise in Deutschland: Lockdown hilft, die Zahlen zu senken

Brinkmann ist sich sicher: „Innerhalb von vier Wochen kriegen wir die Zahlen massiv runter, wenn die Menschen kaum Kontakte haben“ erklärt sie im „Spiegel. „Je stärker alle auf die Bremse treten, desto kürzer währt der Lockdown.“ Auch Christian Karagiannidis, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, fordert einen sofortigen Lockdown und verweist auf die Lage in Paris: Dort gebe es inzwischen so viele Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen, dass Personal eingesetzt werden müsse, welches gar nicht dafür ausgebildet sei. Der normale OP-Betrieb sei weitgehend eingestellt.

Während Emmanuel Macron in Frankreich mittlerweile einen strengen Lockdown verkündet hat, appellieren Bund und Länder in Deutschland „eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf private Reisen im In- und Ausland zu verzichten“. Ob und wann die Regierung die derzeit geltenden Corona-Maßnahmen verschärft: unklar. Der „Spiegel“ schreibt, selbst Merkels Vertraute würden rätseln, wann und wie die Regierungschefin zu handeln gedenke. (Tanja Banner mit Material von afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare