Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der Downing Street.
+
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, spricht bei einer Pressekonferenz in der Downing Street (Archiv).

Verschwörungstheorien

Großbritannien: Konservatives Oberhaus-Mitglied verbreitet abstruse Corona-Mythen

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Baronin Morrissey verbreitet Verschwörungstheorien über Corona. Kritiker:innen fordern Boris Johnson auf, sie aus einem Regierungsamt zu entlassen.

London – Nachdem eine konservative Peer des britischen House of Lords die Existenz der Corona-Pandemie geleugnet hat, fordern Kritiker:innen vom britischen Premierminister Boris Johnson, sie aus ihrem Regierungsamt zu entlassen. Dies berichtet die britische Zeitung The Independent.

Helena Morrissey, auch Baronin Morrissey, hatte demnach auf Twitter geschrieben: „Die Daten zeigen, dass wir uns NICHT in einer Pandemie befinden.“ Wenn die Leute auf der Straße tot umfallen würden, würde man das bemerken, schrieb Morrissey weiter. Dann würden sie nicht alle zu Marks and Spencer gehen oder Fußball spielen. Die Baronin Morrissey stellte dann Behauptungen über die Rolle der Kommunistischen Partei Chinas auf: „Die KPCh-Fake-Videos haben das ausgelöst. Es ist lächerlich.“

„Boris Johnson muss sie absetzen“: Kritik nach Tweet über Corona

Die Adlige ist neben ihrer Rolle im Oberhaus auch Vermögensverwalterin und leitende Direktorin ohne Geschäftsbereich des „Amtes des Auswärtigen und des Commonwealth“ der britischen Regierung. Nach ihren Äußerungen auf Twitter wurde Helena Morrissey von Oppositionspolitiker:innen sowie Angehörigen von Covid-19-Opfern kritisiert.

Baronin Morrissey verbreitet Verschwörungstheorien über Corona.

So forderte Angela Rayner, die stellvertretende Vorsitzende der Labour-Partei gegenüber dem Independent, ihre Absetzung und sagte, dies sei einfach das jüngste Beispiel dafür, dass die Konservativen den Kampf gegen das Coronavirus untergrüben.

Die Gruppe Covid-19-Hinterbliebene für Gerechtigkeit, die sich für eine unabhängige Untersuchung der Reaktion auf die Pandemie einsetzt, nannte die Kommentare gegenüber der Zeitung „schockierend“ und zutiefst beunruhigend“. „Wir möchten Helena Morrissey dringend bitten, einen Besuch der Nationalen Covid-Gedenkmauer gegenüber vom Parlament in Betracht zu ziehen, wo handtellergroße Herzen für jedes der durch Covid-19 verlorenen Leben eine Wand von einem halben Kilometer Länge bedecken“, hieß es.

Coronavirus

Alle Informationen zu Sars-CoV-2 finden Sie auf unserer Themenseite Corona-News.

Kritik an Corona-Leugnerin in Großbritannien: „Nicht viele weiße Baroninnen sterben“

Gabriel Scally, Professor für öffentliche Gesundheit an der Universität von Bristol, sagte gegenüber dem Independent: „Die Pandemie tötet in der Tat viel mehr arme Menschen und Menschen aus ethnischen Minderheiten als reiche, weiße Baroninnen, aber eine sehr öffentliche Covid-Leugnerin in einer prominenten Führungsrolle im Außenministerium zu haben, ist sicherlich inakzeptabel.“

Downing Street lehnte es dem Bericht zufolge ab, auf die Forderung nach einer Disziplinierung des Peers durch den Premierminister zu reagieren. The Independent hat auch die Baronin Morrissey um eine Stellungnahme gebeten.

Morrisseys Aussage über China fällt in eine Zeit, in der die britische Außenpolitk häufiger China kritisiert. Großbritannien hat kürzlich gemeinsam mit der EU und weiteren Ländern Sanktionen gegen China wegen der Unterdrückung der Uiguren beschlossen. (Friederike Meier)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare