1. Startseite
  2. Politik

CHRONIK DEUTSCHER HERBST

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

MONTAG, 19.9.1977

MONTAG, 19.9.1977

Schleyers Begleiter haben sich gewehrt, bevor sie erschossen wurden. Das teilt Baden-Württembergs Innenministerium an diesem Morgen mit. Aus der Maschinenpistole des Polizisten Helmut Ulmer seien acht Schüsse abgefeuert worden, aus der Neun-Millimeter-Pistole seines Kollegen Roland Pieler drei. Die Waffen wurden am Tatort neben den beiden Leichen gefunden. Personenschützer Reinhold Brändle konnte sich nicht mehr wehren. Das Ministerium dementiert damit Berichte, die ermordeten Polizisten hätten ihre Waffen im Kofferraum ihres Wagens gehabt und daher ihre Aufgabe, Schleyer zu schützen, nicht erfüllen können.

Wegen der Verbreitung des "Mescalero-Nachrufs" auf Siegfried Buback stellt Bundesjustizminister Hans-Jochen Vogel (SPD) Strafantrag gegen 43 Professoren, einen akademischen Rat und vier Rechtsanwälte.

Die Tarnung von RAF-Mitglied Angelika Speitel fliegt auf, als sie in Den Haag ein Auto mietet. Es kommt zu einer Schießerei zwischen ihr, dem RAF-Terroristen Knut Folkerts und der niederländischen Polizei. Der Beamte Randy Siersema wird verletzt, Speitel und Folkerts können entkommen. Beide gehören zu den Schleyer-Entführern. Der Gruppe erscheint das Geisel-Versteck in Stevinstraat in Den Haag nicht mehr sicher. Spät am Abend setzen sie Schleyer erneut in einen großen Weidenkorb und schleppen ihn in ein Auto.

Der SPD-Vorstand unter Willy Brandt verabschiedet einen Leitantrag, in dem andere Parteien davor gewarnt werden, "aus dem Problem des Terrorismus parteipolitisches Kapital zu schlagen". Der "Versuch rechter Scharfmacher", Sozialdemokraten in die Nähe der Terroristen zu rücken, sei gefährlich für die Demokratie.

Bundestagspräsident Karl Carstens (CDU) kündigt an, über die Wiedereinführung der Todesstrafe diskutieren zu wollen. Die "legitime Debatte" müsse jedoch losgelöst von den aktuellen Ereignissen geführt werden, sagt der spätere Bundespräsident der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Im schweizerischen Winterthur beginnt der Prozess gegen die deutsch-italienische Extremistin Petra Krause. Die 38-Jährige soll von 1971 bis 1974 Terroristen in der BRD, Frankreich, Italien und Spanien mit gestohlenen Waffen versorgt haben und für Anschläge in Zürich verantwortlich sein.

Was sonst geschah:

Die SPD schließt den Juso-Vorsitzenden Klaus-Uwe Benneter aus der Partei aus. Er hatte die Deutsche Kommunistische Partei als potenziellen Bündnispartner der SPD bezeichnet. Sein Nachfolger wird Gerhard Schröder.

Die Gruppe 47, bedeutendste Vereinigung deutscher Nachkriegsliteraten, löst sich auf - genau 30 Jahre nach ihrer Gründung. erb

Auch interessant

Kommentare