1. Startseite
  2. Politik

CHRONIK DEUTSCHER HERBST

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

SAMSTAG, 24.9. 1977

SAMSTAG, 24.9. 1977

Nach der Verhaftung von Knut Folkerts hat die niederländische Polizei die Großfahndung nach neun deutschen Terroristen und einer niederländischen Helferin eingeleitet. Unter den im Nachbarland gesuchten sind auch Brigitte Mohnhaupt, Christian Klar, Silke Meyer-Witt, Adelheid Schulz und Susanne Albrecht, Schwester des Patenkindes von Jürgen Ponto und maßgeblich an dessen Ermordung beteiligt. Die Polizei observiert außerdem die Mitglieder der extremistischen Roten Jugend.

Niederlandes Ministerpräsident Joop den Uyl erklärt, er wisse nicht, welche Ziele die RAF in seinem Land verfolge. Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Schleyer-Entführung gebe es nicht. Zu diesem Zeitpunkt ist Schleyer bereits seit vier Tagen in Brüssel. Den Uyl telefoniert noch am selben Tag mit Bundeskanzler Schmidt. Der macht deutlich: Die Bundesregierung will nicht die Auslieferung von Knut Folkerts beantragen. Er soll in den Niederlanden vor Gericht kommen.

Die Entführer rufen bei Vermittler Denis Payot in Genf an: "Wir fragen uns nur, wie lange Rechtsanwalt Payot das Spiel mitspielen will, und wir haben langsam keine Zeit und keine Lust mehr, das mitzuspielen. Ende."

Auf einer Tagung von Bundeswehr-Offizieren sagt Hessens CDU-Vorsitzender Alfred Dregger, dass die aktuellen Anschläge kein "Aufstand der Entrechteten" seien. "Vielmehr sind die Terroristen Privilegierte. Sie kommen nicht aus den Fabriken, sondern aus den Hörsälen, wo sie in den letzten 15 Jahren das ideologische Rüstzeug erhalten haben, um ihre irrsinnigen Ziele zu verwirklichen", sagt Dregger.

Was sonst geschah:

40 000 Menschen demonstrieren im niederrheinischen Kalkar gegen den Bau eines Atomkraftwerks vom Typ "Schneller Brüter". erb

Auch interessant

Kommentare