Die USS Benfold während einer Übung.
+
Die USS Benfold während einer Übung.

Südchinesisches Meer

China verärgert durch US-Zerstörer: „Verstoß gegen das Völkerrecht“

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Ein Schiff der USA durchquert das südchinesische Meer - sehr zum Ärger der chinesischen Regierung. 

Peking - Die USA haben ein militärisches Schiff durch das nördliche Südchinesische Meer in der Nähe der Paracel-Inseln geschickt. Die USS Benfold fuhr in der Nähe des Archipels von mehr als 100 Riffen und Inseln, die von China besetzt sind und von Vietnam und Taiwan beansprucht werden. Die USA erklärten, die Operation sei notwendig, um die Rechte und Freiheiten nach internationalem Recht in den umstrittenen Gewässern durchzusetzen. China zeigt sich verärgert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

„Am 13. Juli drang der US-Lenkwaffenzerstörer ‚Benfold‘ ohne Genehmigung der chinesischen Regierung illegal in Chinas Paracel-Hoheitsgewässer ein“, erklärte Tian Junli, Sprecher des chinesischen Militärkommandos für das Südliche Operationsgebiet, in einer Erklärung. Die Aktion habe „den Frieden und die Stabilität im Südchinesischen Meer ernsthaft beschädigt und gegen das Völkerrecht und die Normen der internationalen Beziehungen verstoßen“, sagte Tian.

China: US-Zerstörer durchquert südchinesisches Meer

In den USA reagierte man mit Unverständnis. „Unrechtmäßige und weitreichende maritime Ansprüche im Südchinesischen Meer stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Freiheit der Meere dar, einschließlich der Freiheit der Schifffahrt und des Überflugs, des freien Handels und ungehinderter Geschäfte sowie der Freiheit der wirtschaftlichen Möglichkeiten der Anrainerstaaten des Südchinesischen Meeres“, erklärte die 7te US-Flotte am Mittwoch.

Die Spannungen im Südchinesischen Meer, das China fast vollständig für sich beansprucht, schwelen schon seit Jahren. Vietnam, Taiwan, Malaysia, Brunei und die Philippinen erheben ebenfalls Ansprüche auf die Gewässer. (marv)

Mehr zum Thema

Kommentare