Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chinesisches Militärflugzeug in der Luft.
+
Kampfflugzeuge dringen von China in den Luftraum von Taiwan ein. (Symbolbild)

Taiwan-Konflikt

Kampfjets aus China dringen in Luftraum über Taiwan ein

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

China schickt immer mehr Kampfflugzeuge in den Luftraum von Taiwan. Experten sehen darin eine Botschaft an die USA.

Taipeh – Immer mehr Militärflugzeuge dringen aus China in den Verteidigungsluftraum von Taiwan ein. Seit dem Nationalfeiertag der Volksrepublik am Freitag (01.10.2021) legt die chinesische Regierung damit provozierendes Verhalten an den Tag. Experten gehen jetzt der Frage nach, ob es sich dabei lediglich um eine Demonstration von Macht, oder die ersten Zeichen einer tatsächlichen Übernahme handelt.

Laut der Regierung in Taiwan sind in den letzten Tagen 58 Militärflugzeuge aus China in den taiwanischen Verteidigungsluftraum eingedrungen. Dieser umfasst neben Festland-Taiwan auch Teile der chinesischen Luftüberwachungsgebiete und sogar Luftraum über China selbst. Es kam deshalb immer wieder dazu, dass Kampfflugzeuge aus China in den Luftraum von Taiwan eindrangen, allerdings selten in einer Intensität, wie sie aktuell stattfindet. Die Lage ist dementsprechend äußerst angespannt.

Konflikt zwischen China und Taiwan: USA bekennt sich zu NATO-Verbündetem

Im Vorfeld hatte sich China empört über die Fahrt eines britischen Kampfschiffes durch die Meerenge zwischen der Volksrepublik und Taiwan gezeigt. Immer mehr Staaten haben sich den Militärübungen der USA zur „Freiheit der Schifffahrt“ angeschlossen, welche unter anderem Chinas Ansprüchen auf die Straße von Taiwan begegnen sollen. Außerdem hatte sich Taiwan zuletzt um den Beitritt eines großen Handelsabkommens im Pazifikraum bemüht. Als Reaktion darauf schickte die Regierung um den chinesischen Präsidenten Xi Jinping bereits vergangene Woche Militärflugzeuge nach Taiwan.

Laut Alexander Huang, außerordentlicher Professor an der Tamkang-Universität in Taipeh in Taiwan, dienen die Manöver aus China nicht nur als Botschaft an Taiwan. Vielmehr geht es darum, die Amerikaner und Briten in der Region abzuschrecken. US-Präsident Joe Biden äußerte sich erst vor Kurzem zu der angespannten Lage und sagte, dass die USA Taiwan verteidigen würden, sollte China bei dem Nato-Verbündeten einfallen.

Taiwan hatte sich 1949 von China losgesagt. China erkennt dies jedoch nicht an und betrachtet die Insel bis heute als abtrünnige Provinz. Bei einer Ansprache im Jahr 2019 setzt Präsident Xi Jinping eine Wiedervereinigung dem Festland und Taiwan als „unausweichliche Voraussetzung für die große Erneuerung Chinas“ voraus. (vbu/AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare