Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein chinesisches Kriegsschiff bei Tag.
+
Ein chinesisches Kriegsschiff (Archivbild).

Militär-Manöver

China und Russland schicken Kriegsschiffe in Richtung Japan – Bedrohliche Lage im Westpazifik

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

China und Russland führen ein gemeinsames Militär-Manöver vor der Küste Japans durch. Die Lage rund um den Westpazifik wird bedrohlich.

Tokyo – Eine gemeinsame Militärübung von Russland und China an der Küste von Japan sorgt für weltweite Unruhe. Am Montag (18.10.2021) hatten die insgesamt 10 Kriegsschiffe der beiden Nationen begonnen, die gesamte japanische Hauptinsel fast vollständig zu umkreisen, wie cnn.com berichtete. Laut den Militärmächten war es das Ziel des Manövers, Stabilität in die Region zu bringen. In Anbetracht der jüngsten Ereignisse im Westpazifik könnte aber das exakte Gegenteil die Konsequenz sein.

Die Gewässer um Japan gelten als international befahrbar, weswegen Russland und China mit der Übung keine Gesetze gebrochen haben. Dennoch könnte die Aktion, die eine Woche andauerte, von japanischer Seite durchaus als Provokation gewertet werden.

China und Russland schicken Kriegsschiffe nach Japan: Taiwan-Konflikt droht zu eskalieren

Die Kriegsschiffe fuhren zunächst durch die Tsugaru-Straße, welche die Hauptinsel und Nordinsel Japans an der engsten Stelle nur um etwa 20 Kilometer trennt. Die Flotte, welche sich aus Zerstörern, Fregatten, Korvetten und Hilfsschiffen zusammensetzte, fuhr daraufhin an der Ostküste Japans entlang. Den letzten Abschnitt bildete die ebenfalls enge Osumi-Straße, wie cnn.com meldete.

Die Spannungen zwischen China und Japan stiegen zuletzt. Dies liegt zum einen an dem immer aggressiveren Verhalten der chinesischen Regierung gegenüber Taiwan, wobei zuletzt immer wieder Kampfjets von China in den Luftraum von Taiwan geschickt wurden. Der japanische Finanzminister Taro Aso warnte vor Kurzem vor einer Existenzbedrohung Japans, sollte es einen Zwischenfall um Japan geben, wie faz.net schrieb. Dabei könnte er vor allem darauf anspielen, dass 90 Prozent der Energie in Japan aus der taiwanischen Umgebung kommen.

Gemeinsame Militär-Aktion von Russland und China bei Japan: Antwort auf Provokation durch USA?

Darüber hinaus ist die gemeinsame Militärübung von Russland und China aber wohl eine Antwort auf ähnliche Aktionen, die von japanischer Seite gemeinsam mit Großbritannien und den USA durchgeführt wurden. China warnte damals, dass derartige Übungen den Frieden und die Stabilität in der Region ernsthaft gefährden.

Diese Mentalität wurde durch den aktuellen Vorfall, bei dem es sich um das erste gemeinsame Manöver von China und Russland handelt, offensichtlich über Bord geworfen. Es bleibt deshalb zu befürchten, dass die Situation weiter eskaliert. (vbu)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare