Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jan Hecker, Deutschlands Botschafter in China gestorben
+
Jan Hecker, deutscher Botschafter in China, ist gestorben.

Umstände unklar

Merkels Vertrauter: Deutscher Botschafter in China gestorben

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Der deutsche Botschafter in Peking ist tot. Er galt als Vertrauter von Kanzlerin Merkel.

Peking – Jan Hecker ist tot. Der deutsche Botschafter in China wurde 54 Jahre alt. Über seinen Tod informierte das Auswärtige Amt am Montagmorgen. Die Umstände seines Ablebens waren zunächst unklar. Hecker trat sein Amt in Peking erst im August 2020 an, zuvor leitete er die Abteilung für Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik im Bundeskanzleramt. Hecker galt als Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel*.

„Mit tiefer Trauer und Bestürzung haben wir von dem plötzlichen Tod des deutschen Botschafters in China, Prof. Dr. Jan Hecker, erfahren“, hieß es in der Mitteilung des Auswärtigem Amtes. „Unsere Gedanken sind in diesem Moment bei seiner Familie und den Menschen, die ihm nahestanden.“

China: Deutscher Botschafter Jan Hecker gestorben

„Was für traurige und schockierende Nachrichten“, erklärte ein hoher Beamter des chinesischen Außenministeriums. Ein führender deutscher Unternehmensvertreter, der gerade erst mit ihm zusammengetroffen war, sagte: „Tragisch. Er war ein solch schlauer und zurückhaltender Mann. Ein guter Zuhörer.“ Eine allgemeine Erklärung der chinesischen Staatsregierung fehlt bislang. (tu/dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare