Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friedrich Merz (r-l), Norbert Röttgen und Helge Braun, die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz
+
Friedrich Merz (r-l), Norbert Röttgen und Helge Braun, die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Am 16.12.2021 endet die Mitgliederbefragung.

Merz, Röttgen oder Braun

Neuer CDU-Vorsitz: Ablauf und Zeitplan der Mitgliederbefragung

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Die CDU befragt erstmals ihre Parteimitglieder, wer neuer Vorsitzender werden soll. Die finale Entscheidung folgt auf dem Parteitag.

Frankfurt/Berlin – Die CDU bekommt einen neuen Parteivorsitz. Erstmals in der Geschichte haben die Christdemokraten dafür eine Mitgliederbefragung gestartet. Zur Wahl stehen Helge Braun, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Die drei Kandidaten verbinden einige Gemeinsamkeiten. So sprachen sich sowohl Braun als auch Röttgen und Merz dafür aus, dass die CDU mehr Menschen mit Migrationshintergrund einbinden müsse. Ein Engagement in der Partei solle zudem für Frauen attraktiver werden. Bei den Themen Klima, Außenpolitik und Coronavirus herrschte ebenfalls überwiegend Einigkeit.

Doch wann und wie genau wird entschieden, wer Nachfolger von Armin Laschet wird und die CDU nach der Wahlniederlage im September neu ausrichtet?

CDU: Mitgliederbefragung über neuen Vorsitz läuft

Die rund 400.000 Mitglieder wählen den neuen Vorsitz der CDU zwar nicht direkt, bestimmen aber über den Wahlvorschlag des Bundesvorstandes an die Delegierten des Bundesparteitags. Die Bewerbungsfrist für Kandidaten war bereits am 17. November abgelaufen. Im Anschluss an die Nominierungs- folgte die Vorstellungsphase, die am 02. Dezember endete.

Seit dem 04. Dezember läuft die Abstimmung – und am Donnerstag, 16. Dezember endet sie bereits. Um 15 Uhr muss die Stimme eingegangen sein. Stimmberechtigt sind alle, die bis zum 24. November 2021, 18 Uhr in der zentralen Mitgliederdatei (ZMD) als Mitglied der CDU geführt waren. Gewählt wird parallel online und per Brief in einem sogenannten hybriden Verfahren.

Mitgliederbefragung zum CDU-Vorsitz: Stichwahl möglich

Nach der ersten Abstimmungsphase der Mitgliederbefragung soll das Ergebnis am Freitag, 17. Dezember vorgestellt werden. Erreicht keiner der drei Bewerber die absolute Mehrheit, kommt es vom 29. Dezember bis zum 12. Januar 2022 zur zweiten Stufe – einer Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen. Die endgültige Entscheidung sollen 1001 Delegierte auf dem digitalen Parteitag treffen, der am 21. und 22. Januar stattfindet. Anschließend muss die Wahl per Briefwahl bestätigt werden.

Mitgliederbefragung für den CDU-VorsitzZeitraum
Nominierungsphase06. November bis 17. November 2021
Vorstellungsphase18. November bis 02. Dezember 2021
Abstimmungsphase (erster Wahlgang)04. Dezember bis 16. Dezember 2021
Abstimmungsphase (zweiter Wahlgang)29. Dezember 2021 bis 12. Januar 2021
34. Parteitag der CDU21. Januar bis 22. Januar 2021

Friedrich Merz und Norbert Röttgen hatten sich bereits im Januar für den CDU-Vorsitz beworben. Dabei hatten sie sich allerdings Armin Laschet geschlagen geben müssen, der sich im Frühling einen Machtkampf mit CSU-Chef Markus Söder um die Kanzlerkandidatur lieferte. (lrg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare