Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dritter Versuch

Dreikampf um den CDU-Vorsitz - Friedrich Merz als Kandidat nominiert

  • VonMax Schäfer
    schließen

Das Rennen um den CDU-Vorsitz wird ein Dreikampf: Friedrich Merz wurde am Montagabend nominiert.

Update vom Montag, 15.11.2021, 19.51 Uhr: Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz kandidiert zum dritten Mal in Folge für den CDU-Vorsitz. Der Vorstand seines CDU-Kreisverbands Hochsauerland nominierte den 66-Jährigen am Montagabend in einer digitalen Sitzung einstimmig für die anstehende Mitgliederbefragung zum künftigen Parteivorsitzenden. Neben Merz haben der Außenpolitiker Norbert Röttgen und der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun ihre Kandidatur für die Nachfolge von Armin Laschet angekündigt. Der neue Vorsitzende soll nach einer im Dezember geplanten Mitgliederbefragung am 21. Januar von den 1001 Delegierten eines Parteitags in Hannover gewählt werden.

Merz habe in der Sitzung seine Kandidatur erläutert, hieß es im Anschluss in einer Pressemitteilung. Er wurde mit den Worten zitiert: „Ich danke den Mitgliedern meines Kreisvorstandes für die Nominierung und bewerbe mich erneut für das Amt des Vorsitzenden der CDU Deutschlands.“ Sein Dank gelte „aber auch den vielen Mitgliedern sowie Wählerinnen und Wählern der Union, die mich zu dieser Kandidatur ermutigt haben“. An diesem Dienstagnachmittag werde er „meinen Teil des neuen Führungsteams der CDU, das sich mit mir bewirbt, in Berlin vorstellen“, sagte Merz.

Bereit für den dritten Anlauf: Friedrich Merz.

CDU-Vorsitz: Nominierung von Friedrich Merz steht an

Erstmeldung vom Samstag, 13.11.2021: Frankfurt/Berlin – Nach dem Fiasko der CDU bei der Bundestagswahl 2021 und dem darauffolgenden Rücktritt des Spitzenkandidaten und Parteivorsitzenden Armin Laschet zeichnet sich erneut ein Dreikampf um die Spitze der Partei ab. Nach Norbert Röttgen und dem geschäftsführenden Kanzleramtsminister Helge Braun bringt sich der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz erneut in Stellung.

Friedrich Merz kandidiert für den CDU-Vorsitz: Nominierung durch Kreisverband Hochsauerland

Friedrich Merz soll am Montagabend (15.11.2021) von seinem Kreisverband Hochsauerland nominiert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Samstag (13.11.2021) aus Parteikreisen erfuhr. Merz werde dann bei einer Kreisvorstandssitzung sprechen und seine Bewerbung begründen, sagte Matthias Kerkhoff, Vorsitzender des CDU-Kreisverbands. Die Nominierung des 66-jährigen Politikers durch den Kreisvorstand gilt anschließend als Formsache. Es wird erwartet, dass Friedrich Merz seine Kandidatur nach der Nominierung in Berlin öffentlich begründet und seine Kandidatin oder seinen Kandidaten für das Amt des Generalsekretärs vorstellt.

Es ist bereits Friedrich Merz dritter Versuch, Vorsitzender der CDU zu werden, nachdem die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel am 29. Oktober 2018 ihren Rückzug vom Parteivorsitz angekündigt hatte. Im Dezember 2018 verlor Merz eine Stichwahl gegen Annegret Kramp-Karrenbauer, beim CDU-Bundesparteitag im Januar 2021 unterlag er Armin Laschet. Beim dritten Versuch stehen laut Beobachter:innen seine Chancen besser: Diesmal entscheidet die Parteibasis, bei der Friedrich Merz als beliebt gilt.

Friedrich Merz Kandidatur um den CDU-Vorsitz: Wer sind seine Konkurrenten?

Friedrich Merz Konkurrenten Norbert Röttgen und Helge Braun hatten bereits am Freitag (12.11.2021) ihre Kandidaturen für das Amt des CDU-Vorsitzenden bekanntgegeben. Nach den großen Stimmverlusten bei der Bundestagswahl forderten beide eine inhaltliche Erneuerung der CDU und mahnten die Partei zu Geschlossenheit, auch mit der bayrischen Schwesterpartei CSU.

Dreikampf um den CDU-Vorsitz: Auch Friedrich Merz (Mitte) wirft seinen Hut in den Ring und tritt gegen Norbert Röttgen (links) und Helge Braun (rechts) an.

Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der sich ebenfalls bereits 2018 um den Parteivorsitz beworben hatte, verzichtet auf eine weitere Kandidatur. Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, der als möglicher Kandidat gehandelt wurde, verzichtet auf eine Bewerbung.

Friedrich Merz will CDU-Vorsitzender werden: Die Parteibasis entscheidet

Der erste Durchlauf der Mitgliederbefragung in der CDU ist vom 4. bis zum 16. Dezember geplant. Das Ergebnis soll am 17. Dezember 2021 bekannt gegeben werden. Wenn ein Kandidat keine absolute Mehrheit erreicht, gibt es vom 29. Dezember 2021 bis zum 12. Januar 2022 einen zweiten Durchlauf. Das Ergebnis soll dann am 14. Januar 2022 feststehen. Die Delegierten des CDU-Parteitags in Hannover am 21. Januar 2022 entscheiden dann endgültig über den künftigen Parteivorsitzenden. Bis Mittwoch (17.11.2021) können sich Kandidierende um den CDU-Vorsitz bewerben. (Max Schäfer mit dpa)

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare