Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Parteistimmen werden laut

Kanzlerkandidat der Union: Laschet gegen Söder – Könnte es auch eine Überraschung geben?

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen
  • Tim Vincent Dicke
    Tim Vincent Dicke
    schließen

Seit Wochen stehen nur die Namen Armin Laschet und Markus Söder im Fokus der K-Frage. Doch könnte es bei der Kanzlerkandidatur der Union eine Überraschung geben?

Update vom Samstag, 03.04.2021, 16.57 Uhr: Obwohl der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet zum CDU-Chef gewählt worden ist, ist noch nicht entschieden, wer Kanzlerkandidat der Union werden wird. Die Umfragewerte von Armin Laschet sind im Keller, an Beliebtheit erfreut sich dagegen der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder. Obwohl erste Abgeordnete sich bereits für Söder ausgesprochen haben sollen, scheint man in der Union trotzdem skeptisch zu sein. Mit Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wurde in den vergangenen Tagen ein weiterer Kandidat ins Spiel gebracht.

Seit Wochen stehen die Namen Armin Laschet (CDU) und Markus Söder (CSU) im Fokus bei der Frage, wer Kanzlerkandidat der Union wird.

Laschet oder Söder: Ist der bayerische Ministerpräsident nur ein Luftschloss?

Für Laschet als Kanzlerkandidat der Union dürfte zum Beispiel sprechen, dass noch nie ein CSU-Kandidat erfolgreich war und zum Kanzler gewählt wurde. Laschet gilt außerdem als „Wirtschaftspolitiker mit Maß und Mitte“. Dies könnte aber gleichzeitig zu seinem Nachteil werden, wie der FAZ-Journalist Ralph Bollmann in einem Artikel mit dem Titel „Warum die CDU um ihren Ruf fürchten muss“, darlegt.

Ob Söder tatsächlich so ein erfolgreicher Krisenmanager ist, wie er in der Bevölkerung wahrgenommen wird, ist ohnehin fraglich: Die 7-Tage-Inzidenz von Bayern liegt derzeit bei 137. In NRW, dem größten Bundesland Deutschlands, liegt die Inzidenz bei 128. „Wer ein bisschen an Söders Fassade kratzt, sieht sofort, dass das kein echtes Gold ist, sondern nur angemalt. Und dahinter bröckelt die Substanz weg, sagte beispielsweise Katharina Schulze, die Fraktionschefin der Grünen im bayerischen Landtag, über Söder. 

Kanzlerkandidat der CDU/CSU: Laschet oder Söder? Plötzlich gibt es eine dritte Option

Erstmeldung vom Samstag, 03.04.2021, 18.00 Uhr: Berlin – Bisher hat sich die Frage, wer Kanzlerkandidat der Union wird, ausschließlich auf zwei Namen fokussiert. Armin Laschet (CDU) oder Markus Söder (CSU)? Nun werfen Abgeordnete der Union jedoch eine dritte Option in den Raum.

Wie der „Spiegel“ berichtet, steht Ralph Brinkhaus (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, bei mehreren Unionsabgeordneten in der K-Frage hoch im Kurs. Dies bestätigten mehrere Politiker:innen aus dem Bundestag und den Landesparlamenten gegenüber dem Nachrichtenmagazin.

Kanzlerkandidat der CDU/CSU: Konkurrenz für Armin Laschet und Markus Söder?

„Geeignet wäre Ralph Brinkhaus. Ich bin ein absoluter Fan von ihm, insoweit hätte er meine volle Unterstützung, wenn es tatsächlich zu einer Kandidatur kommen sollte!“, äußerte sich Michael von Abercron, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Schleswig-Holstein. Er sei zwar ein Unterstützer von Markus Söder, Brinkhaus könne er sich jedoch als adäquate Alternative für den bayerischen Ministerpräsidenten vorstellen.

Wohlwollende Worte kamen auch von der hessischen Bundestagsabgeordneten Astrid Mannes. Ralph Brinkhaus habe eine große Ausstrahlung, „und ich kann ihn mir als Kanzlerkandidaten gut vorstellen. Entscheidend ist aber letztlich, wem die Menschen das größte Vertrauen entgegenbringen“, so die 54-Jährige.

„Ralph Brinkhaus hat in unserer Fraktion bei der bedauerlichen Maskenaffäre klar und schnell gehandelt. In der CDU sehe ich ihn im Moment vorn, und für mich ist klar, dass er auch für die Kanzlerkandidatur infrage kommen sollte“, sagte Sepp Müller, Bundestagsabgeordneter aus Sachsen-Anhalt.

Kanzlerkandidat von CDU/CSU: Zweikampf zwischen Laschet und Söder nervt einige Abgeordnete offenbar

Der CDU-Landtagsabgeordnete Marc Reinhardt aus Mecklenburg-Vorpommern sagte dem „Spiegel“, dass es in der momentanen Lage der Partei keine Denkverbote im Hinblick auf die Kanzlerkandidatur geben dürfe.

Offenbar sind einige Unionspolitiker auch genervt darüber, dass Armin Laschet und Markus Söder die Kanzlerfrage unter sich ausmachen wollen. „Die, die glauben, sie kämen alleine für die Kanzlerschaft infrage, müssen einsehen, dass der mit den besten Erfolgsaussichten es machen sollte und sie diese nicht zu haben scheinen“, merkte die konservative Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel an. „Ich finde, dass wir auch über Ralph Brinkhaus oder doch noch mal über Friedrich Merz als mögliche Kanzlerkandidaten sprechen sollten.“

Mit Ambitionen für das Kanzleramt fiel Brinkhaus in letzter Zeit kaum auf. Der 52-Jährige hatte zuletzt eindringlich zum Zusammenhalt zwischen Bund und Ländern in der Corona-Pandemie aufgerufen – nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel einige Länder in der Virus-Bekämpfung kritisiert hatte. „Wir müssen jetzt gerade in der Krise zusammenhalten und nicht gegeneinander arbeiten“, mahnte der CDU-Politiker.

Kanzlerfrage in der Union: Interview von Ralph Brinkhaus (CDU) sorgte für Aufsehen

Man müsse mehr tun, um die Corona-Pandemie einzudämmen, betonte der Fraktionschef. „Das geht nicht im Streit zwischen Bund und Ländern, weil ja alle guten Willens sind. Sondern es geht nur in einem Zusammen. Da muss jetzt jeder sein Ego zurückstellen. Da geht‘s nicht um Wahlkampf. Da geht‘s nicht um Parteiinteressen. Da geht‘s auch nicht um persönliche Interessen. Sondern es geht um unser Land.“

Im Januar – noch vor der Wahl Armin Laschets zum neuen CDU-Chef – hatte ein Interview mit Brinkhaus für Aufsehen gesorgt. In einem Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ zum Parteivorsitz sagte der Fraktionschef der Union: „Die Fraktion, und damit ihr Vorsitzender, muss immer den Anspruch haben, eine führende Rolle zu spielen. Aber wir haben ja drei Kandidaten. Nach der Wahl des CDU-Chefs ist dann ja noch über die Kanzlerkandidatur zu entscheiden.“

Auf die Frage, ob er selbst Kanzlerkandidat werden wolle, antwortete er lachend: „Dieses Interview nimmt keine gute Richtung.“ (Tim Vincent Dicke)

Rubriklistenbild: © Malte Ossowski/SVEN SIMON via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion